Franchitti: Fernando Alonso wird es beim Indy 500 schwer haben

Der viermalige IndyCar-Champion und dreimalige Indy-500-Sieger Dario Franchitti glaubt, dass Fernando Alonsos Unerfahrenheit ihm auf dem Indianapolis Motor Speedway zum Verhängnis werden könnte.

"Es wird schwierig für ihn und da macht sich auch niemand Illusionen", sagte Franchitti bei einer Pressekonferenz mit Mark Miles, Zak Brown und Max Chilton in London. "Hat er das Talent, es zu tun? Absolut. Aber ihm fehlt es an Erfahrung, deshalb wird es schwierig werden."

"Wenn es zu einer Gelbphase kommt, 20, 25 Runden vor Rennende, und alle für neue Reifen an die Box kommen, dann ist alles möglich. Zu Beginn des Rennens sind alle etwas netter zueinander und wenn du einen halben Überholversuch schaffst, dann bist du vorbei. Wenn es gegen Ende ums Ganze geht, ist das schnell vorbei! Ich denke, das wird ein Schock für ihn werden."

"Ich glaube [Alonso] wird das im Laufe der Woche lernen, er wird all diese Informationen sammeln. Es wird aber sehr, sehr schwierig, gegen die Scott Dixons, Tony Kanaans und so weiter zu bestehen. [Der zweimalige Sieger Juan-Pablo] Montoya will unbedingt gewinnen. Er fährt in diesem Jahr nur in Indy für Penske. Und Castroneves scheint es auch immer hinzukriegen."

"Ich glaube auch, dass es für [Alonso] etwas neues sein wird, dass 20 Fahrer oder mehr so konkurrenzfähig sind, dass sie realistische Chancen haben zu gewinnen, ganz abgesehen von der Strategie. Er wird mit seinem Ingenieur sehr hart arbeiten müssen, um das absolute Maximum aus dem Auto herauszuholen bevor da Rennen startet."

"In der Formel 1 hat man einen großen Teil der Zeit aufgrund der neuesten Entwicklungen das, was man hat. Hier geht darum, die ganze Zeit nur zu feilen, um sicherzustellen, dass du [am Ende des Rennens] das beste Auto hast."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Veranstaltung Indy 500
Rennstrecke Indianapolis Motor Speedway
Fahrer Fernando Alonso , Dario Franchitti
Artikelsorte News
Tags dario franchitti, fernando alonso, ims, indy 500, indycar