Francesco Bagnaia gibt Einblicke: Das macht Jack Miller bei Ducati besser

Bei niedrigen Temperaturen konnte Francesco Bagnaia kein gutes Gefühl aufbauen - Gezieltes Training auf der VR46-Ranch soll helfen, diese Schwäche auszumerzen

Francesco Bagnaia gibt Einblicke: Das macht Jack Miller bei Ducati besser

Obwohl Francesco "Pecco" Bagnaia seine zweite MotoGP-Saison nur als WM-16. beenden konnte, holte ihn Ducati für 2021 ins Werksteam. Kritiker behaupten, dass Bagnaia noch nicht bereit ist für den Platz im Werksteam, doch bei einigen Rennen deutete der ehemalige Moto2-Champion bereits sein Talent an. Doch was muss der Italiener anders machen, um konstant vorne mitzumischen?

Bagnaia macht die unterschiedlichen Bedingungen für die schwankenden Ergebnisse verantwortlich: "Es lag an der Temperatur. War es heiß, war ich schnell und konkurrenzfähig. Bei kühleren Temperaturen hatte ich vor allem mit dem Gefühl für den Vorderreifen Mühe. Ohne zu pushen, bin ich gestürzt. Das war sehr kritisch."

Francesco Bagnaia, Ducati Team, Jack Miller, Ducati Team

Francesco Bagnaia, Ducati Team, Jack Miller, Ducati Team
1/6

Foto: Ducati Corse

Francesco Bagnaia, Ducati Team

Francesco Bagnaia, Ducati Team
2/6

Foto: Ducati Corse

Francesco Bagnaia, Ducati Team

Francesco Bagnaia, Ducati Team
3/6

Foto: Ducati Corse

Francesco Bagnaia, Ducati Team, Jack Miller, Ducati Team

Francesco Bagnaia, Ducati Team, Jack Miller, Ducati Team
4/6

Foto: Ducati Corse

Francesco Bagnaia, Ducati Team, Jack Miller, Ducati Team

Francesco Bagnaia, Ducati Team, Jack Miller, Ducati Team
5/6

Foto: Ducati Corse

Francesco Bagnaia, Ducati Team

Francesco Bagnaia, Ducati Team
6/6

Foto: Ducati Corse

"Daran muss ich arbeiten, was ich über den Winter auch gemacht habe", erklärt Bagnaia, der sich an Teamkollege Jack Miller orientiert: "Jack ist bei kühlen Verhältnissen sehr schnell. Dadurch kann ich besser verstehen, was ich machen muss. Ich muss von der ersten Runde an attackieren, selbst wenn ich kein Gefühl habe."

"Für mich ist das Gefühl für den Vorderreifen wichtiger als für den Hinterreifen, weil man das mit dem Gas managen kann. Hat man vorne kein Gefühl, dann stürzt man. Daran muss ich arbeiten, wenn ich bei den schnellen Fahrern dabei sein will", kommentiert Bagnaia.

"Jack ist ab der ersten Runde schnell. Ich war das nicht", gesteht der Italiener. "Die Temperatur im Vorderreifen ist gesunken und es war unmöglich, ihn auf die richtige Temperatur zu bringen. Diesen Aspekt muss ich verbessern. Das wird es einfacher machen, immer schnell zu sein."

Francesco Bagnaia

Francesco Bagnaia deutete 2020 sein Potenzial an, war aber nicht besonders konstant

Foto: Motorsport Images

"In Aragon und Valencia habe ich gesehen, dass meine Runde aus den Boxen vier, fünf Sekunden langsamer war als jene von Jack", vergleicht Bagnaia und erklärt, wie er an dem Problem arbeitet: "Auf der Ranch habe ich das schon probiert. Dort war ich in der ersten Runde normalerweise auch langsamer als die anderen Fahrer."

"Ich habe versucht, sofort zu pushen. Das hat funktioniert, aber es ist natürlich nicht vergleichbar mit der MotoGP. Aber ich muss es probieren", berichtet der Ducati-Werkspilot, der vor seiner dritten Saison in der MotoGP steht.

Mit Bildmaterial von Ducati.

geteilte inhalte
kommentare
Wintertest in Katar: Warum die Sepang-Absage Ducati besonders hart trifft

Vorheriger Artikel

Wintertest in Katar: Warum die Sepang-Absage Ducati besonders hart trifft

Nächster Artikel

Australier bei Ducati: Miller auf den Spuren seiner Idole Bayliss und Stoner

Australier bei Ducati: Miller auf den Spuren seiner Idole Bayliss und Stoner
Kommentare laden