MotoGP
05 März
-
08 März
Nächstes Event in
40 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
54 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
68 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
82 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
96 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
110 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
124 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
131 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
145 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
152 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
166 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
194 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
201 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
215 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
229 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
250 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
264 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
272 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
278 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
292 Tagen
Details anzeigen:

Lin Jarvis: Warum sich Yamaha 2008 für Rookie Jorge Lorenzo entschieden hatte

geteilte inhalte
kommentare
Lin Jarvis: Warum sich Yamaha 2008 für Rookie Jorge Lorenzo entschieden hatte
Autor:
05.12.2019, 09:13

Yamaha-Teammanager Lin Jarvis schildert, wie es zur Verpflichtung von Jorge Lorenzo gekommen war - Die Formel-1-Ambitionen von Valentino Rossi waren ein Faktor

44 Siege und drei Weltmeistertitel hat Jorge Lorenzo mit Yamaha gewonnen. Von 2008 bis 2016 fuhr der Spanier für die japanische Marke. Nie war Lorenzo in dieser Zeitspanne schlechter als auf WM-Platz vier. "Wenn man mich fragt, wie ich ihn mit einem Wort beschreiben würde, dann wäre das hartnäckig", sagt Yamaha-Teammanager Lin Jarvis bei 'MotoGP.com'. "Er war hart zu sich selbst, hart zu seinen Gegnern und ein großer Champion."

Kenny Roberts, Eddie Lawson, Wayne Rainey und Lorenzo gewannen mit Yamaha je drei WM-Titel. Valentino Rossi wurde viermal mit Yamaha Champion. 2008 übernahm Lorenzo den Platz von Colin Edwards, der ins Kundenteam Tech 3 wechselte. Dass man auf einen Rookie setzte, war im Endeffekt richtig, denn Lorenzo stand bei seinen ersten drei Rennen auf der Pole-Position und gewann gleich seinen dritten Grand Prix.

Aber wie kam es dazu, dass man Lorenzo verpflichtet hat? "Es ist eine interessante Geschichte", blickt Jarvis zurück. "2004 ist Valentino zu uns gestoßen und wir konnten gleich zweimal Weltmeister werden. 2006 hätte es auch fast zum Titel gereicht. Valentino hat ernsthaft darüber nachgedacht, in den Automobilsport zu wechseln. Es bestand die Gefahr, dass er uns verlassen könnte."

"Wir mussten uns also nach jemandem umsehen, der Valentino nachfolgen könnte. Das ist natürlich nicht einfach. Man braucht jemanden mit außergewöhnlichem Talent und diesem Killerinstinkt. Das haben wir bei Jorge in den kleineren Klassen gesehen. Das hat uns auf ihn aufmerksam gemacht und wir haben Gespräche aufgenommen."

Viele Zweikämpfe mit Valentino Rossi

Nach seinen ersten drei MotoGP-Rennen führte Lorenzo die WM-Tabelle punktgleich mit Dani Pedrosa an. "Es hatte den Anschein, als wäre er unaufhaltsam", erinnert sich Jarvis. "Dann hatte er diesen schweren Crash in China und hat sich beide Knöchel gebrochen. Trotzdem hat er nicht aufgegeben. Wir haben ihn mit dem Rollstuhl zum Motorrad geschoben und er wurde Vierter."

Nach China folgten bei den nächsten Rennen weitere Stürze und Verletzungen. In der zweiten Saisonhälfte folgten nur noch zwei weitere Podestplätze. Lorenzo erholte sich von den Rückschlägen. 2009 wurde er Vizeweltmeister und 2010 zum ersten Mal Weltmeister. In den ersten Jahren gab es viele Duelle auf und abseits der Strecke mit Teamkollege Rossi.

Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Lin Jarvis

Lin Jarvis feierte mit Jorge Lorenzo und Valentino Rossi viele Erfolge

Foto: GP-Fever.de

"Es war sehr interessant", spricht Jarvis diese Phase an. "Damals haben wir dreimal hintereinander die Triple-Crown gewonnen. Beide haben sich gegenseitig angespornt. Es war nicht einfach, denn der Teamkollege war der größte Rivale. Wir mussten damit täglich umgehen. Ich habe in diesen Jahren viel gelernt und ich glaube, auch Jorge und Valentino haben dabei viel gelernt."

2012 und 2015 folgten die nächsten beiden WM-Titel. Lorenzo ist bisher der einzige Fahrer, der in der Marquez-Ära einen Titel gewonnen hat. "Er ist ein Perfektionist und wird immer das Limit suchen", charakterisiert Jarvis seinen ehemaligen Fahrer. "Das zeichnet große Champions aus. Er war etwas Besonderes. Er ist einer der besten Champions, die wir in der MotoGP gesehen haben."

Diese erfolgreiche Karriere ist nun zu Ende gegangen. Für Jarvis kam der Rücktritt nicht überraschend: "Jorge hat in diesem Jahr große Mühe gehabt. Bei den Überseerennen hat man gesehen, dass etwas fehlt und er kein Vertrauen zum Motorrad hatte. Deshalb hat es mich nicht überrascht, dass er sich dazu entschieden hat, seine Karriere mit Saisonende zu beenden."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nur drei Siege: Ducati mit der Saison 2019 nicht restlos zufrieden

Vorheriger Artikel

Nur drei Siege: Ducati mit der Saison 2019 nicht restlos zufrieden

Nächster Artikel

Cal Crutchlow auf der Honda NSR500 von Eddie Lawson: "Sehr spektakulär"

Cal Crutchlow auf der Honda NSR500 von Eddie Lawson: "Sehr spektakulär"
Kommentare laden