MotoGP
25 März
Nächstes Event in
26 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
34 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
48 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
61 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
89 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
96 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
110 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
117 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
131 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
166 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
180 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
194 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
201 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
215 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
222 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
236 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
243 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
257 Tagen
Details anzeigen:

Maverick Vinales angekratzt: Mit der Yamaha im Zweikampf chancenlos

Kein Podium beim Yamaha-Heimrennen in Motegi: Maverick Vinales verpasst die Top 3, weil er im Duell mit Ducati-Pilot Andrea Dovizioso unterliegt

geteilte inhalte
kommentare
Maverick Vinales angekratzt: Mit der Yamaha im Zweikampf chancenlos

Gerade einmal 2,6 Sekunden fehlten Maverick Vinales beim Japan-Grand-Prix in Motegi auf Sieger Marc Marquez (Honda). Erneut setzte sich Vinales gegen Rennende mit starken Rundenzeiten in Szene, doch zu Beginn des Rennens verlor der Spanier viel Zeit, weil er in den Zweikämpfen chancenlos war.

Schuld daran war der Charakter seiner Yamaha M1. Im Zweikampf hat Vinales Probleme, sich durchzusetzen, weil er die Stärken der Maschine nicht nutzen kann. "Das Problem ist, dass ich nicht überholen kann. Auf den Geraden ziehen sie mir davon. Ich muss abwarten, bis die Reifen nachlassen. Mit der Charakteristik unserer Maschine ist es entscheidend, als Erster oder Zweiter zu starten", bemerkt Vinales.

Renn-Action in Motegi

Renn-Action in Motegi
1/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing, Jack Miller, Pramac Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing, Jack Miller, Pramac Racing
2/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
3/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing, Jack Miller, Pramac Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing, Jack Miller, Pramac Racing
4/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
5/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
6/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing
7/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Zu Beginn kämpfte ich sehr intensiv mit Crutchlow und Dovizioso. Ich versuchte, mich schnell durchzusetzen, doch das war sehr schwierig. Gegen die Ducati ist es auf den Geraden ein Kampf, den man schon verloren hat", ärgert sich Vinales. "Man muss vor den Ducatis starten, denn sonst hat man keine Chance."

"Sie sind schneller und können später bremsen. Unsere Stärke ist das Kurvenverhalten. Aber sie haben auch ihre Stärken. Ich gab 100 Prozent. Es liegt an Yamaha, das zu verbessern. Diesbezüglich müssen sie einen Schritt machen", fordert der Spanier.

Markenkollege Fabio Quartararo fuhr in Motegi als Zweiter ins Ziel. "Ich hätte mit Fabio fahren können. Unsere Rundenzeiten waren ähnlich", ist Vinales überzeugt. "Er hatte das Glück, dass er beim Start vorne lag. Ich weiß nicht, ob ich Marc hätte gefährden können. Am Ende des Rennens war ich einen Tick schneller."

Yamaha wird über den Winter intensiv am Topspeed der M1 tüfteln. Ohne spürbare Verbesserungen wird es auch 2020 schwierig, gegen Honda, Ducati und Suzuki zu bestehen. Doch Vinales nimmt sich für 2020 auch noch selbst etwas vor: "Mein Ziel für nächstes Jahr ist es, die ersten Rennrunden zu verbessern", kommentiert der Spanier, der in den ersten Runden oft wichtige Zeit verliert, die er später nicht mehr aufholen kann.

Mit Bildmaterial von LAT.

HRC-Präsident hält fest: "Wollen mit Lorenzo weitermachen"

Vorheriger Artikel

HRC-Präsident hält fest: "Wollen mit Lorenzo weitermachen"

Nächster Artikel

Defekte bei beiden Aprilia-Fahrern in Motegi: Teamchef Rivola nimmt Stellung

Defekte bei beiden Aprilia-Fahrern in Motegi: Teamchef Rivola nimmt Stellung
Kommentare laden