Petrucci: Wie ihn Dovizioso zu einem besseren Rennfahrer macht

geteilte inhalte
kommentare
Petrucci: Wie ihn Dovizioso zu einem besseren Rennfahrer macht
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
08.03.2019, 09:14

Der neue Ducati-Werkspilot Danilo Petrucci offenbart, dass er von seinem erfahrenen Teamkollegen Andrea Dovizioso nicht nur auf der Strecke jede Menge lernt

Die am Sonntag mit dem Grand Prix von Katar beginnende MotoGP-Saison 2019 wird für Danilo Petrucci die bereits achte seiner Karriere in der Königsklasse, aber die erste in einem Werksteam. Aus dem Superstock-1000-Cup direkt in die WM aufgestiegen, mühte sich der Italiener zunächst drei Jahre im nicht konkurrenzfähigen Ioda-Team auf einer Suter beziehungsweise einer ART ab. Für die Saison 2015 wechselte "Petrux" zum Ducati-Kundenteam Pramac. Dort gelangen ihm in vier Jahren immerhin sechs Podestplätze, aber kein Sieg.

Fotostrecke
Liste

Danilo Petrucci, Ducati Team

Danilo Petrucci, Ducati Team
1/5

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Danilo Petrucci, Ducati Team

Danilo Petrucci, Ducati Team
2/5

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Andrea Dovizioso, Ducati Team

Andrea Dovizioso, Ducati Team
3/5

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Andrea Dovizioso, Ducati Team, Marc Marquez, Repsol Honda Team

Andrea Dovizioso, Ducati Team, Marc Marquez, Repsol Honda Team
4/5

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Danilo Petrucci, Ducati Team

Danilo Petrucci, Ducati Team
5/5

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Für die MotoGP-Saison 2019 hat Petrucci als Nachfolger von Jorge Lorenzo im Ducati-Werksteam unterschrieben. Der Vertrag läuft zunächst nur für ein Jahr, aber Petrucci ist fest entschlossen, sich mit starken Leistungen für eine Vertragsverlängerung zu empfehlen. Bei den Wintertestfahrten ließ der neue Werkspilot insbesondere mit der Testbestzeit in Sepang aufhorchen. Die Saison nimmt er voller Tatendrang in Angriff.

Im Bemühen, noch mehr aus sich herauszuholen, hat sich Petrucci einiges von seinem neuen Teamkollegen Andrea Dovizioso abgeschaut. "Es war war gut, Zeit mit Andrea zu verbringen und damit meine ich nicht nur die Tage auf der Strecke", sagt Petrucci und geht ins Detail: "Zu verstehen, welche Methoden er anwendet, hat mir sehr geholfen. Das gilt auch für Kleinigkeiten. All diese Dinge tragen dazu bei, dass die Ergebnisse besser werden. Und ich habe mir vorgenommen, besser abzuschneiden als im vergangenen Jahr."

Danilo Petrucci

Schafft Petrucci mit der Ducati Desmosedici GP19 seinen ersten MotoGP-Sieg?

Von konkreten Platzierungen will Petrucci noch nicht sprechen, unterstreicht aber mit Nachdruck: "Ich will mich steigern". Aber was genau hat er sich abseits der Strecke von Dovizioso abgeschaut? "Früher musste ich zweieinhalb Stunden pro Tag trainieren. Sonst fühlte ich mich nicht wohl. Jetzt aber befolge ich Andreas Rat, der da lautet: Qualität statt Quantität."

So setzt Petrucci beim körperlichen Training im Fitnessstudio inzwischen schon mal einen Tag aus, um dann am nächsten Tag wieder frisch anzufangen. "Das gilt auch für das Radfahren", sagt der 28-jährige Italiener und betont, dass er im vergangenen Jahr aufgrund seines intensiven täglichen Trainings zuweilen "schon müde zu den Rennen kam und am Sonntag war ich dann komplett erledigt".

Danilo Petrucci

Petrucci hat seinen Trainings- und Essensplan umgestellt

Petrucci betont aber, dass sich die Umstellung seines Tagesrhythmus nicht allein auf das körperliche Training beschränkt: "Ich esse jetzt morgens mehr und dafür abends weniger. Früher stand ich immer spät auf. Jetzt stelle ich meinen Wecker jeden Tag auf 6:00 Uhr, nehme ein gutes Frühstück zu mir und lege kürzere Trainingseinheiten ein. Ich habe im Grunde meinen gesamten Rhythmus umgestellt und fühle mich jetzt stärker."

Was das Material betrifft, so hat Petrucci mit der Ducati Desmosedici GP19 erstmals in seiner Karriere nicht nur aktuelles, sondern - anhand der Eindrücke der Wintertestfahrten - auch absolutes Topmaterial zur Verfügung. Ob es 2019 mit dem ersten MotoGP-Sieg für den stets gut aufgelegten Italiener klappt? Mit diesem würde er die beste Grundlage für die Verlängerung seines Vertrages legen.

Mit Bildmaterial von Ducati.

Video: Vorschau auf die MotoGP-Saison 2019:

Crutchlow erklärt: Warum Honda-Piloten über das Vorderrad stürzen

Vorheriger Artikel

Crutchlow erklärt: Warum Honda-Piloten über das Vorderrad stürzen

Nächster Artikel

Wildcard-Start in Jerez: Honda belohnt Stefan Bradl für die Testarbeit

Wildcard-Start in Jerez: Honda belohnt Stefan Bradl für die Testarbeit
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News