NASCAR 2018
Topic

NASCAR 2018

NASCAR: Michigan-Sieg für Bowyer nach Verzögerung und Abbruch

geteilte inhalte
kommentare
NASCAR: Michigan-Sieg für Bowyer nach Verzögerung und Abbruch
Autor: Mario Fritzsche
10.06.2018, 23:00

Startverzögerung und vorzeitiger Rennabbruch bescheren Clint Bowyer den zweiten NASCAR-Saisonsieg 2018 - Dreifacherfolg für Stewart/Haas.

Clint Bowyer, Stewart-Haas Racing, Chevrolet Camaro Haas 30 Years of the VF1
1. Clint Bowyer, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Haas 30 Years of the VF1
1. Clint Bowyer, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Haas 30 Years of the VF1
1. Clint Bowyer, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Haas 30 Years of the VF1
Clint Bowyer, Stewart-Haas Racing, Chevrolet Camaro Haas 30 Years of the VF1
Kevin Harvick, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Jimmy John's
Kurt Busch, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Monster Energy / Haas Automation
Kyle Busch, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry M&M's Red White & Blue
Paul Menard, Wood Brothers Racing, Ford Fusion Menards / Jack Links
Brad Keselowski, Team Penske, Ford Fusion Miller Lite
Joey Logano, Team Penske, Ford Fusion Shell Pennzoil
Ryan Blaney, Team Penske, Ford Fusion DEX Imaging
Chase Elliott, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro Mountain Dew / Little Caesars
Jamie McMurray, Chip Ganassi Racing, Chevrolet Camaro McDonald's
Aric Almirola, Stewart-Haas Racing, Ford Fusion Mobil 1
Denny Hamlin, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry FedEx Freight
William Byron, Hendrick Motorsports, Chevrolet Camaro Liberty University
Austin Dillon, Richard Childress Racing, Chevrolet Camaro Dow Salutes Veterans
Erik Jones, Joe Gibbs Racing, Toyota Camry DeWalt
Bürogebäude am Sonoma Raceway

Nach einer Startverzögerung von zweieinhalb Stunden aufgrund von Regen und einem vorzeitigen Abbruch nach 133 von ursprünglich geplanten 200 Runden, der ebenfalls regenbedingt war, ist das 15. Rennen der Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 mit vollen Punkten in Wertung gegangen.

Ausschlaggebend dafür, dass es volle Punkte gibt, ist seit Saisonbeginn 2017 nicht mehr die Halbzeit der Distanz, sondern das Ende von Stage 2. Im Falle des FireKeepers Casino 400 auf dem Michigan International Speedway in Brooklyn bedeutete dies, dass 120 Runden zurückgelegt werden mussten, um eine Fortsetzung am Montag zu vermeiden.

Sieger, weil zum Zeitpunkt des Abbruchs nach 133 Runden in Führung: Clint Bowyer (Stewart/Haas-Ford). Für ihn ist es der zweite Saisonsieg nach Martinsville Ende März und mit diesem hat der in den vergangenen Jahren arg gebeutelte Sympathieträger nun seinen Playoff-Einzug 2018 de facto fixiert.

Fotos: FireKeepers 400 auf dem Michigan Intl. Speedway

Rennergebnis: FireKeepers 400 auf dem Michigan Intl. Speedway

"Das war genau der richtige Schachzug", so Bowyer in der provisorischen, weil überdachten "Victory Lane" in Anspielung auf die entscheidende Strategie von Crewchief Mike Bugarewicz beim letzten Boxenstopp. Aber auch Bowyer selbst hatte mit starkem letzten Restart großen Anteil am Sieg. Platz zwei ging an Kevin Harvick, Platz drei an Kurt Busch. Damit feierte Stewart-Haas Racing den ersten Dreifacherfolg der Teamgeschichte.

Startverzögerung und Rückversetzungen für Gibbs-Trio

Aufgrund von lang anhaltenden Regenfällen fiel die Grüne Flagge für die geplante Renndistanz von 200 Runden erst mit zweieinhalb Stunden Verspätung. Als es endlich losgehen konnte, mussten sich drei der vier Gibbs-Toyota im Feld ganz hinten einreihen. Grund: An den Autos von Kyle Busch, Denny Hamlin und Erik Jones entsprachen die Frontsplitter nicht dem Regelwerk und fielen deshalb bei der technischen Inspektion vor dem Start durch.

Unbeeindruckt von den Rückversetzungen, die unter anderem seinen Bruder betrafen, führte Polesitter Kurt Busch (Stewart/Haas-Ford) das Feld auf die Reise. Nach 25 Runden wurde aufgrund des vorangegangenen Regens planmäßig eine Gelbphase ausgerufen. Diese Competition-Caution wurde von Spitzenreiter Kurt Busch, seinem Teamkollegen und direktem Verfolger Kevin Harvick, und auch vom von hinten gestarteten Denny Hamlin (Gibbs-Toyota) für nur zwei neue Reifen genutzt. Alle anderen Piloten entschieden sich für einen Rundum-Service.

Stage 1: Ryan Blaney nach Last-Minute-Restart vorn

Beim Restart diktierte Kurt Busch das Tempo, aber der rundum frisch bereifte Brad Keselowski (Penske-Ford) machte Druck. Gerade als sich der Lokalmatador den Spitzenreiter zurechtlegen wollte, sorgte eine Kollision zwischen David Ragan (Front-Row-Ford) und Darrell "Bubba" Wallace (Petty-Chevrolet) für die zweite Gelbphase.

Wieder führte Kurt Busch beim Restart, diesmal hatte er aber Ryan Blaney (Penske-Ford) im Nacken, während dessen Teamkollege Keselowski zurückfiel. Wenig später übernahm Blaney das Kommando. Kurz bevor das Ende von Stage 1 erreicht war, brachte Teilzeitstarter Matt Kenseth (Roush-Ford) mit einem Dreher in Turn 4 die nächste Gelbphase heraus. Die Boxengasse blieb geschlossen, aber es gab nochmals einen Restart und eine Runde unter Grün.

Blaney ließ nichts mehr anbrennen und holte sich den Stage-Sieg. Dahinter aber schob sich der vom 22. Startplatz gekommene Kyle Larson (Ganassi-Chevrolet) an die zweite Stelle nach vorn und beendete das erste Rennsegment auf dieser, gefolgt von Clint Bowyer. Hamlin sah mit seinen nur zwei frischen Reifen als Fünfter die grün/weiß karierte Flagge, sein vom 39. und letzten Startplatz gekommener Teamkollege Kyle Busch als Zwölfter.

Stage 2: Larson-Dreher und Stewart/Haas-Show

Der Rennbetrieb in Stage 2 sah kurzzeitig Kasey Kahne (Leavine-Chevrolet) an der Spitze, weil er sich in der Gelbphase zwischen den Segmenten mit nur zwei neuen Reifen nach vorn zockte. Beim Restart führte Kahne vor Kevin Harvick, als es noch vor Ende der Runde wieder Gelb gab: Daniel Suarez im einzigen nicht vom Feldende gestarteten Gibbs-Toyota und Paul Menard (Wood-Ford) waren in Turn 4 kollidiert.

Beim nächsten Restart machte Harvick kurzen Prozess mit Kahne und übernahm erstmals die Führung. Dahinter formierten sich Teamkollege Clint Bowyer und Brad Keselowski, um dem bereits fünffachen Saisonsieger einzuheizen. Über der Strecke formierten sich derweil dunkle Wolken, weshalb Runde 120 viel mehr im Fokus der Piloten und Teams stand als Runde 200.

In Runde 86 musste nochmals Tempo herausgenommen werden. Kyle Larson, der die drei zurückliegenden Michigan-Rennen allesamt gewonnen hatte, drehte sich ausgangs Turn 4 ins Gras und beschädigte sich dabei den Frontsplitter seines blauen Ganassi-Chevrolet. Larsons Hoffnungen auf einen möglichen vierten Sieg in Folge auf dieser Strecke waren damit dahin. Am Ende wurde es nur Platz 28.

Der Konkurrenz öffnete die von Larson ausgelöste Gelbphase Tür und Tor für Strategiespiele. Der Großteil des Feldes ging aber auf Nummer sicher und ließ vier frische Reifen aufziehen. Einzig Menard blieb draußen und führte somit den Restart an. Bei diesem wurde er aber sofort von Harvick kassiert. Bowyer und Kurt Busch zogen nach und so hatte Stewart/Haas Racing drei Autos in Front. So ging dieses zweite Rennsegment auch zu Ende: Harvick vor Bowyer und Kurt Busch. Damit war das Rennen bezüglich der Distanz schon offiziell in Wertung und wäre im Falle eines Abbruchs nicht erneut aufgenommen worden.

Stage 3: Bowyer-Sieg dank zwei Reifen, starkem Restart und Abbruch

Doch der neu aufkommende Regen hielt sich noch zurück und so wurde auch Stage 3 unter die Räder genommen. Clint Bowyer setzte sich mit zwei frischen Reifen in Führung und hatte den Rest der Meute mit vier neuen Gummis im Nacken. In der ersten Runde nach dem Restart fuhren Bowyer und Kevin Harvick Seite an Seite - wissend, dass das Rennende kurz bevorstehen könnte. Harvick probierte es noch einmal, aber Bowyer blieb knallhart und verteidigte die Führung mit Händen und Füßen. Das war neben dem Zwei-Reifen-Stopp der entscheidende Moment.

Als Ricky Stenhouse (Roush-Ford) mit einem Dreher in Turn 2 die nächste Gelbphase auf den Plan rief, konnte Bowyer kurz durchatmen. Es wurde eine längere Pause, die schließlich in Jubel ausartete, denn noch während der Gelbphase gab es das erwartete Comeback des Regens. Es wurde die Rote Flagge gezeigt und weil man sich bereits in Stage 3 befand, wurde angesichts der Vorhersage nicht lange gefackelt. Das Rennen wurde abgebrochen und nicht neu gestartet.

Bowyer kam so zu seinem zweiten Saisonsieg. Harvick und Kurt Busch machten den Dreifacherfolg für Stewart-Haas Racing perfekt. Kyle Busch blieb vom letzten Startplatz kommend Platz vier. Paul Menard wurde nach seinem späten Reifenpoker Fünfter. Weil auf den Plätzen sechs bis acht das Penske-Trio Brad Keselowski, Joey Logano und Ryan Blaney einlief, lagen bei Rennende nicht weniger als sieben Ford in den Top 8. Die Top 10 wurden vervollständigt von Chase Elliott (Hendrick-Chevrolet) und Jamie McMurray (Ganassi-Chevrolet).

Das kommende Wochenende ist im Sinne des amerikanischen Vatertags eines von nur drei komplett rennfreien im NASCAR Cup-Kalender 2018. Das nächste Rennen steht in zwei Wochen auf dem kalifornischen Rundkurs in Sonoma an.

Nächster Artikel
NASCAR: Michigan-Pole für Kurt Busch

Vorheriger Artikel

NASCAR: Michigan-Pole für Kurt Busch

Nächster Artikel

Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs

Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie NASCAR Cup
Event Brooklyn
Fahrer Clint Bowyer
Teams Stewart-Haas Racing
Urheber Mario Fritzsche
Artikelsorte Rennbericht