BMW in Navarra: Dank Test ein Kandidat für das Podium?

Erneut gehen nur drei BMW-Piloten an den Start - Das Renntempo stimmt die BMW-Verantwortlichen positiv, doch in Sachen Superpole besteht Nachholbedarf

BMW in Navarra: Dank Test ein Kandidat für das Podium?

Nach der durchwachsenen Vorstellung beim WSBK-Event in Most rechnet sich BMW für Navarra einiges aus. Der Kurs in Nordspanien ist für die Superbike-WM Neuland. Zum zweiten Mal hintereinander müssen sich die WSBK-Piloten an eine neue Strecke gewöhnen. BMW testete bereits auf der knapp vier Kilometer langen Strecke. Können Tom Sykes und Michael van der Mark wie in Donington ums Podium kämpfen?

"Wir konnten bei den Testfahrten im Juni einen ersten Eindruck von der Strecke gewinnen", bemerkt BMW-Motorradsport-Direktor Marc Bongers. "Es ist eine eher untypische Superbike-Strecke, und es wird mehrere Male im ersten Gang gefahren wird. Nun müssen wir sehen, was uns dort erwartet - auch was die Temperaturen im August angeht."

"Für die Vorbereitung der BMW M1000RR auf Superpole und Rennen können wir auf die Informationen und die Basisabstimmung vom Test zurückgreifen", erklärt Bongers. "In Most konnten wir unsere gute Rennpace bestätigen, und das Ziel lautet, diese in Navarra in die entsprechenden Ergebnisse umzusetzen."

"Daher gilt es, schon in der Superpole stark zu sein, um eine gute Ausgangslage für die Rennen zu haben. An dieser Stelle auch herzlichen Glückwunsch an die frischgebackenen Eltern Michael und Nadieh - und willkommen, Mason van der Mark!", gratuliert Bongers seinem Fahrer zum Nachwuchs.

Michael van der Mark reist als Vater nach Navarra

"Es war eine aufregende Zeit, seit ich aus Most zurückgekehrt bin", berichtet Michael van der Mark. "Am Donnerstagabend nach dem Rennwochenende kam Mason auf die Welt, und es ist großartig, dass ich einige Tage mit der Familie verbringen kann, bevor es weitergeht."

"Nun geht es nach Navarra. Es ist immer gut, eine neue Strecke im Kalender zu haben. Wir haben dort getestet, und die Strecke ist ganz anders als die anderen. Sie ist recht eng, und das Überholen könnte schwierig werden", grübelt Van der Mark. "Es ist gut, dass wir dort getestet haben, auch wenn sich unser Bike seitdem verändert hat. Ich bin also neugierig, wie es dort funktionieren wird."

Michael van der Mark

Nachwuchs im Hause Van der Mark: Sohn Mason wurde vor wenigen Tagen geboren

Foto: Michael van der Mark

"Unser erstes Ziel für das Wochenende lautet, uns ein bisschen besser zu qualifizieren", erklärt Van der Mark, der in Most von Startplatz 17 ins erste Rennen ging. "In Most hatte ich im Qualifying allerdings etwas Pech mit dem Verkehr", begründet der Niederländer.

"Aber wir konnten sehen, dass wir uns am Samstag und Sonntag in Sachen Rundenzeiten und Pace enorm verbessert haben. Wir scheinen also bei der Abstimmung des Bikes einen guten Weg gefunden zu haben. Hoffentlich finden wir das für Navarra passende Set-up recht schnell, sodass wir auf Anhieb schnell sein können", so Van der Mark.

Tom Sykes kämpft um seine Zukunft in der Superbike-WM

Teamkollege Tom Sykes reist als WM-Siebter und somit bester BMW-Pilot nach Navarra. Der Brite muss sich aber weiter für die Zukunft empfehlen, denn in der kommenden Saison wird er im Werksteam durch Scott Redding ersetzt (mehr Infos). Kommt Sykes in einem Kundenteam unter oder setzt BMW drei Werksmaschinen ein?

Tom Sykes

Tom Sykes hat noch keinen Vertrag für die Saison 2022

Foto: Motorsport Images

Sykes begrüßt, dass es jetzt Schlag auf Schlag geht: "Ich freue mich darauf, jetzt den Schwung mitzunehmen, denn die Rennwochenenden folgen nun recht dicht aufeinander. Wir möchten auf dem aufbauen, was wir beim Test in Navarra vor einigen Wochen gelernt haben - und auch beim Test jetzt in Barcelona, bei dem sehr heiße Bedingungen geherrscht haben."

"Es sieht so aus, dass es auch in Navarra recht warm sein wird. Es ist für alle eine neue Strecke, entsprechend interessant wird es, wie das Wochenende laufen wird. Doch unser Plan lautet, mit dem weiterzuarbeiten, was wir beim Testen mit der BMW M1000RR gefunden haben. Hoffentlich können wir diese Art Abstimmung auf die heiße Strecke in Navarra transferieren und unsere Ergebnisse immer weiter verbessern", bemerkt Sykes.

Neben den beiden Werks-BMWs wird erneut nur Jonas Folger als weiterer BMW-Pilot antreten. Das RC-Squadra-Corse-Team rund um Eugene Laverty sagte erneut die Teilnahme ab. Seit Assen fehlt die Mannschaft. Das private BMW-Team kämpft mit internen Problemen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
WSBK 2022: Scott Redding wechselt von Ducati zu BMW

Vorheriger Artikel

WSBK 2022: Scott Redding wechselt von Ducati zu BMW

Nächster Artikel

Jonas Folger: "Muss das Gefühl und Vertrauen für das Bike wiederfinden"

Jonas Folger: "Muss das Gefühl und Vertrauen für das Bike wiederfinden"
Kommentare laden