Yamaha jubelt: Van der Mark und Lowes auf dem Podest

Michael van der Mark und Alex Lowes stehen in Thailand gemeinsam auf dem Podest. Was bei Yamaha noch fehlt, um den ersten Sieg zu holen.

Das Yamaha-Team feierte in Thailand zum zweiten Mal mit beiden Fahrern auf dem Podest. Michael van der Mark und Alex Lowes belegten hinter Sieger Chaz Davies (Ducati) die Plätze zwei und drei. Zum ersten Mal standen die beiden Teamkollegen im vergangenen Jahr in Magny-Cours gemeinsam auf dem Podest. "Die Startaufstellung hat uns etwas geholfen, aber ich war von Beginn an schnell", verweist van der Mark auf die geänderte Startaufstellung im zweiten Rennen. Lowes stand auf Startplatz zwei, van der Mark griff von der vierten Position an.

Beide mischten sofort im Spitzenfeld mit. "Zunächst habe ich mit Alex gekämpft und anschließend hat mich Chaz überholt", berichtet van der Mark sein Rennen. "Ich versuchte Chaz zu folgen, aber er war in einigen Bereichen schneller. Meine Pace war gut und ich konnte mir einen Vorsprung auf Platz drei herausfahren. Am Ende war es schwierig an Chaz dranzubleiben, aber ich konnte mein Polster nach hinten verwalten."

Zwei Sekunden fehlten van der Mark nach 20 Runden auf Davies. "Nach dem ersten Rennen war ich nicht zufrieden. Vor dem zweiten Rennen haben wir das Motorrad verändert, aber es fühlte sich nicht nach einem Fortschritt an. Vor dem Rennen pokerten wir und wechselten auf die Abstimmung von Freitag zurück. Dazu kam auch ein anderer Vorderreifen." Mehr war aber nicht möglich, wie der Niederländer sagt: "Das war das Limit. Wenn ich an Chaz drangeblieben wäre, wäre es natürlich besser gewesen. Aber das Limit war heute besser als gestern. Es war ein großer Fortschritt, mit dem wir zufrieden sein müssen."

Knappe zwei Sekunden hinter van der Mark fuhr Lowes als Dritter über die Ziellinie. Insgesamt war es ein besserer Tag für Yamaha, denn im ersten Rennen wurde Lowes Fünfter und van der Mark Siebter. "Das ist ein fantastisches Ergebnis für unser Team. Aber um ehrlich zu sein, bin ich enttäuscht, weil ich die ersten elf Runden zu langsam war", merkt der Brite an. "Michael hat mich überholt und ich konnte ihm nicht folgen. Schon im ersten Rennen war ich zu Beginn zu langsam und konnte das nicht verbessern. Schade. Michael hat es besser gemacht als ich. Daraus muss ich lernen, damit ich in den nächsten Rennen stärker bin. Die letzte Rennphase mit gebrauchten Reifen war sehr gut."

Beim nächsten Rennen in Spanien will Lowes deshalb den Fokus auf die erste Rennhälfte legen: "Ich muss mich darauf konzentrieren, dass ich mit frischen Reifen und vollem Tank nicht zu langsam bin. An diesem Bereich muss ich arbeiten. Abgesehen davon fühle ich mich wohl. Das Team arbeitet sehr gut. Mit Andrew Pitt habe ich in diesem Jahr auch einen neuen Crew-Chief. Es hat etwas gedauert, bis sich alles eingespielt hat. Jetzt läuft es gut und ich bin für Aragon zuversichtlich. Ich will an jedem Wochenende um das Podest kämpfen."

Beim Europa-Auftakt Mitte April muss Yamaha die derzeitige Form bestätigen. Die Arbeit konzentriert sich um Details, um gegen Ducati und Kawasaki bestehen zu können. "Es ist eine komplett andere Strecke", blickt van der Mark auf Aragon voraus. "Ich hoffe, das Motorrad funktioniert dort auch sehr gut. Kleinigkeiten will ich aber noch verbessern. Wenn wir dort mit dem gleichen Speed beginnen können, wäre ich sehr zufrieden." In der WM sind Lowes und van der Mark Fünfter und Sechster. In der Herstellerwertung ist Yamaha Dritter.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Superbike-WM
Veranstaltung Buriram
Rennstrecke Chang International Circuit
Fahrer Alex Lowes , Michael van der Mark
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte Reaktion
Tags Michael van der Mark, alex lowes, superbike-wm thailand, yamaha podest