Ginetta mit Werkseinsatz bei VLN und 24h-Rennen auf der Nordschleife

geteilte inhalte
kommentare
Ginetta mit Werkseinsatz bei VLN und 24h-Rennen auf der Nordschleife
27.03.2019, 08:00

Ginetta schickt einen werksunterstützten G55 GT4 in die VLN und wird damit auch das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bestreiten

Ginetta stellt sich mit KKrämer Racing und einem Fahrerteam bestehend aus drei aufstrebenden

britischen Nachwuchstalenten einer der größten Herausforderungen im Motorsport, der Nordschleife des Nürburgrings. Die Rückkehr auf den deutschen Markt wird zunächst mit einer neuen Ginetta G55 GT4 durch das werksunterstützte Team KKrämer Racing im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft sowie dem 24h-Rennen auf der legendären und 25,378 Kilometer langen Nordschleife erfolgen.

Pilotiert wird das Fahrzeug durch die "Ginetta-GT4-SuperCup" Meister. Der aktuelle Ginetta-Werksfahrer Charlie Robertson wird von Jac Constable, dem Sieger der Klasse Am 2017 und Charlie Ladell, vergangenes Jahr mit zehn Siegen auf dem Weg zu den Pro Honours, unterstützt. Alle drei britischen Talente werden zum ersten Mal die Nordschleife in Angriff nehmen, nachdem sie die Nordschleifenpermit A absolviert haben.

2019 stellt den Beginn einer langfristigen Partnerschaft zwischen KKrämer Racing und Ginetta, um die Präsenz des britischen Herstellers im deutschen Motorsport auszubauen. Ginetta kann mit dem G55 GT4 über 100 Rennsiege auf der ganzen Welt verzeichnen. Das Fahrzeug wird erstmals zu Testzwecken beim zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft eingesetzt werden.

Ginetta-Chef Lawrence Tomlinson sagt: "Ginetta freut sich, in dieser Saison wieder auf den deutschen Markt zu kommen. Diese neue Partnerschaft mit KKrämer Racing ist eine fantastische Gelegenheit, auch dem deutschen Motorsportmarkt zu zeigen, was wir können. Die Nürburgring-Nordschleife ist eine der größten Herausforderungen im weltweiten Motorsport, und wir sind sehr stolz, dass wieder ein Ginetta G55 GT4 an den Start geht, der vor allem von drei jungen englischen Nachwuchstalenten Talenten gefahren wird."

Karsten Krämer, Teamchef und Inhaber von KKrämer Racing, fügt hinzu: "Jeder bei KKrämer Racing freut sich auf die Zusammenarbeit und Unterstützung eines traditionsreichen Herstellers wie Ginetta. Dies ist eine große Herausforderung für KKrämer Racing und Ginetta und wird eine entsprechende Entwicklungszeit benötigen, Es gibt jedoch ein enormes Potenzial in dieser Zusammenarbeit, um Ginetta als einen erfolgreichen Hersteller im deutschen Motorsport zu etablieren.

Mit Bildmaterial von KKrämer Racing.

Sportsgeist für die Teamkollegen: Heiko Hammel verzichtet auf VLN-Start

Vorheriger Artikel

Sportsgeist für die Teamkollegen: Heiko Hammel verzichtet auf VLN-Start

Nächster Artikel

Zakspeed-Viper bei Debüt im Ziel: "Bitte gebt uns Zeit"

Zakspeed-Viper bei Debüt im Ziel: "Bitte gebt uns Zeit"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke , VLN
Event VLN 2
Hier verpasst Du keine wichtige News