WEC
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächstes Event in
19 Tagen
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächstes Event in
68 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
116 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächstes Event in
152 Tagen
Details anzeigen:

Sebring oder Sanya: Was machen Buemi, Hartley und Co. im März?

geteilte inhalte
kommentare
Sebring oder Sanya: Was machen Buemi, Hartley und Co. im März?
Autor:
Co-Autor: Gary Watkins
16.10.2019, 18:47

Fünf Piloten müssen sich im März 2020 zwischen WEC und Formel E entscheiden - Oder löst sich das Problem doch noch von selbst?

Nachdem die Rennkalender 2019/20 für die jeweils jahresübergreifenden Saisons der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und der Formel E in ihrer Erstfassung drei Terminüberschneidungen aufgewiesen hatten, besteht nach Anpassungen beider Kalender durch die FIA aktuell nur noch eine Überschneidung.

Am vorletzten März-Wochenende 2020 trägt die WEC die 1.000 Meilen von Sebring aus, während die Formel E den ePrix von China in Sanya abhält. Fünf Fahrer wären nach aktuellem Stand der Dinge von dieser Terminüberschneidung betroffen.

Sebastien Buemi und Brendon Hartley fahren in der WEC für das LMP1-Team von Toyota und in der Formel E für Nissan e.dams beziehungsweise für Dragon. Nyck de Vries fährt in der WEC für das in der LMP2-Klasse startende Racing Team Nederland und in der Formel E für Mercedes. Antonio Felix da Costa geht in der WEC für das LMP2-Team Jota an den Start und in der Formel E für DS Techeetah. Und James Calado fährt in der GTE-Pro-Klasse der WEC für Ferrari, in der Formel E für Jaguar.

"Wir warten mal ab bis es soweit ist, aber wir haben eine klare Priorität", sagt Toyota-Technikchef Pascal Vasselon im Gespräch mit 'Motorsport.com' und spricht von "einer Reihe von Faktoren", von denen eine Entscheidung pro oder gegen die Sebring-Teilnahme von Buemi und Hartley abhängt.

"Noch ist es für diese Diskussion aber zu früh. Es ist vielleicht naiv, aber wir hoffen immer noch, dass sich die Überschneidung auflöst", hofft der Toyota-Technikchef auf eine letzte Anpassung des Formel-E-Kalenders.

Buemi sieht die pragmatisch: "Meine Entscheidung wird davon abhängen, wie es in den beiden Meisterschaften läuft. Toyota hat inzwischen nicht mehr das Vorrecht auf alles, aber sie haben es für Sebring, Spa und Le Mans. Vertraglich wäre ich also in Sebring. Bis es soweit ist, will ich aber noch abwarten, ob die Formel E noch eine Verschiebung vornimmt."

Mit Bildmaterial von LAT.

Grenzen des Erfolgsballasts: Rebellion nach Schanghai chancenlos?

Vorheriger Artikel

Grenzen des Erfolgsballasts: Rebellion nach Schanghai chancenlos?

Nächster Artikel

Toyota warnt vor weiteren Spielereien beim WEC-Erfolgsballast

Toyota warnt vor weiteren Spielereien beim WEC-Erfolgsballast
Kommentare laden