Serienchef glaubt: "Bis zu 20 Fahrer" können im WTCR gewinnen

Francois Ribeiro malt die Zukunft des WTCR in goldenen Farben und glaubt, dass fast das gesamte Starterfeld 2018 Rennen im Tourenwagen-Weltcup gewinnen kann

Serienchef glaubt: "Bis zu 20 Fahrer" können im WTCR gewinnen

Francois Ribeiro, der Chef des WTCR-Serienpromoters Eurosport Events, erwartet in der Saison 2018 des neuen Tourenwagen-Weltcups ein extrem ausgeglichenes Starterfeld. "Wenn wir die BoP richtig hinbekommen, können in jedem Rennen bis zu 20 Fahrer gewinnen", sagt Ribeiro im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Das wäre fast das gesamte Starterfeld von maximal 26 Teilnehmern (plus pro Rennwochenende maximal je zwei Gaststarter).

Dafür soll seiner Hoffnung nach nicht nur die Angleichung der verschiedenen TCR-Autos durch eine Balance of Performance, sondern auch ein hochkarätiges Starterfeld sorgen. "Ich glaube wir werden im nächsten Jahr alle Fahrer aus des WTCC und der TCR International im Feld sehen", sagt Ribeiro. In der WTCC hatten 2017 zehn verschiedene Fahrer Rennen gewonnen, in der TCR International teilten sich sogar zwölf Fahrer die Rennsiege.

"Darauf dürfen sich die Fans freuen. Es wird zwar keine richtigen Werksteams geben, aber viele Teams werden sicherlich direkt oder in hohem Maße von Herstellern unterstützt werden", so der Serienchef weiter. Ob ein direktes oder indirektes Engagement von Herstellern allerdings die Chancengleichheit erhöht, steht auf einem anderen Blatt.

Dennoch hofft Ribeiro darauf, dass sich die positive sportliche Entwicklung der Tourenwagen-WM aus der Saison 2017 auch in der Nachfolgeserie fortsetzt. "Wir hatten zwar nur 16 Autos, aber acht Fahrer hätten Weltmeister werden können und beide Titel wurden erst beim Finale in Katar vergeben", zieht der Serienchef ein positives Fazit der vorerst letzten WTCC-Saison.

"Nächstes Jahr wird es noch besser. Mehr Kämpfe, mehr Sieger, mehr Unsicherheit, mehr Überholmanöver, mehr extreme Manöver, mehr Risiko, mehr verschiedene Autos, mehr Drama, mehr von allem", rührt Promoter Ribeiro eifrig die Werbetrommel für den neuen WTCR. "Es wird einfach toll."

geteilte inhalte
kommentare
Wechsel zum TCR-Reglement: WTCC verliert WM-Status

Vorheriger Artikel

Wechsel zum TCR-Reglement: WTCC verliert WM-Status

Nächster Artikel

Tom Coronel: WTCR kommt "zwei Jahre zu spät"

Tom Coronel: WTCR kommt "zwei Jahre zu spät"
Kommentare laden