Marco Wittmanns BMW wird in Autohaus in Speyer gewartet: Die Hintergründe

Das Walkenhorst-Team wartet den BMW von Marco Wittmann im Autohaus Cuntz anstatt in der eigenen Basis: Dahinter steckt eine enge Kooperation zwischen beiden

Marco Wittmanns BMW wird in Autohaus in Speyer gewartet: Die Hintergründe

Marco Wittmann zählt zweifellos zu den Verlierern des DTM-Wochenendes in Hockenheim, weshalb er auch Thema unserer Montags-Kolumne war. Der Walkenhorst-BMW-Pilot schrieb beim vorletzten Wochenende des Jahres einen Nuller an und verabschiedete sich damit aller Voraussicht nach aus dem Titelkampf. Seine Meisterschaftschancen bezifferte er bei 'Sport1' auf "zwei Prozent".

Doch damit nicht genug, denn Wittmann musste auf und neben der Strecke ordentlich einstecken. Neben der Strecke haderte er mit der BoP-Einstufung des BMW M6 GT3. Auf der Strecke war er wegen fehlender Leistung chancenlos. In beiden Rennen kassierte er zudem noch in der Startrunde heftige Treffer, sodass man bei Walkenhorst zu einem besonderen Mittel griff.

Denn Wittmanns BMW M6 GT3 wurde nach dem Wochenende ins nur rund neun Kilometer Luftlinie entfernte Speyer transferiert, wo das Fahrzeug vom Walkenhorst-Team persönlich im Autohaus Cuntz gewartet und instandgesetzt wurde. Logistisch ergibt das Sinn, denn so spart sich Walkenhorst die Rückreise ins niedersächsische Melle, wo sich die Team-Basis befindet.

 

"Zum Glück gibt es da einen BMW-Händler, den wir sehr gut kennen. Wir können dort am Montag hinfahren, die Einrichtungen nutzen, die DTM- und DTM-Trophy-Autos vorbereiten und alles in Schuss bringen, ehe wir am Mittwoch zum Norisring fahren", deutete Walkenhorst-Teamchef Niclas Königbauer bereits vor dem Hockenheim-Wochenende diesen Schritt an.

Walkenhorst und Cuntz: So kam der Kontakt zustande

Die Zusammenarbeit mit Walkenhorst besteht schon seit längerer Zeit, wie Christian Schick, Geschäftsführer des Autohaus Cuntz, exklusiv gegenüber 'Motorsport.com' erklärt: "Meine Eltern und Senior Walkenhorst, als er noch gelebt hat, die haben sich schon gekannt. Und Henry Walkenhorst und ich kennen uns auch als BMW-Händlerkollegen."

"Über das Thema Motorsport - wir vom Autohaus Cuntz sind einer von drei BMW-Motorsport-Partnern neben Walkenhorst und Schubert - haben wir drei intensiven Kontakt und kennen uns über den BMW-Handelsbetrieb und jetzt als Motorsport-Händler. Wir waren schon in Melle, und Walkenhorst war schon bei uns", fährt Schick fort.

Da liegt es nahe, dass man bei Walkenhorst die Räumlichkeiten von Cuntz für die Wartung der Fahrzeuge nutzt. Die Mannschaft habe zwei Hebebühnen und einen LKW-Parkplatz auf dem Betriebsgelände bekommen, führt Schick aus. Die Zusammenarbeit mit dem Werk selbst und auch mit anderen BMW-Mannschaften dauert übrigens schon einige Jahre an.

In der "alten" DTM "ist ja auch Schnitzer noch gefahren und BMW mit einem Werksteam unterwegs gewesen. Da waren sie auch schon mal bei uns", merkt Schick an. Die räumliche Nähe zum Motodrom spielt dabei eine große Rolle: "Wenn in Hockenheim was stattfindet und man braucht uns, dann sind wir für BMW und für unsere Kollegen immer da und unterstützen und helfen."

Autohaus Cuntz Ansprechpartner für alle möglichen BMW-Rennfahrzeuge

Man hat sich allerdings nicht auf GT3-Fahrzeuge spezialisiert: "Wir sind Motorsport-Händler und verkaufen und reparieren ja auch BMW-Rennwagen. Den M2 CS Racing gibt es bei uns zu kaufen, den M4 GT4 kann man bei uns erwerben. Aktuell haben wir zum Beispiel einen BMW M4 GT4 von Yeeti-Racing bei uns. Die fahren in der NLS [ehemals VLN; Anm. d. Red.] und hatten einen großen Unfall. Den reparieren wir dann auch komplett."

Marco Wittmann

Walkenhorst Motorsport hat den M6 von Marco Wittmann nach Speyer transportiert

Foto: CUNTZ SPEYER-NEUSTADT KG

In der Nürburgring-Langstrecken-Serie hilft Cuntz sogar mit Personal vor Ort aus: "Wir haben jetzt bei den letzten NLS-Läufen immer vier Mechaniker und einen Tankwart dabei gehabt und haben das Yeeti-Team unterstützt." Das Engagement auf der Nürburgring-Nordschleife soll nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' im kommenden Jahr ausgebaut werden.

Das von Cuntz unterstützte Walkenhorst-Team tanzt an diesem Wochenende gleich auf mehreren Hochzeiten. Mit Marco Wittmann startet man beim DTM-Finale auf dem Norisring. Zudem stehen auch die letzten Läufe des Jahres in der GT-World-Challenge Europe (3h Barcelona) und in der Langstrecken-Serie auf der Nürburgring-Nordschleife auf dem Programm.

Mit Bildmaterial von CUNTZ SPEYER-NEUSTADT KG.

geteilte inhalte
kommentare
Fahrertausch vor DTM-Titelfinale: Cassidy ersetzt Albon bei AF Corse am Norisring

Vorheriger Artikel

Fahrertausch vor DTM-Titelfinale: Cassidy ersetzt Albon bei AF Corse am Norisring

Nächster Artikel

AMG zieht vor DTM-Finale alle Register: Test auf nachgebautem Norisring!

AMG zieht vor DTM-Finale alle Register: Test auf nachgebautem Norisring!
Kommentare laden