Formel-1-Livestream: Hier erhält Max Verstappen den WM-Pokal!

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Die große FIA-Weltmeister-Gala in Bologna +++ Max Verstappen wird offiziell ausgezeichnet +++ PK mit den Top 3 der WM 2022 +++

Formel-1-Livestream: Hier erhält Max Verstappen den WM-Pokal!

Bericht

Status: Beendet

Erste Fotos von der Gala in Bologna

Es ist so weit: In unserer Fotogalerie haben wir die ersten Bilder vom heutigen Gala-Abend in Bologna hochgeladen. Diese werden laufend aktualisiert.

Die FIA-Gala im Stream

Die Pressekonferenz ist durch, jetzt läuft die Gala in Bologna. Die wird wie erwähnt nicht live übertragen, allerdings gibt es ab 21:30 Uhr eine Aufzeichnung, die ihr euch hier anschauen könnt.

Wir verabschieden uns damit ganz offiziell aus dem Liveticker-Betrieb 2022 und melden uns im neuen Jahr wieder. Und bis dahin gibt es natürlich auch noch unsere täglichen Social-Media-Highlights!

Viel Spaß noch mit der Gala und einen schönen Abend.

PK beendet

Es gibt noch einige weiteren Lobhudeleien, dann endet die PK auch. Ganz ehrlich: Das war jetzt doch ziemlich enttäuschend. Aber gut, vielleicht sollte man von so einer Gala auch nicht zu viel erwarten ...

Horner um Harmonie bemüht

Bei Red Bull ist man nach den Vorfällen in Brasilien weiter um Harmonie bemüht. Horner betont, dass Verstappen und Perez "unglaublich gut" zusammengearbeitet hätten. Zudem sei es mit den beiden für ihn als Teamchef leichter als früher mit Sebastian Vettel und Mark Webber.

Die gerieten ja damals auch gerne mal aneinander ...

Perez: 2022 war "viel besser" als 2021

Der Mexikaner erklärt, dass seine zweite Red-Bull-Saison "viel besser" als die erste gewesen sei. Denn 2021 habe er sich erst einmal einleben müssen. Jetzt gehe es aber "in die richtige Richtung", sagt er zuversichtlich.

Anschließend ist Horner an der Reihe und lobt, beide Fahrer seien "großartig" gewesen. Aber seien wir mal ehrlich: Das haben wir so alles schon gehört. Teilweise mehrfach ...

Red Bull ist da

Jetzt ist das Trio endlich da - und witzelt gleich einmal mit dem Präsidenten. Der sagt, er wolle für die Zukunft den Dresscode für die Gala ändern, weil er riesige Probleme mit seiner Fliege gehabt habe.

"Ein toller Start in den Abend", grinst Verstappen, der offenbar auch keine Lust auf dieses förmliche Outfit hat. Anschließend wird es dann auch sportlich, und er spricht noch einmal über seine starke Saison.

Das beste Wochenende sei dabei Spa gewesen. Er habe sich im Training ins Auto gesetzt und gleich ein gutes Gefühl gehabt. Besser sei kein anderes Rennen gewesen.

Red Bull noch immer nicht da

Leclerc darf sich in Richtung Gala verabschieden. Das Red-Bull-Trio ist allerdings noch immer nicht da. Deswegen ist jetzt erst einmal FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem an der Reihe. Hoffen wir, dass die Bullen es danach noch schaffen ...

Binotto noch in Maranello

Spannend: Leclerc verrät, dass Binotto aktuell noch immer in Maranello sei, um Ferrari beim "Übergang" zu helfen. Denn offiziell wurde bislang ja noch kein Nachfolger bekanntgegeben.

Im Hinblick auf den WM-Kampf 2023 erklärt er, dass Mercedes "definitiv" eine Rolle spielen werde. Davon abgesehen sieht er aber kein Team, dass es mit Ferrari und Red Bull aufnehmen könne.

Leclerc: Respektiere Binottos Entscheidung

Natürlich geht es auch um den Abschied von Mattia Binotto. "Mattia hat mich angerufen, um zu sagen, dass er [als Teamchef] aufhören wird", verrät er und betont: "Ich respektiere seine Entscheidung."

Er habe Binotto viel zu verdanken, denn er habe immer an ihn geglaubt und ihn mit einem langen Vertrag ausgestattet. "Ich wünsche ihm das Beste", betont er. Jetzt müsse man sich aber "auf die Zukunft" konzentrieren.

Über mögliche Nachfolger will er sich nicht äußern.

Leclerc: War eine "gute Saison"

Zumindest der Ferrari-Pilot hat es pünktlich geschafft. Er betont noch einmal, dass es insgesamt eine "gute Saison" gewesen sei, vor allem im Vergleich zu den beiden Vorjahren, als Ferrari einen großen Rückstand hatte.

Trotzdem habe es auch schlechte Phasen gegeben, vor allem den Mittelteil der Saison. Mit einem Grinsen erklärt er, er ziehe auch "nicht zu viel Befriedigung" daraus, den Kampf um den Vizetitel gegen Perez gewonnen zu haben.

Sein bester Sieg sei übrigens Spielberg gewesen. Insgesamt konnte er in diesem Jahr ja drei Rennen gewinnen. "Das Ziel" für 2023 sei es aber, wieder um den Titel zu kämpfen.

Verspätung

Die nächste Verspätung: Das komplette Red-Bull-Trio ist zu spät dran. Da wurde heute in Milton Keynes nämlich noch der WM-Titel gefeiert. Offenbar nicht das beste Zeit-Management ...

Los geht's!

Mit etwas Verspätung beginnt gleich der Formel-1-Teil der PK. Zur Erinnerung: Mit dabei sind Max Verstappen, Charles Leclerc, Sergio Perez und Christian Horner.

Noch mehr bekannte Gesichter ...

Jetzt sind die WEC-Champions an der Reihe, und da sind mit Brendon Hartley und Sebastien Buemi wieder zwei ehemalige Formel-1-Piloten dabei - zwei ehemalige Toro-Rosso-Piloten um genau zu sein.

Langsam nähern wir uns dann auch der Königsklasse. Nach der WEC ist nur noch die Rallye-Weltmeisterschaft an der Reihe, dann beginnt die Formel-1-PK. Die hat mit 20 Minuten übrigens auch die meiste Zeit bekommen.

Vandoorne: Noch eine Formel-1-Chance?

Ein alter Bekannter aus der Formel 1: Stoffel Vandoorne wurde eben als Formel-E-Weltmeister ausgezeichnet. Wie Drugovich wird auch er 2023 Ersatzpilot bei Aston Martin sein. Gibt es für ihn auch noch einmal die Chance, in ein Stammcockpit zurückzukehren?

"Es ist schwer zu sagen", grübelt er und erinnert: "Ich hatte meine Möglichkeit in der Formel 1." Und es gebe viele Leute, die eine Chance verdienen. "Es liegt nicht immer nur uns", erinnert er. Man sei eben auch von den Teams und deren Wünschen abhängig.

Dass es grundsätzlich einen Weg von der Formel E in die Formel 1 gibt, das zeigte zuletzt ja Nyck de Vries.

Drugovich sucht noch "Nebenjob"

Der Brasilianer verrät, dass er auch 2023 gerne Rennen fahren würde. Denn bei Aston Martin ist er eben nur Ersatzpilot. "Wir haben bis jetzt keine wirklich klare Richtung", verrät der Formel-2-Meister.

Er schaue sich grundsätzlich "alles über der Formel 2" an. Das könnte zum Beispiel die WEC oder auch die Super Formula sein. Klar sei nur, dass es nicht zu viele Überschneidungen mit der Formel 1 geben dürfe.

Davon abgesehen sei er aber für alles offen. Martins hat es übrigens nicht mehr rechtzeitig geschafft.

Martins fehlt

Witziger Randaspekt: Drugovic ist alleine auf der Bühne, weil Martins im Stau feststeckt. Auch bei Rennfahrern gibt es also die ganz normalen Alltagsprobleme ;-) Mal schauen, ob er es noch rechtzeitig schafft. Spätestens zur Gala am Abend wird er dann aber sicher da sein.

Nachwuchsmeister an der Reihe

Nachdem eben die Weltmeister im Rallycross und Rally-Raid an der Reihe waren, haben wir jetzt wieder eine Gruppe mit Formel-1-Bezug. Felipe Drugovic sicherte sich als Formel-2-Champion bekanntlich den Job als Ersatzfahrer bei Aston Martin.

Victor Martins gewann die Formel 3 und ist Teil der Alpine-Nachwuchsakademie. Auch er ist jetzt auf der Bühne. Wir liegen übrigens schon ein paar Minuten hinter dem Zeitplan. Dürfte also nicht pünktlich um 18:00 Uhr losgehen mit der Formel 1.

Das hatten wir ja schon so erwartet.

Red-Bull-Junior

Auf der Bühne ist gerade Enzo Tarnvanichkul, einer der drei Kart-Weltmeister. Warum wir das erwähnen? Weil der Thai seit kurzer Zeit Teil des Red-Bull-Juiorteams ist - keine so schlechte Voraussetzung, um es irgendwann in die Formel 1 zu schaffen.

Er selbst sagt, er freue sich natürlich darüber, es bringe aber auch zusätzlichen "Druck" mit sich. Er verrät, dass er Helmut Marko schon persönlich getroffen habe. Der Österreicher sei eine "großartige Person" und eine Inspiration.

Und aufgrund seiner Nationalität sei natürlich auch Alexander Albon ein Vorbild für ihn.

Fotostrecke: Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten Motorsport Images

Foto: Motorsport Images

Er ist der aktuelle Meister der Formel 2: Felipe Drugovich. Doch weil der Brasilianer keinem Nachwuchsprogramm zugehörig ist, muss er 2023 mit der Rolle als Testfahrer bei Aston Martin vorliebnehmen. Ohne Juniorenvertrag geht fast nichts! Wir zeigen dir, wie die heißesten Junioren der einzelnen Teams 2022 abgeschnitten haben.

Die Pressekonferenzen live

In Bologna beginnen jetzt die Pressekonferenzen der Champions. Die Formel 1 ist zwar erst um 18:00 Uhr an der Reihe, aber wer sich auch für die anderen Serien interessiert, der kann die ganze Veranstaltung hier kostenlos im Livestream verfolgen!

Clear: 2022 war ein gutes Jahr für Ferrari

Jock Clear, Ferraris leitender Performance-Ingenieur, ist nicht der Meinung, dass 2022 eine schlechte Saison war - im Gegenteil. "Wenn man uns das vor zwölf Monaten angeboten hätte, hätten wir uns einen Arm dafür ausgerissen", sagt er im Hinblick auf die Ergebnisse in diesem Jahr.

So wurde Ferrari erstmals seit 2019 wieder Vizeweltmeister in der Konstrukteurs-WM, sogar erstmals seit 2018 in der Fahrer-WM. "Wir sind sehr stolz auf das, was wir in diesem Jahr erreicht haben", stellt Clear klar und betont, es sei "ein großer, großer Schritt nach vorne" gewesen.

Darauf müsse man 2023 aufbauen.