Formel-1-Liveticker: Binotto traut Sainz den WM-Titel zu

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Beendet
14:56

Falls du das Rennen verpasst hast ...

... kannst du jetzt unseren Bericht über den Sieg von George Russell nachlesen. Und damit steigen wir auch aus dem Liveticker des heutigen Tages aus. Christian Nimmervoll verabschiedet sich - noch mit einem Hinweis: Wenn du Insider-Meinungen über die Formel 1 lesen möchtest, dann abonniere doch jetzt meine neue Facebook-Plattform "Formel 1 inside mit Christian Nimmervoll", indem du auf "Seite gefällt mir" klickst! Ciao, schönen Abend!

14:32

Interview mit Toto Wolff

Übrigens: Wenn du noch nicht genug von der Formel 1 hast und Lust auf Videos verspürst, dann schau dir doch das diese Woche aufgenommene Medien-Interview mit Toto Wolff an. Er spricht darin ausführlich über die Chancen, dass Sebastian Vettel zu Mercedes wechseln könnte, und die Zukunft des Daimler-Konzerns in der Formel 1. Ein Must-see!

14:26

Lustige Worte des Siegers

George Russell spricht seine ersten Worte nach dem Sieg. Sein Boxenfunk-Kommentar wegen der Reifen sei keine Schauspielerei gewesen, sagt er, sondern er sei wirklich besorgt gewesen, dass seine Reifen am Ende einbrechen könnten. Russell witzelt ein wenig: Das ist doch, was man macht, wenn man gewinnt, dass man im Nachhinein sagt, wie schwierig es war. Hat er sich wohl bei Lewis Hamilton abgeschaut, dessen Siege meistens am seidenen Faden hängen.

14:19

Zielflagge für George Russell!

George Russell hat es geschafft: Als erster Fahrer feiert er im siebten Rennen der virtuellen Formel 1 seinen dritten Sieg. Leider war der Event nicht so aufregend wie etwa das Interlagos-Rennen am 3. Mai, wo sich Albon und Leclerc ein episches Duell geliefert haben.

Bisherige Sieger:
Manama/Bahrain (22. März): Zhou Guanyu (Renault)
Melbourne/Australien (5. April): Charles Leclerc (Ferrari)
Schanghai/China (19. April): Charles Leclerc (Ferrari)
Sao Paulo/Brasilien (3. Mai): Alexander Albon (Red Bull)
Barcelona/Spanien (10. Mai): George Russell (Williams)
Monte Carlo/Monaco (24. Mai): George Russell (Williams)
Baku/Aserbaidschan (7. Juni): George Russell (Williams)

14:08

Die letzten Runden ...

Charles Leclerc kann sich nicht groß in Szene setzen. Er ist 14., und sehr weit nach vorne wird's nicht mehr gehen. Vorne fährt unverändert George Russell dem Sieg entgegen. Er hat in Runde 20 von 26 schon fast fünf Sekunden Vorsprung auf Alexander Albon, der wiederum neun Sekunden vor Esteban Gutierrez liegt. Das Feld ist weit auseinandergezogen, die Abstände zwischen den Fahrern groß.

13:56

Halbzeit im virtuellen Esport-Rennen

Lando Norris überholt Anthony Davidson, die beiden matchen sich auf der Strecke um P4. Davidson fährt heute anstelle von Stoffel Vandoorne, der virtuell Formel E gefahren ist und daher abwesend ist.

An der Spitze hat Russell seinen Vorsprung auf mehr als vier Sekunden auf Albon ausgebaut. Sieht nicht so aus, als würde er noch was anbrennen lassen. Aber wir haben erst Halbzeit im virtuellen Baku-Rennen.

13:48

Kein Problem beim Boxenstopp

George Russell und seine Verfolger kommen zeitgleich zum Pflichtboxenstopp. Russell behält dennoch die Führung, jetzt vor seinem Teamkollegen Nicholas Latifi, der noch nicht an der Box war. Alexander Albon hat inzwischen zwei Sekunden Rückstand. Russell wirkt sehr souverän an diesem Sonntagabend.

13:44

Keine Chance für Leclerc

Nachdem er am Start in einen Zwischenfall verwickelt wurde, spielt Charles Leclerc heute keine Rolle im Kampf um den Sieg. Momentan liegt der Ferrari-Fahrer, der schon zwei virtuelle Rennen gewonnen hat, auf Rang 15. Gut 17 Sekunden hinter Sergio Perez.

13:39

Russell gewinnt Start

Am Start hat's gekracht, ein Alfa war da involviert. 18 Fahrer sind im Rennen - Matthias Walkner ist nicht dabei. In Führung liegt nach zwei Runden George Russell vor Alexander Albon. Der Williams-Fahrer möchte heute zum Hattrick ausholen und setzt sich schon ein bisschen ab. Die DRS-Sekunde hat er als Problem gerade erledigt.

 ~~

Foto: F1 (YouTube)

13:31

Pole für Russell!

George Russell katapultiert sich mit seiner allerletzten Runde wieder auf Pole. Zwischendurch hatte ihn Alexander Albon abgelöst gehabt. Louis Deletraz wird Dritter, vor Esteban Gutierrez. Pierre Gasly fährt beim Debüt auf P7, Mitfavorit Charles Leclerc nur auf P10.

13:28

Keine Zeit für Österreicher

KTM-Dakar-Hero Matthias Walkner hat übrigens noch keine Zeit gesetzt und wird auf dem letzten Platz geführt. Das sieht nach technischen Problemen aus. Gab's ja immer wieder leider, dass sich jemand von zu Hause aus nicht mit den Servern der virtuellen Formel 1 verbinden konnte.

13:25

Russell auf Pole-Kurs

Ein paar Minuten vor Ende des Qualifyings führt George Russell vor Pietro Fittipaldi und Alexander Albon. Charles Leclerc und Jimmy Broadbent haben sich gerade ein Windschattenduell geliefert und einander dabei berührt. Aber wie gesagt: Schadensmodell ist bekanntlich off bei diesen Rennen.

13:15

Zwei neue Namen

Mit Sergio Perez und Pierre Gasly geben zwei echte Fahrer heute ihr Sim-Racing-Debüt bei den virtuellen Grands Prix. Perez hat sich schon professionell eingerichtet. Auf seiner Channel-Kamera sieht man eine Sponsorenwand des Racing-Point-Teams. Da können sich andere noch was abschauen!

13:13

Der Modus

Begonnen wird mit einem Qualifying über 18 Minuten zur Ermittlung der Startpositionen. Dann steht das Rennen an, über 50 Prozent der realen Distanz. Gefahren wird mit gleicher Performance aller Autos und ohne Schadensmodell. Das wird von Sim-Racing-Fans oft kritisiert. Fahrhilfen dürfen eingeschaltet werden. Dafür gibt's bei den Track-Limits keine Gnade.

13:09

Rosberg: Simulatortraining hält in Form

Nico Rosberg sagt im Vorprogramm, dass er, wäre er noch Formel-1-Fahrer, jeden Tag im Simulator trainieren würde. Das hält einen scharf, glaubt er. "Ich bin mir sicher, dass die, die das tun, einen Vorteil haben", so der Weltmeister von 2016, der in jener Saison übrigens in Baku gewonnen hat.

13:08

Virtuelle Grand Prix: Bisherige Sieger

Manama/Bahrain (22. März): Zhou Guanyu (Renault)
Melbourne/Australien (5. April): Charles Leclerc (Ferrari)
Schanghai/China (19. April): Charles Leclerc (Ferrari)
Sao Paulo/Brasilien (3. Mai): Alexander Albon (Red Bull)
Barcelona/Spanien (10. Mai): George Russell (Williams)
Monte Carlo/Monaco (24. Mai): George Russell (Williams)

11:57

Feierabend!

Zumindest für mich ;-) Für heute ist aber natürlich noch nicht Schluss, denn später steht noch der virtuelle Baku-Grand-Prix auf dem Plan, wo jetzt übrigens bereits das Rennen der Profis beginnt. Neben dem virtuellen Rennen kann ich dir außerdem noch die neueste Ausgabe von Starting Grid für den Abend ans Herz legen. Das war's von meiner Seite, ich wünsche dir noch einen schönen Abend und viel Spaß mit dem virtuellen Baku-Rennen!

11:41

Mehr Motoren-Mogelpackungen ...

... gibt es in dieser Fotostrecke aus dem Jahr 2016!

Fotostrecke: Motoren-Mogelpackungen in der Formel 1 LAT

Foto: LAT

Red Bull fährt in der Saison 2016 nicht mit Schweizer Luxusuhren im Heck, sondern wie gewohnt mit einem Hybridmotor und Renault-Power. Das hält die Österreicher nicht davon ab, die Antriebe des jüngst in Ungnade gefallenen Lieblingspartners nach dem neuen Premiumsponsor TAG Heuer zu benennen. Was nach einer Schnapsidee klingt, gab es in der Formel schon häufig. Wir haben unsere Datenbank bemüht und entlarven die Motoren-Mogelpackungen der Königsklasse.
11:30

Die richtige Antwort lautet ...

a) Peugeot! Asiatech kaufte im Jahr 2000 die Reste von Peugeots Formel-1-Projekt auf und belieferte in der Saison 2001 Arrows und 2002 Minardi mit Motoren. Der Erfolg war dabei mehr als überschaubar. In 34 Rennen in zwei Jahren reichte es lediglich zu zwei Punkteplatzierungen. Bestes Ergebnis war ein fünfter Platz von Mark Webber beim Auftakt 2002 in Melbourne.

Jos Verstappen ~Jos Verstappen ~

Foto: LAT

Kommentare laden