Formel-1-Liveticker: Red Bull nur dank Verstappen noch im Titelkampf?

geteilte inhalte
kommentare

Bericht

Status: Live
13:57

Die Qualifying-Analyse im Livestream!

Die Nacht ist bereits angebrochen in Abu Dhabi und wir verabschieden uns damit an dieser Stelle erst einmal. Rennstart ist morgen um 14:00 Uhr unserer Zeit, aber wir melden uns natürlich am Vormittag bereits wieder, um dich angemessen auf das große Finale einzustimmen.

Zum Abschluss des Tages gibt es wie gewohnt noch den Hinweis auf unsere heutige Liveanalyse zum letzten Qualifying des Jahres. Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll (Hier geht's zu seiner Facebook-Seite!) haben über folgende Themen gesprochen:

- Intro & Ergebnis
- Windschatten: Warum hat Mercedes darauf verzichtet?
- Verstappen auf Soft: Nachteil im Rennen?
- Perez & Bottas: So lief's für die "Wingmen"
- Interview: Verstappen lässt es eskalieren
- "Lasst euch impfen!"
- McLaren, Ferrari & Co.: Die anderen Fahrer
- Nach "Gemetzel": Alonso kritisiert Rennleitung (erneut)
- Sebastian Vettel & Mick Schumacher
- Exklusiv: Brawn & Symonds treten zurück!
- Das Orakel: Welchen Weltmeister tippt #KimiDerKater?

Viel Spaß damit und bis morgen!

13:57

Hamilton ist geschlagen, zumindest am Samstag. Wie kam Verstappens Pole zustande, was bedeutet sie für das Rennen und welche Rolle spielt Teamtaktik?

13:44

Gegen Ende des Tages ...

... folgt noch einmal der Hinweis auf unsere Fotogalerie. Klick dich durch die besten Bilder des Tages aus Abu Dhabi!

13:30

Hamilton: 2021 ganz anders als 2016

Vor fünf Jahren verlor der Brite zum bis heute letzten Mal einen WM-Kampf. Damals zog er gegen Nico Rosberg den Kürzeren - ebenfalls in Abu Dhabi. Parallelen kann Hamilton allerdings nicht erkennen. "Es war ein ganz, ganz anderes Szenario, komplett anders", winkt er ab und erklärt: "Ich fühle mich heute eine Million mal besser als damals."

Vermutlich eine Anspielung auf den teaminternen Konflikt, den es damals mit Rosberg gab. Außerdem konnte Hamilton 2016 nicht mehr aus eigener Kraft Weltmeister werden und musste auf einen Ausrutscher von Rosberg hoffen - der allerdings ausblieb. 2021 hat er es dagegen noch selbst in der Hand. Gewinnt er morgen, dann ist er Weltmeister.

13:22

Hamilton: Buhrufe sind mir egal

Der Weltmeister kassierte heute nach dem Qualifying einige Buhrufe. "Man sieht hier eine Menge Orange", schmunzelt er und gesteht: "Du bist immer von Buhrufen überrascht, egal wie oft man das erlebt." Gleichzeitig stellt er aber auch klar: "Mir ist das egal. Für mich macht es keinen Unterschied, ob ich angefeuert oder ausgebuht werde." Wenn überhaupt motiviere ihn das sogar noch mehr.

13:14

Ocon: Viel mehr war nicht drin

Der Franzose kam mit einer Verwarnung davon und darf seinen neunten Startplatz morgen behalten. "Ich denke, wir haben heute das maximale Potenzial aus dem Auto herausgeholt", berichtet er und erklärt: "Mit jedem Run verbesserte ich mich um zwei oder drei Hundertstel. [...] Ich denke nicht, dass ich irgendwelche Fehler gemacht habe, es war eine sehr saubere Runde."

Es sei nicht seine allerbeste Runde gewesen, "aber eine sehr gute", so Ocon, der mit seinem letzten Qualifying des Jahres auf jeden Fall zufrieden ist.

13:07

Kimi: Gute Runde am Ende weggeworfen

P18 war eigentlich ein unwürdiger Abschied im letzten Qualifying des Finnen. Langsamer waren nur die beiden Haas-Fahrer. Er selbst berichtet nun: "In meinem letzten Run in Q1 war es eine ziemlich gute Runde. Die Zeit sah gut aus, aber in Kurve 13 kam ich quer - und das war es dann. Es ist schade, weil sich das Auto gut anfühlte." Er hofft nun auf ein besseres Abschiedsergebnis im Rennen.

Etwas besser lief es bei Giovinazzi, der bei seinem letzten Formel-1-Rennen immerhin in Q2 kam und von P14 starten wird. "Ich denke, wir haben heute fast das Maximum herausgeholt. P12 oder P13 wären vielleicht noch möglich gewesen, aber Q3 war zu weit weg", berichtet er und verrät, dass er am Ende - wie so viele - etwas in den Verkehr gekommen sei.

Aber auch ohne den Zwischenfall hätte es wohl nicht für Q3 gereicht. Da fehlten am Ende nämlich satte acht Zehntelsekunden.

12:59

Das tippen die Promis

Nicht nur Kimi der Kater hat in unserem heutigen Livestream den Ausgang des Rennens beziehungsweise der WM getippt. Die Formel 1 hat auch mehrere Promis befragt, wem sie morgen die Daumen drücken. Und sagen wir mal so: Wir erkennen da schon ein ziemliches Übergewicht für einen der beiden Titelanwärter ...

12:52

Vettel ärgert sich: Sind immer die gleichen!

Der Deutsche wurde bekanntlich von den Rennkommissaren freigesprochen. Dafür teilt er nun selbst aus! Im Hinblick auf das Chaos am Ende von Q2 sagt er: "Man sollte einfach in der Schlange bleiben. Es sind aber immer die gleichen Leute, die eben nicht in der Schlange bleiben. Die richten das Durcheinander an. Sie lernen aber nicht dazu und sie kommen auch immer damit durch."

Wen genau er meint, das will er allerdings nicht sagen. "Schaut euch einfach die Aufzeichnung an", so Vettel, der morgen von P15 ins Rennen gehen wird.

12:42

Startreifen

Jetzt haben wir schon so viel über die Reifen beim Start gesprochen, da wollen wir schnell auch noch die Übersicht liefern, wer denn nun auf welchen Pneus losfährt. So starten aus den Top 10 morgen lediglich Tsunoda und die Mercedes-Fahrer auf Medium, alle anderen sieben Piloten auf Soft. Ab P11 ist wie immer freie Reifenwahl.

12:35

Den Windschatten von Red Bull ...

... gibt es hier noch einmal im Video. Toto Wolff sagt dazu übrigens bei 'Sky' noch: "Das mit dem Windschatten funktioniert natürlich meistens nie. Die haben das einfach clever gemacht. Sie haben zwischen drei und vier Zehntel im Windschatten geholt, optimal gespielt. Ich glaube trotzdem, dass [unser] Auto nicht schnell genug war."

Sein Fazit: "Wir wären [mit Windschatten] vielleicht knapper dran gewesen, aber definitiv nicht schneller [als Red Bull]." Zur Erinnerung: Laut Aussage von Christian Horner brachte der Windschatten ohnehin deutlich weniger, nämlich nur ein bis zwei Zehntel.

12:18

Keine Strafe für Vettel

Und auch die dritte Untersuchung endet ohne Strafe. Freispruch ebenfalls für Vettel, bei dem die Stewards ihre Erklärung ganz kurz halten. Gasly habe zwar in der Dirty-Air von Vettel gesteckt, aber das sei kein Vergehen. Fall abgehakt. Im Wortlaut liest sich das dann so:

"The Stewards note that almost certainly there was 'dirty air' created by Car 5 which did have an 'impact' on Car 10 however the Stewards determine that this does not amount to 'unnecessarily impeding'."

12:15

Keine Strafe gegen Ricciardo

Und weiter geht's: Ricciardo kassiert ebenfalls keine Strafe, er bekommt für die Aktion, über die sich Alonso so beschwert hat, sogar einen kompletten Freispruch. Die Stewards erklären, dass Ricciardo selbst am Ende einer Schlange mit vielen langsamen Autos gewesen sei und den Zwischenfall daher nicht habe vermeiden können. Hier die Begründung, die sich in Teilen mit der bei Ocon deckt, im Wortlaut:

"This incident shared many common elements with the other incidents of alleged impeding from Qualification. Most cars did very slow warm up laps resulting in significantly large differences in speed to cars on fast laps. This combined with the desire of all drivers to establish a gap to the car in front when starting a fast lap, results in situations where a car may have an 'impact' on another car doing a fast lap. However, the Stewards consider this is different to 'impeding' and in particular, 'unnecessarily impeding'."

"This latter point was emphasised by the Team Representative of Car 3. The Stewards note that Car 14 was 41 seconds behind Car 3 at the exit of Turn 14 however Car 3 was part of a 'chain' of backed-up cars (as a result of double yellow flags at Turn 14) and as a result Car 14 quickly closed the gap on Car 3 and caught Car 3 at Turn 16. It is the Stewards' determination that the driver of Car 3 could have done little, if anything, to avoid impacting Car 14's lap."

12:11

Verwarnung für Ocon

Die erste Entscheidung ist da: Ocon bekommt für das Blockieren von Vettel in Q1 lediglich eine Verwarnung. Zudem muss das Team 10.000 Euro Strafe zahlen. Die Rennkommissare sind zu dem Schluss gekommen, dass Ocon Vettel zu spät gesehen und daher keine Zeit gehabt habe, zu reagieren. Das Team hätte ihn allerdings früher informieren können, daher die Geldstrafe. Hier die Begründung im Wortlaut:

"In evidence, the driver of Car 31 stated that he was given a warning that Car 5 was 2.5 seconds behind between Turns 15 and 16. However, due to the track layout he had no visibility of Car 5 until Turn 16 and hence had no time to react."

"This incident shared many common elements with the other incidents of alleged impeding from Qualification. Most cars did very slow warm up laps resulting in significantly large differences in speed to cars on fast laps. This combined with the desire of all drivers to establish a gap to the car in front when starting a fast lap, results in situations where a car may have an 'impact' on another car doing a fast lap. However, the Stewards consider this is different to 'impeding' and in particular, 'unnecessarily impeding'."

"It is the Stewards' determination that the driver of Car 31 could have done little if anything to avoid impacting Car 5's lap, but note that the Team could have done more to have given him earlier warning of Car 5's approach. Although normally the lack of radio communication does not absolve a driver from the responsibility to avoid unnecessarily impeding, in this case we consider this a justification for mitigation."

"Therefore, no grid penalty is imposed."

12:04

P19: Schumacher nicht zufrieden

Der Rookie lag am Ende wieder einmal fast 0,8 Sekunden vor seinem Teamkollegen. Viel mehr ist im Haas nicht zu erwarten. Er erklärt trotzdem selbstkritisch: "Heute war es von meiner Seite nicht optimal. Das Auto und ich wussten nicht wirklich, was wir voneinander haben wollten. Diese Dinge passieren. Wir lernen daraus und werden analysieren, was wir anders gemacht haben, und wie wir uns verbessern können."

Wobei dann natürlich bei allem Respekt die Frage erlaubt sein muss, wie schlecht die Runde von Masepin war, wenn Schumacher selbst mit einer nicht wirklich guten Runde fast acht Zehntelsekunden schneller war ...

11:55

Jetzt live: Der Samstag in der Analyse!

Schnell noch einmal die Erinnerung: Kevin Scheuren und unser Chefredakteur Christian Nimmervoll analysieren den Samstag in Abu Dhabi ab 18:00 Uhr live auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de. Besprochen werden wie immer alle wichtigen Themen des Tages. Außerdem werden die beiden natürlich auch wieder versuchen, einige Zuschauerfragen zu beantworten. Gleich geht's los!

11:55

11:47

Leclerc: Etwas zu hart gepusht

P7 für Leclerc, der damit zwei Plätze hinter seinem Teamkollegen landete. Der Monegasse erklärt, dass man das "Potenzial" für ein besseres Ergebnis gehabt habe. Was lief also schief? "Meine Sektoren 1 und 2 liefen sehr gut. Aber ich pushte vielleicht etwas zu sehr, sodass ich im letzten Sektor keinen Grip mehr übrig hatte", berichtet er.

Teamkollege Sainz ist dagegen "ziemlich zufrieden" und erklärt: "Gestern war einer der schwierigsten Freitag seit langer Zeit. Aber wir haben es geschafft, uns davon gut zu erholen." Er bestätigt zudem Leclercs Aussage und verrät: "Sektor 3 war der Schlüssel." Man habe in den ersten beiden Sektoren nicht "zu viel" pushen dürfen.

Das bekam er besser hin als sein Teamkollege.

11:39

Red Bull verrät: "Relax-Programm" für Verstappen

Hier im Ticker haben wir ja unter der Woche darüber gesprochen, dass der Niederländer zwischen Saudi-Arabien und Abu Dhabi eigentlich nach Monaco reisen wollte, um den Geburtstag seiner Freundin zu feiern. Die Kollegen der 'Bild' hatten das berichtet. Bei 'Sky' verrät Helmut Marko nun: "Das haben wir ihm ausgeredet."

"Seine Freundin wurde eingeflogen", erklärt er, und Verstappen habe "ein richtiges Relax-Programm, zuerst in Dubai und dann hier," bekommen. "Wir haben schon geschaut, dass das Umfeld so gut und so nervenberuhigend wie möglich ist", verrät Marko. Daher habe man auch die Öffentlichkeitsarbeit "auf ein Minimum eingeschränkt."

Scheint geholfen zu haben.

11:31

Wolff: Keine Motorwechsel geplant

Der Österreicher wird in seiner Medienrunde auch gefragt, ob es eine Option sei, morgen bei Hamilton oder Bottas noch einmal einen neuen Motor einzubauen, um bessere Chancen beim Überholen zu haben. "Ich denke nicht, dass wir einen Motor tauschen werden", sagt er allerdings.

Es sei keine echte Option, morgen freiwillig fünf Strafplätze zu nehmen. "Auf dieser Strecke ist es schwierig, zu überholen", erinnert er. Auch nach den Änderungen sei er weiterhin "skeptisch", was dieses Thema angehe. Daher möchte man die Startplätze nicht durch einen Motorwechsel aufgeben.

Kommentare laden