Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
28 Aug.
Nächstes Event in
16 Tagen
04 Sept.
Nächstes Event in
23 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächstes Event in
30 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
44 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
58 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
72 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

Coronavirus: Wie ist die Lage in Australien, Bahrain und Vietnam?

geteilte inhalte
kommentare
Coronavirus: Wie ist die Lage in Australien, Bahrain und Vietnam?
Autor:
Co-Autor: Rachit Thukral
02.03.2020, 08:04

Die ersten drei Rennen der Formel-1-Saison 2020 sollen wie geplant stattfinden - Allerdings kann sich die Lage in Australien und Co. quasi stündlich ändern

In anderthalb Wochen soll in Australien die Formel-1-Saison 2020 starten. Das Coronavirus sorgt aktuell allerdings dafür, dass sowohl über dem Grand Prix in Melbourne als auch über den folgenden Rennen in Bahrain und Vietnam Fragezeichen stehen. Das vierte Saisonrennen in China wurde bereits auf unbestimmte verschoben. Wie groß ist die Chance, dass mindestens noch ein weiterer Grand Prix wegfällt?

Im Hinblick auf den Saisonauftakt in Melbourne betonte Formel-1-Boss Chase Carey bereits, dass die Königsklasse aktuell nicht plane, das Rennen abzusagen oder zu verschieben. Und auch der Veranstalter will den GP wie geplant über die Bühne bringen. "Die Gesundheit und Sicherheit haben für alle beim Großen Preis von Australien Priorität", betont Promoter Andrew Westacott.

Man arbeite in dieser Frage unter anderem eng mit der Regierung zusammen und werde die Situation "beobachten", so Westacott. "Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Anzeichen für weitere Reiseverbote, und es gibt keine Anzeichen, dass die Formel 1 und die Teams nicht wie gewohnt ankommen sollten", erklärt er. Das ist entscheidend, denn Einreisesperren sind aktuell die größte Bedrohung für das Event.

Bei der MotoGP musste bereits der Saisonauftakt in Katar abgesagt werden, weil es dort unter anderem für Personen aus Italien starke Einschränkungen bei der Einreise gibt. Ähnliche Beschränkungen gibt es zwar aktuell auch in Australien für einige Länder - allerdings nicht für Italien. Professor Brendan Murphy, oberster Gesundheitsberater der Regierung, erklärt, dass man den Ausbruch des Virus in Italien "begrenzt" habe.

Daher seien starke Einreisebeschränkungen für Leute, die von dort nach Australien kommen, aktuell nicht angebracht. Weil aber die Ausbreitung des Virus nicht zuverlässig vorhergesagt werden kann, können sich solche Einschätzungen quasi stündlich ändern. Zumindest aktuell betonen aber alle Beteiligten, dass das Rennen wie geplant über die Bühne gehen soll. In Australien gibt es bislang 29 bestätigte Coronafälle.

In Bahrain sind es bereits 47, und dort wurde zuletzt unter anderem ein Filmfestival abgesagt. In Vietnam sind es bislang zwar nur 16 bestätigte Fälle, trotzdem wurde dort jüngst entschieden, den ersten Spieltag der nationalen Fußballliga ohne Zuschauer in den Stadien auszutragen, nachdem der Auftakt zuvor bereits verschoben worden war. Trotzdem betonen auch hier alle Partien, dass das Formel-1-Rennen stattfinden soll.

Vor allem die Lage in Vietnam wird aber von vielen kritisch gesehen. So kündigte RTL bereits vor Wochen an, dass man beim Grand Prix nicht live vor Ort sein werde. Ob das Rennen in Hanoi, ebenso wie das in Sachir, tatsächlich stattfinden wird, wird sich erst in den Tagen vor dem jeweiligen Event final klären.

Übrigens könnte das Coronavirus - je nach Verlauf - auch auf die Formel-1-Rennen später im Jahr noch Auswirkungen haben. In Japan wurde zum Beispiel bereits das erste Rennen der neuen Super-Formula-Saison in Suzuka verschoben. Der Saisonauftakt sollte eigentlich Anfang April stattfinden. In Japan gibt es bislang 256 bestätigte Coronafälle.

Mit Bildmaterial von LAT.

Schwarze Wolken über Barcelona: 2020 letztes Formel-1-Rennen?

Vorheriger Artikel

Schwarze Wolken über Barcelona: 2020 letztes Formel-1-Rennen?

Nächster Artikel

Max Verstappen über Vertrag bis 2023: Gab keinen Grund für einen Wechsel

Max Verstappen über Vertrag bis 2023: Gab keinen Grund für einen Wechsel
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Ruben Zimmermann