Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Eddie Jordan: Lewis Hamilton sollte zu Red Bull wechseln

Ex-Teamchef Eddie Jordan würde gerne ein Stallduell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen sehen - Das bessere Ende könnte für ihn der Niederländer haben

geteilte inhalte
kommentare
Eddie Jordan: Lewis Hamilton sollte zu Red Bull wechseln

"Ich finde, dass Lewis zu Red Bull gehen sollte und nicht zu Ferrari", sagt der ehemalige Teamchef Eddie Jordan dem niederländischen TV-Sender 'Ziggo Sport'. Zwar gilt eine Vertragsverlängerung von Lewis Hamilton bei Mercedes nur als Formsache, offiziell ist die Zukunft des sechsmaligen Weltmeisters für 2021 aber noch unklar.

Wenn er wechseln sollte, dann stand in den Medien höchstens Ferrari als Alternative im Raum. Angesichts der schlechten Form der Italiener kann das aber aktuell ausgeschlossen werden - abgesehen davon, dass Ferrari mit Charles Leclerc und Carlos Sainz ohnehin bereits zwei Piloten für die kommende Saison unter Vertrag hat.

Bei Red Bull ist indes noch nicht klar, wer 2021 Teamkollege von Max Verstappen wird. Geht es nach Eddie Jordan, würde es Lewis Hamilton werden. "Das wäre perfekt", sagt er. Denn er würde gerne den Kampf zwischen den beiden Spitzenpiloten verfolgen - und Verstappen könnte für ihn dabei am Ende sogar als Sieger hervorgehen.

Jordan: Verstappen könnte Hamilton schlagen

"Der beste junge Fahrer der Formel 1 ist derzeit Max Verstappen - kein Zweifel", lobt Jordan. "Sein Style, sein Speed, sein Intellekt, seine Kontrolle auf der Strecke. Und auch seine Arroganz. Grand-Prix-Sieger und -Champions brauchen eine gewisse Arroganz, ganz klar. Und das hat er", sagt der Nordire, der dem Red-Bull-Piloten ein "unglaubliches Talent" bescheinigt.

"Und ich glaube: Wenn er einen Teamkollegen wie Lewis Hamilton hätte, dann könnte er ihn auch schlagen", so Jordan.

Für ihn gehört Hamilton auf eine Stufe mit Alain Prost, Ayrton Senna und Michael Schumacher. "Und ich glaube, er überholt sie auch", sagt er weiter. "Und wenn Max dann einmal ins Rollen kommt, dann wird es genau das Gleiche sein."

Horner: Was hat Eddie getrunken?

Dass sich Lewis Hamilton bei Red Bull einem Kampf mit Max Verstappen aussetzen würde, die Aussagen sorgen bei Teamchef Christian Horner für Verwirrung. "Ich habe mich gefragt, was Eddie getrunken hat", sagt der Brite auf die Aussagen seines Ex-Kollegen angesprochen. Zwar hätte er aus Fanperspektive Recht, realistisch ist das für Horner aber nicht.

Max Verstappen, Red Bull Racing in the press conference

Max Verstappen, Red Bull Racing in the press conference

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

"Lewis hat sich in letzter Zeit nicht gemeldet, also kann ich mir nur vorstellen, dass er dort bleibt, wo er ist", sagt der Red-Bull-Teamchef und hofft, dass sein Team dem Niederländer das Material gibt, um Hamilton zumindest in unterschiedlichen Teams herauszufordern.

Und was hält Max Verstappen eigentlich selbst von der Idee? "Mich interessiert nur die Meisterschaft", winkt er ab und kann sich nicht vorstellen, warum Hamilton den Wechsel machen sollte. "Er möchte die Meisterschaft auch und versucht natürlich, im richtigen Team zu sein. Im Moment hat er das richtige Team für die Meisterschaft."

Weitere Co-Autoren: Christian Nimmervoll. Mit Bildmaterial von LAT.

Wolff: "Überhaupt keine Sorge" wegen Domenicalis Ferrari-Vergangenheit

Vorheriger Artikel

Wolff: "Überhaupt keine Sorge" wegen Domenicalis Ferrari-Vergangenheit

Nächster Artikel

Neuer Vorschlag: Reverse-Grid-Test bei Nicht-WM-Rennen

Neuer Vorschlag: Reverse-Grid-Test bei Nicht-WM-Rennen
Kommentare laden