Emerson Fittipaldi: Glaube, dass Mercedes hinter Ferrari bleibt

F1-Legende Emerson Fittipaldi prognostiziert, dass Mercedes sich in der mit der Position als drittbestes Team arrangieren muss - Er lag aber schon einmal daneben

Emerson Fittipaldi: Glaube, dass Mercedes hinter Ferrari bleibt
Audio-Player laden

An den WM-Titeln von Max Verstappen und Red Bull in der Formel-1-Saison 2022 wird es nicht mehr viel zu rütteln geben sofern nicht die jüngst veröffentlichten Vorwürfe bezüglich der Budgetobergrenze Folgen haben. Doch dahinter kämpfen Mercedes und Ferrari um Platz zwei in der Konstrukteurswertung. Vor Singapur steht es 406:371 Punkte für Rot.

Emerson Fittipaldi, der Weltmeister von 1972 und 1974, glaubt nicht, dass die Silberpfeile die Scuderia noch abfangen werden. "Sie waren zu Saisonbeginn einfach zu weit weg. Sie hatten Schwierigkeiten, sich auf das neue Reglement einzustellen. Das Auto litt viel unter 'Porpoising' und war schwer zu fahren", sagt er gegenüber dem 'Vegas Insider'.

"Sie haben hart gearbeitet und sind jetzt in Singapur ziemlich stark. Sie haben sich sehr verbessert. Aber Ferrari ist extrem schnell und konkurrenzfähig. Leclerc wird schwer zu schlagen sein und mit Carlos Sainz haben sie einen weiteren starken Fahrer. Das könnte schwierig werden. Mathematisch haben sie eine Chance, aber ich glaube, dass Ferrari vor ihnen landen wird."

Allerdings hat der 75-Jährige mit Prognosen bezüglich Ferrari schon einmal danebengelegen. Zu Beginn des Jahres prognostizierte er einen roten Durchmarsch in der Formel 1 2022. "Das habe ich so erwartet und prognostiziert", gibt er zu. "Ich war zu 90 Prozent sicher, dass Ferrari es machen würde, weil sie so viel Potenzial gezeigt haben."

"Und dann kam Red Bull. Sie haben hart gearbeitet, sich ständig verbessert und jetzt sind sie und Verstappen Titelfavorit. Sie hatten gute Rennstrategien und Max ist richtig gut gefahren. Sie werden den Titel gegen alle Wahrscheinlichkeiten zu Saisonbeginn holen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: Singapur mit neuen Autos "eine brutale Strecke"
Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: Singapur mit neuen Autos "eine brutale Strecke"

Nächster Artikel

Singapur: Mercedes sieht "Potenzial für ein gutes Ergebnis"

Singapur: Mercedes sieht "Potenzial für ein gutes Ergebnis"