präsentiert von:

Stefano Domenicali: Warum er an einen Ferrari-Aufschwung 2021 glaubt

Warum der frühere Formel-1-Teamchef Stefano Domenicali seinem Ex-Team Ferrari in der Saison 2021 mehr zutraut als im vergangenen Jahr

Stefano Domenicali: Warum er an einen Ferrari-Aufschwung 2021 glaubt

Der neue Formel-1-Boss Stefano Domenicali ist davon überzeugt: Ferrari wird sich schon in der Saison 2021 zurückmelden. Eine Wiederholung von P6 in der WM-Gesamtwertung werde es in diesem Jahr nicht geben, meint der frühere Ferrari-Teamchef im Gespräch mit 'Sky Sports F1'.

Warum Domenicali so denkt? Er sagt: "Ich gehe davon aus, dass Ferrari dieses Jahr sicher besser dasteht als vergangenes Jahr. [Denn] man hatte jetzt die Zeit, um am Antrieb zu arbeiten, natürlich innerhalb des vom Reglement abgesteckten Rahmens."

Der Formel-1-Antrieb war 2020 einer der großen Schwachpunkte des Ferrari-Pakets gewesen. Oft fehlte es dem Werksteam und den Kundenteams schlicht an Topspeed, um mit der Konkurrenz mitzuhalten. Das soll sich 2021 ändern: Ferrari hat sich vorgenommen, 30 PS zusätzlich zu finden.

Binotto dämpft Erwartungen an Ferrari

Allerdings hatte Teamchef Mattia Binotto die Erwartungen bereits vor Wochen gedämpft und gesagt: "Wir müssen realistisch sein. Wir können [2021] nicht das Performance-Defizit aufholen, das zwischen uns und den Besten existiert. Die Zeit dafür ist zu kurz und die technische Situation kompliziert."

Ferrari-Präsident John Elkann hatte sogar schon während der Formel-1-Saison 2020 angegeben, er rechne erst 2022 mit neuen Ferrari-Siegen, nicht schon 2021.

Dabei wäre Ferrari als das Formel-1-Traditionsteam schlechthin wichtig für Domenicali und dessen Mission, die Rennserie zu vermarkten. Er betont: "Wir brauchen Ferrari in unserer Show, auf richtige Art und Weise." Sprich: Ferrari nützt der Formel 1 vor allem, wenn es an der Spitze mitmischt und Erfolg hat.

Das "Minimalziel" für Ferrari in diesem Jahr

Domenicali spricht von einer "schwierigen Zeit", die Ferrari derzeit durchmache. "Sie müssen den richtigen Weg finden, wieder in die Spur finden", so sagt er. "Aber ich glaube, selbst Toto [Wolff] oder Christian [Horner] würden es gerne sehen, wenn Ferrari im Titelkampf mitspielen würde."

Teamchef Binotto meint, Ferrari müsse eine Top-3-Platzierung in der WM anstreben. O-Ton: "Ich denke, das sollte [2021] unser Minimalziel sein." Dass Ferrari schon dieses Jahr wieder titelfähig sein könnte, das hält Binotto indes für "unrealistisch".

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Jenson Button erkennt "neuen Optimismus" bei Williams

Vorheriger Artikel

Jenson Button erkennt "neuen Optimismus" bei Williams

Nächster Artikel

16-Jährige ist erste Frau im Formel-1-Nachwuchsprogramm von Ferrari

16-Jährige ist erste Frau im Formel-1-Nachwuchsprogramm von Ferrari
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Ferrari
Urheber Stefan Ehlen