FIA verbietet "Verbrennung" von überschüssigem Öl in der Formel 1

Nachdem Red Bull Konkurrent Mercedes verdächtigt hatte, im Qualifying unerlaubte Trick einzusetzen, wurden die Motorenhersteller in der Formel 1 von der FIA daran erinnert, dass es nicht erlaubt ist, Öl als Treibstoff zu "verbrennen".

In den vergangenen 12 Monaten gab es immer wieder Diskussionen darüber, wie Mercedes es schaffte, im Qualifying Leistung aus dem Motor zu quetschen, die im Rennen nicht mehr so offensichtlich war.

Eine Idee der Konkurrenten war, dass Mercedes überschüssiges Öl verbrennen könnte – mit zugesetzten leistungssteigernden oder Antiklopf-Additiven – um einen Leistungsschub zu erzeugen, wenn er in Q2 oder Q3 nötig war.

Nachdem die Formel 1 nun mit einem geschlossenen System arbeitet – die Entlüftung des Öltanks ventiliert in die Belüftung des Hauptmotors – besteht die Möglichkeit, Öl als Treibstoff zu nutzen, da es wahrscheinlicher ist, dass es in die Hauptkammer gesogen wird.

Das würde jedoch einen Regelbruch bedeuten, da die Hersteller bezüglich der Chemikalien, die zum Antrieb der Motoren genutzt werden können, strengen Beschränkungen unterliegen.

 

Mercedes dementiert

Mercedes betont, dass das Team sich nie einer solchen Taktik bedient hätte und sich immer im Rahmen der Regeln bewegt habe. Auch das konnte aber Verdächtigungen nicht verhindern.

Folglich wurde das Thema im Winter bei Treffen der Techniker weiter diskutiert, wobei besonders Red Bull sicherstellen wollte, dass die Situation geklärt würde.

Angeblich war Mercedes daraufhin gewillt, ein Limit von 5 Kilogramm Ölverbrauch zu akzeptieren, diese Zahl wurde jedoch als zu hoch angesehen, da der Verbrauch sowieso niedriger sei.

Da das Problem nicht gelöst werden konnte, soll Red Bull an die FIA geschrieben haben, um Klarheit zu bekommen, was erlaubt ist und was nicht.

Die Antwort der technischen Abteilung der FIA lautete, dass das Verbrennen von Öl als Treibstoff einen Bruch des Reglements darstellen würde.

Trotzdem erklärte die FIA aber, dass es unmöglich sei, einen gewissen "Ölverbrauch" auszuschließen, wenn der Motor läuft.

Durchflusslimit

Seit der Einführung der Hybridmotoren liegt auch ein großer Fokus auf den Möglichkeiten, wie die Teams mittels der Limits sowohl beim Benzindurchfluss als auch beim Treibstofflimit mehr Leistung gewinnen können.

2015 bestand der Verdacht, dass Teams über den Durchflussbegrenzer hinaus Benzin gespeichert hatten, um es später zu nutzen.

Weiterhin gab es eine Untersuchung der FIA, ob Hersteller dem Öl Additive hinzugefügt hätten, die beim Verbrennen zusätzliche Leistung bringen würden.

Beim Grand Prix von Kanada 2015 führte die FIA einen detaillierten Test einiger Autos durch, um sicherzustellen, dass es keine Regelbrüche gab.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags f1 2017, formel 1, mercedes, red bull