Formel 1 2017 in Monaco: Startplatzstrafe laut Button "schmerzhaft"

Nachdem er bei seinem einmaligen Comeback beim Großen Preis von Monaco 2017 den 3. Abschnitt der Qualifikation erreicht hat, hadert Jenson Button mit der Startplatzstrafe gegen sich.

Der Weltmeister des Jahres 2009 ersetzt an diesem Wochenende Fernando Alonso, der am Sonntag versucht, das Indianapolis 500 zu gewinnen. Button erreichte in der Qualifikation Platz 9, im Wissen eine Startplatzstrafe von 15 Plätzen hinnehmen zu müssen. Diese hatte der Brite aufgrund eines Wechsels von Turbolader und MGU-H erhalten.

Da die Startplatzstrafen an die Fahrzeuge gebunden sind und nicht mit dem Fahrer zusammenhängen, muss Button auch für Alonsos zahlreiche Motorwechsel büßen.

"Es ist egal, wie viel Rennen man gefahren ist oder nicht, es tut immer noch weh", sagte Button.
"Sie haben es mir gestern gesagt. Ich war wirklich aufgeregt wegen der Qualifikation - am Donnerstag lief es wirklich gut."

"Wir haben beide eine Strafe kassiert, aber Stoffel wird von Position 12 ins Rennen gehen, weil er meinen Platz gewinnt. Ich werde als letzter starten."

Stoffel Vandoorne hatte nach einer Kollision mit Felipe Massa in Barcelona eine Strafe über drei Startplätze erhalten.

"Wir wären beide in den Punkten gestartet. Es ist sehr schade, aber einfach ist es nie."

Bildergalerie: Jenson Buttons F1-Comeback in Monaco

Button sagte, ihm hätte die einstündige Qualifikation gefallen, stellte aber gleichzeitig klar, dass sie auch seine Letzte gewesen sei.

"Ich freue mich sehr über den 9.Platz und habe das Wochenende wirklich genossen", fügte er hinzu. "Es war meine letzte Qualifikation. Sie war dazu auch noch eine der schönsten."

"Ich habe die Formel 1 nicht wirklich vermisst. Die letzten 6 Monate habe ich wirklich genossen, aber als ich dann wieder im Auto war, habe ich es einfach nur geliebt."

"Sie haben mir gesagt, ich solle rausgehen und Spaß haben. Den hatte ich auf jeden Fall. Aber es war nicht nur das Auto, sondern die ganze Atmosphäre der Formel 1."

Button konnte im dritten Abschnitt der Qualifikation keine große Rolle spielen, da er nur noch Reifen für eine gezeitete Runde übrighatte. Das Limit des Fahrzeugs habe er so nicht finden können.

"Ich weiß nicht, wo das Limit vom Auto wirklich ist. Aber in Monaco kannst du das Limit nicht finden, das musst du auf einer normalen Rennstrecke fühlen", sagte der 37-jährige.

"Sicherlich bin ich unter meinen eigenen Möglichkeiten geblieben, was schade ist. Aber hier musst du so fahren, denn sonst landest du hier in der Mauer. Es ist sehr schwierig für mich aber ich genieße es wahnsinnig."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Monte Carlo
Rennstrecke Circuit de Monaco
Fahrer Jenson Button
Teams McLaren
Artikelsorte News
Tags alonso, button, comeback, jenson button, monaco, qualifikation, unglücklich