Horner: Verstappen hat im Titelkampf gegen Hamilton "nichts zu verlieren"

Christian Horner glaubt, dass Max Verstappen im Formel-1-Titelkampf "nichts zu verlieren" hat und sieht trotz des Drucks keine veränderte Herangehensweise

Horner: Verstappen hat im Titelkampf gegen Hamilton "nichts zu verlieren"

Red-Bull-Pilot Max Verstappen befindet sich derzeit in seinem ersten Formel-1-Titelkampf und liegt acht Rennen vor dem Ende der Saison mit fünf Punkten Vorsprung auf den siebenfachen Weltmeister Lewis Hamilton an der Spitze der Fahrerwertung.

Bereits zweimal sind die beiden Titelrivalen in diesem Jahr im Kampf um Positionen zusammengestoßen. Nach einem Zwischenfall in Silverstone, bei dem Verstappen mit hoher Geschwindigkeit in die Bande krachte, schieden beide Fahrer vor zwei Wochen in Monza nach einem Zusammenstoß in der ersten Schikane aus.

Die Rennkommissare der FIA gaben Verstappen die Hauptschuld an der Kollision und bestraften ihn für den Grand Prix von Russland an diesem Wochenende mit einer Startplatzstrafe von drei Plätzen. Wegen einer Motorenstrafe wird der WM-Gesamtführende aber ohnehin von ganz hinten starten müssen.

Horner: Verstappen macht der Druck nichts aus

Bereits am Donnerstag sagte Hamilton in Russland, er glaube, dass der Druck des Titelkampfes auf Verstappen lasten könnte, und erinnerte sich dabei an seine eigenen Kämpfe während seiner ersten Meisterschaft im Jahr 2007. Eine Behauptung, die Verstappen zurückwies und konterte, sie zeige nur, dass Hamilton "mich nicht kennt".

Red-Bull-Teamchef Horner stimmt seinem Fahrer zu. "Ich sehe überhaupt keine Veränderung bei ihm", sagt er, angesprochen auf den Druck des Titelkampfes. "Er ist ein junger Kerl, er will es schaffen, er hat nichts zu verlieren. Er sitzt nicht mit einem Haufen Weltmeisterschaften da und verteidigt den Titel, er ist der Herausforderer."

"So geht er diese Meisterschaft an, und wenn man den Druck sieht, unter dem er vor heimischem Publikum in Zandvoort stand, dann gibt es keinen größeren Druck als diesen. Ich denke, die Art und Weise, wie er damit umgegangen ist, war wirklich beeindruckend."

Verstappen genieße diesen Kampf, betont Horner, auch weil es lange her ist, dass er sich mit Red Bull in einer solchen Situation befunden hat. "Das ist aufregend für ihn, und es ist aufregend und motivierend für das ganze Team", weiß der Teamchef.

Verstappen "angriffslustig", aber auch "selbstkritisch"

In Bezug auf die Rad-an-Rad-Duelle, die sich Verstappen und Hamilton in diesem Jahr schon lieferten, und die damit verbundene Unnachgiebigkeit des Red-Bull-Piloten erklärt Horner: "Er ist ein harter Rennfahrer, das ist Teil seiner Charakteristik. Es ist Teil davon, warum er die Anhängerschaft hat, die er hat."

"Man weiß, dass er, wenn er im Auto sitzt, 110 Prozent geben wird. Und ich glaube, das wirkt sich auch auf die Fahrer aus, gegen die er antritt, weil sie wissen, dass er alles geben wird. Aber natürlich muss es auch ein gewisses Maß geben. Meiner Ansicht nach hat er dieses Maß in den richtigen Momenten auch gezeigt."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner

Red-Bull-Teamchef Christian Horner sieht bei Verstappen keinen Fehler

Foto: Motorsport Images

Gleichzeitig versichert der Red-Bull-Teamchef, dass alle Vorfälle vom Team "sehr sorgfältig" überprüft würden und Verstappen "extrem selbstkritisch" sei. "Es gehört zu seinem Charakter, dass er ein angriffslustiger Fahrer ist. Das ist ein Teil seines Wesens. Und ich glaube nicht, dass sich das ändern wird", bekräftigt Horner.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte Verstappens Aktion gegen Hamilton in Monza als "taktisches Foul" bezeichnet, betonte aber am Freitag in Russland, dass "harte Momente" im Titelkampf unvermeidlich seien. Auf die Frage, ob er glaube, dass es mehr Kollisionen geben wird, sagte er: "Ich denke, sie wissen ziemlich genau, was sie tun."

"Wenn sie beide Kollisionen vermeiden wollten, gäbe es weniger Kollisionen. Wenn sie Kollisionen nicht vermeiden, weil sie es für richtig halten, nicht zurückzustecken oder keinen Platz zu machen, dann werden wir mehr haben. Wir sitzen nicht in den Autos."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Bottas vor Hamilton: Nur eine Frage der Abstimmung?

Vorheriger Artikel

Bottas vor Hamilton: Nur eine Frage der Abstimmung?

Nächster Artikel

Sergio Perez: "Das Auto hat Potenzial"

Sergio Perez: "Das Auto hat Potenzial"
Kommentare laden