Jos Verstappen: Le-Mans-Start mit Max nur wenn ich gut genug bin

Jos Verstappen verrät, dass er mit Sohn Max bei den 24 Stunden von Le Mans antreten würde - Aber nur unter gewissen Voraussetzungen ...

Jos Verstappen: Le-Mans-Start mit Max nur wenn ich gut genug bin

Als Max Verstappen sechs Jahre alt war, beendete Vater Jos 2003 seine Formel-1-Karriere. Der Niederländer schaffte es in 107 Rennen nur zweimal auf das Podium, Sohn Max hat hingegen in 119 Rennen bereits zehnmal gewonnen. Das Vater-Sohn-Gespann könnte in Zukunft gar gemeinsam auf der Rennstrecke antreten.

"Darum teste ich derzeit", lacht Jos Verstappen im exklusiven Interview mit 'Motorsport-Total.com' im Rahmen der Präsentation der neuen Verstappen-Dokumentation "Whatever it takes" von 'Ziggo Sport'. Tatsächlich hat Verstappen senior in der jüngeren Vergangenheit mehrere Rennautos getestet, unter anderem einen LMP3-Boliden.

"Mir macht es immer noch großen Spaß, Rennautos zu fahren. Ich gehe gern ans Limit, auch wenn das in meinem Alter nicht mehr so einfach ist. Man muss gut in Form sein, was ein wenig herausfordernd ist", gesteht der heute 48-Jährige.

"Aber es ist eine schöne Vorbereitung, um mit Max ein bisschen Spaß zu haben." Der Red-Bull-Pilot hat sich schon vor einer Weile gewünscht, mit seinem Vater beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans gemeinsam in einem Fahrzeug anzutreten. Wie stehen die Chancen?

"Ich muss nahe an ihm dran sein, was den puren Speed betrifft. Nein, das ist nur ein Scherz. Ich fahre einfach gern und mal sehen, was dabei rauskommt. Aber wir haben noch keine Pläne geschmiedet." Sollte der Le-Mans-Start mit seinem Vater aber tatsächlich Verstappens Wunsch sein, dann könnte sich Jos das durchaus vorstellen.

"Vielleicht mache ich es ihm zuliebe einmal", lacht Verstappen senior. "Aber ich würde nicht einfach mitfahren wollen. Wenn ich teilnehme, dann will ich auch gewinnen. Ansonsten lasse ich es bleiben." Bereits zweimal stand der Niederländer an der Sarthe am Start, 2008 holte er sich den Klassensieg in der LMP2.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Andreas Seidl: Warum 2020 für McLaren doppelt anstrengend war

Vorheriger Artikel

Andreas Seidl: Warum 2020 für McLaren doppelt anstrengend war

Nächster Artikel

Helmut Marko über Daniil Kwjat: "Kein Thema mehr" für Red Bull

Helmut Marko über Daniil Kwjat: "Kein Thema mehr" für Red Bull
Kommentare laden