Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
23 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
31 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
44 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
65 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
72 Tagen
Details anzeigen:

Nach Sotschi und Portimao: Auch Imola plant F1-Rennen vor Zuschauern

geteilte inhalte
kommentare
Nach Sotschi und Portimao: Auch Imola plant F1-Rennen vor Zuschauern
Autor:

Sein Formel-1-Comeback im November will Imola nicht vor leeren Rängen feiern und spekuliert auf eine reduzierte Anzahl von Zuschauern - wie Sotschi und Portimao

Seit diesem Dienstag ist fix, dass die Formel 1 in der verkürzten Saison 2020 insgesamt 17 Rennen austragen wird. Mit der Türkei, Bahrain (Double-Header) und Abu Dhabi wurde der Kalender komplettiert. Nach diesem Wochenende, an dem die Königsklasse in Belgien gastiert, stehen also noch zehn Grands Prix auf dem Plan.

Die Mehrheit davon wird, wie auch die bereits absolvierten Rennwochenenden, voraussichtlich vor leeren Tribünen stattfinden. Einige Veranstaltungsorte wie Sotschi und Portimao kündigten wiederum an, Zuschauer zu erlauben, wenn auch in begrenztem Umfang. Sotschi sprach von 30.000, Portimao von 50.000 Fans vor Ort.

Nun will offenbar auch Imola nachziehen, wie 'Autosprint' berichtet. Dort findet am 1. November das letzte Europa-Rennen dieser Saison statt. "Wir erwarten die Möglichkeit, Publikum zu empfangen", wird Streckenchef Uberto Selvatico Estense zitiert.

Er erklärt: "(Stefano) Bonaccini (Präsident der Region Emilia-Romagna; Anm. d. R.) hat eine Bestimmung erlassen, die es Misano erlaubt, bis zu 10.000 Zuschauer zu empfangen, und wir glauben, dass es möglich ist, diese Möglichkeit Ende Oktober und Anfang November auch für Imola zu bestätigen. Wir arbeiten daran, etwas mehr zu erreichen, in völliger Sicherheit." Eine Zahl nennt Estene nicht.

Für Imola ist es der erste Formel-1-Grand-Prix seit 2006, als die Strecke Gastgeber für den einstigen Grand Prix von San Marino war. Auch wenn die Königsklasse seither nicht mehr dort fuhr, erfüllt der Kurs noch immer alle Standards der FIA.

"Im Laufe der Jahre waren wir so vernünftig, die Homologierung als Grad-1-Strecke für die Formel 1 aktiv und gültig zu halten und die von Michael Masi anerkannten Sicherheitsstandards umzusetzen. Ich denke, das hat uns zu einer der Strecken gemacht, die zu den besten der Welt zählen", erklärt Estene stolz.

Nicht nur deshalb freuen sich die Formel-1-Fahrer auf das Imola-Comeback in diesem Jahr. Valtteri Bottas, der den berühmten Kurs am Montag in einem Mercedes-Straßenwagen erkundete, schwärmt: "Ich bin hier noch nie Rennen gefahren, also habe ich die Gelegenheit genutzt, die Strecke kennen zu lernen. Es ist eine so ikonische Strecke mit so viel Geschichte. Ich verstehe, warum die Fahrer sie lieben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Aus Kostengründen: Motorhomes kehren ins Formel-1-Paddock zurück

Vorheriger Artikel

Aus Kostengründen: Motorhomes kehren ins Formel-1-Paddock zurück

Nächster Artikel

Helmut Marko: Wenn sich Verstappen Corona einfängt, ist die WM vorbei

Helmut Marko: Wenn sich Verstappen Corona einfängt, ist die WM vorbei
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Imola
Urheber Juliane Ziegengeist