Formel 1
Formel 1
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Event beendet
27 Okt.
Training in
10 Stunden
:
39 Minuten
:
13 Sekunden
13 Nov.
Nächstes Event in
13 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
34 Tagen
11 Dez.
Nächstes Event in
41 Tagen
Details anzeigen:

Russell kritisiert "gefährlichen" Einsatz von Bergungsfahrzeugen

geteilte inhalte
kommentare
Russell kritisiert "gefährlichen" Einsatz von Bergungsfahrzeugen
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell

Georg Russell hat sich im Freien Training in Monza über Bergungsfahrzeuge auf der Strecke beschwert - Der Williams-Pilot sieht die Sicherheit gefährdet

Im ersten Freien Training des Formel-1-Wochenendes in Monza krachte Sergio Perez in die Mauer. Die Rennleitung entschied, das Training mit roten Flaggen zu unterbrechen. Noch während die Formel-1-Fahrzeuge auf der Strecke waren, um zurück zu den Boxen zu fahren, machte sich ein Bergungsauto auf dem Weg zur Unfallstelle. George Russell sieht das kritisch.

Der Williams-Pilot plädiert, dass die Bergungsfahrzeuge erst dann auf die Strecke fahren dürfen, wenn alle Formel-1-Autos in der Box sind. Der 21-Jährige sieht sonst ein großes Risiko, gerade wenn die Strecke aufgrund von Regen sehr rutschig ist.

"Es war komplett unnötig, gerade bei diesen Bedingungen", ärgert sich Russell. "Gerade wegen der jüngsten Ereignisse (Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert verstarb in Spa; Anm. d. Red.) hätte ich nicht gedacht, dass so etwas Dummes gemacht wird. Egal ob bei roten Flaggen oder einem virtuellen Safety-Car (VSC), es kann immer etwas passieren. Lewis Hamilton ist in Deutschland während des VSC in einen Unfall verwickelt gewesen."

George Russell, Williams Racing FW42

George Russell, Williams Racing FW42
1/8

Foto: Simon Galloway / Motorsport Images

George Russell, Williams Racing FW42

George Russell, Williams Racing FW42
2/8

Foto: Simon Galloway / Motorsport Images

Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo Racing C38, leads George Russell, Williams Racing FW42

Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo Racing C38, leads George Russell, Williams Racing FW42
3/8

Foto: Simon Galloway / Motorsport Images

George Russell, Williams Racing FW42

George Russell, Williams Racing FW42
4/8

Foto: Sam Bloxham / Motorsport Images

George Russell, Williams Racing FW42, leads Daniil Kvyat, Toro Rosso STR14

George Russell, Williams Racing FW42, leads Daniil Kvyat, Toro Rosso STR14
5/8

Foto: Sam Bloxham / Motorsport Images

George Russell, Williams Racing FW42

George Russell, Williams Racing FW42
6/8

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

George Russell, Williams Racing FW42

George Russell, Williams Racing FW42
7/8

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

George Russell, Williams Racing FW42

George Russell, Williams Racing FW42
8/8

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Neben dem Crash von Hubert in Spa hat Russell sicher auch den tödlichen Unfall von Jules Bianchi im Jahr 2014 im Gedächtnis. Bianchi krachte in Japan in ein Bergungsfahrzeug und verstarb später an den schweren Verletzungen. Damals wurden in dem Bereich nur lokale gelbe Flaggen geschwungen.

In den Regeln des Automobil-Weltverbandes (FIA) steht, dass Fahrer bei roten Flaggen sofort signifikant Tempo rausnehmen und langsam in die Box zurückfahren müssen. Die Bergungsfahrzeuge dürfen erst ihre Fahrt aufnehmen, wenn die Rennleitung die Situation für sicher hält.

Mit Bildmaterial von LAT.

Formel 1 Monza 2019: 14 Autos innerhalb einer Sekunde!

Vorheriger Artikel

Formel 1 Monza 2019: 14 Autos innerhalb einer Sekunde!

Nächster Artikel

"Einige Fortschritte": Renault-Motor 2019 kein großes Handicap mehr?

"Einige Fortschritte": Renault-Motor 2019 kein großes Handicap mehr?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Monza
Fahrer George Russell
Teams ROKiT Williams Racing
Urheber André Wiegold