Schon in Silverstone: Warum Pirelli kurzfristig neue Reifen bringt

Formel-1-Ausrüster Pirelli will schon nächste Woche neue Hinterreifen testen lassen, die dann beim Silverstone-Rennen offiziell verwendet werden könnten

Schon in Silverstone: Warum Pirelli kurzfristig neue Reifen bringt

Jetzt geht alles ganz schnell: Formel-1-Reifenlieferant Pirelli fertigt neue Hinterreifen und will diese schon am kommenden Freitag im Training zum Österreich-Grand-Prix 2021 in Spielberg von den Teams testen lassen. Wenn dann alles passt, könnten die Pneus bereits zwei Wochen später beim Großbritannien-Grand-Prix 2021 in Silverstone erstmals offiziell verwendet werden.

Doch warum passiert das gerade jetzt? Pirelli selbst erklärt in einem Statement, man wolle besagte neue Reifen ausprobieren, um deren "Effektivität" zu evaluieren und "die Robustheit der Pneus weiter zu verbessern".

Der Grund für diesen Vorstoß wird nicht explizit genannt, doch Pirelli verweist auf die jüngste Technische Richtlinie des Automobil-Weltverbands (FIA) in Sachen Reifendruck und die modifizierten eigenen Vorgaben.

Was das mit den Unfällen in Baku zu tun hat?

Pikant: Diese neuen Spielregeln waren nach den schweren Unfällen von Lance Stroll und Max Verstappen in Baku erlassen worden. Beide waren nach Reifenschäden hinten links verunfallt. Und die anschließende Aufarbeitung durch Pirelli und die Teams ließ Fragen offen.

Nun heißt es von Pirelli, man wolle den jüngsten Regeländerungen Rechnung tragen, "weil es derzeit nicht möglich ist, die Einsatzbedingungen [der Reifen] in Echtzeit zu verfolgen". Erst im kommenden Jahr werde ein Reifendruck-Überwachungssystem für alle Teams verbindlich eingeführt. Bis dahin will Pirelli mit robusteren Reifen für Sicherheit sorgen.

Im Freitagstraining von Spielberg soll nach Informationen von 'Motorsport.com' die Mischung C4 in ihrer neuen Ausprägung getestet werden. Pirelli selbst äußert sich nicht dazu, sondern meint nur: "Jeder Fahrer bekommt zwei Sätze der neuen Reifen und kann sie [am Freitag] in beiden Trainings verwenden."

"Verläuft dieser Test erfolgreich, könnten die neuen Hinterreifen schon [ab Silverstone] verwendet werden, anstelle der aktuellen Spezifikation", so erklärt Pirelli.

Neue Konstruktion greift Formel-1-Reifen für 2022 vor

Man arbeite damit auch auf die Formel-1-Saison 2022 hin: "Die neue Hinterreifen-Konstruktion greift auf einige Elemente zurück, die für die 18-Zoll-Reifen des nächsten Jahres entwickelt wurden."

Außerdem würden die neuen Reifen eine "bessere Integrität" aufweisen, speziell in "extremen Bedingungen, wie sie die aktuellen Fahrzeuge hervorrufen können", heißt es von Pirelli. Ganz praktisch bedeutet das: Die überarbeitete Version der Formel-1-Reifen verfügt über eine stabilere Seitenwand als bisher.

Und: Pirelli selbst ist auf FIA und Formel 1 zugegangen, um die Einführung der modifizierten Reifen anzuregen. Theoretisch könnte der Weltverband den Wechsel zur neuen Konstruktion aus Sicherheitsgründen durchsetzen, selbst wenn Fahrer und Teams sich dagegen aussprechen sollten.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Günther Steiner: Erst durch Mama Corinna von Micks Sitzproblem erfahren

Vorheriger Artikel

Günther Steiner: Erst durch Mama Corinna von Micks Sitzproblem erfahren

Nächster Artikel

Formel-1-Hoffnung Theo Pourchaire: Vasseur will nichts überstürzen

Formel-1-Hoffnung Theo Pourchaire: Vasseur will nichts überstürzen
Kommentare laden