Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Rennbericht

Totale Pleite für Ferrari: Max Verstappen siegt in Imola!

Weil sowohl Charles Leclerc als auch Carlos Sainz im Kiesbett landen, gewinnt Max Verstappen das Regenrennen in Imola vor Sergio Perez und Lando Norris

Max Verstappen hat den Grand Prix der Emilia-Romagna 2022 in Imola gewonnen. Der Red-Bull-Pilot lieferte bei Mischbedingungen (erst nass, dann trocken) eine fehlerfreie Leistung ab und feierte in der Heimat von Hauptkonkurrent Ferrari einen letztendlich souveränen Sieg.

Zweiter wurde sein Teamkollege Sergio Perez vor Lando Norris (McLaren).

Carlos Sainz im zweiten Ferrari schied nach einer Kollision mit Daniel Ricciardo (McLaren) in der ersten Runde aus. Charles Leclerc drehte sich im Kampf um P2 mit Perez und belegte letztendlich P6.

Vierter wurde George Russell (Mercedes) vor Valtteri Bottas (Alfa Romeo), Leclerc, Yuki Tsunoda (AlphaTauri) und Sebastian Vettel (Aston Martin). Kevin Magnussen (Haas) und Lance Stroll (Aston Martin) rundeten die Top 10 ab.

Mick Schumacher (Haas) belegte P17.

Zum Thema:

Rennergebnis
WM-Stand
F1-Liveticker: Stimmen zum Rennen
F1-Livestream: Analyse ab 22:00 Uhr

Wie fiel die Entscheidung um den Sieg?

Eigentlich schon am Start. Verstappen kam besser weg als Leclerc, und weil auch Perez super startete, kam Red Bull mit einer Doppelführung aus der ersten Runde zurück. Trotz der schwierigen Wetterverhältnisse geriet diese nie wieder ernsthaft in Gefahr.

Perez fiel zwar beim Boxenstopp kurz hinter Leclerc zurück, obwohl er früher Reifen wechselte als der Monegasse; hatte beim direkten Duell dann aber die wärmeren Reifen und konnte P2 somit locker wieder zurückerobern.

Erst in Runde 34 von 63 wurde DRS freigegeben. Leclerc half das aber nichts.

Der Versuch, in Runde 49 nochmal frische Softs abzuholen, brachte Leclerc keinen Erfolg. Red Bull reagierte ebenfalls mit Boxenstopps, und in Runde 54 wollte Leclerc dann offenbar zu viel und rutschte von der Strecke. Nach dem erforderlichen Reparaturstopp war er nur noch Neunter.

"Sowas darf dir nicht passieren, wenn du um die WM fahren willst", kritisiert 'Sky'-Experte Ralf Schumacher.

Wer war schuld an der Kollision Sainz-Ricciardo?

Laut Rennleitung keiner. Der Zwischenfall in der ersten Kurve wurde zwar untersucht, doch nicht sanktioniert. "Daniel hat mich getroffen", meldete Sainz nach der Berührung. Und Daniel Ricciardo funkte: "Ich wurde in Sainz reingedrückt."

Tatsächlich gab es zwischen Ricciardo und Valtteri Bottas, dessen Alfa Romeo dabei aber unbeschadet blieb, einen leichten Kontakt. Der passierte aber erst, als Sainz-Ricciardo bereits kollidiert waren.

Für Sainz war das Rennen damit schon zu Ende. Er blieb im Kiesbett stecken. "Da kann Sainz nichts dafür", analysiert Schumacher. Sainz selbst sagte: "Ich habe den Preis für den Fehler eines anderen bezahlt."

Ricciardos McLaren hatte genug Schwung, um durchs Kiesbett zu kommen; er fiel aber nach einem Boxenstopp auf den letzten Platz zurück.

Wie lief's für Vettel und Schumacher?

Schumacher erwischte keinen guten Tag: Berührung mit Fernando Alonso in Runde 1, später noch ein Dreher, Verwarnung wegen Tracklimits - und letztendlich auch chancenlos im direkten Vergleich mit seinem Teamkollegen Magnussen.

Vettel hingegen spielte bei schwierigen Bedingungen seine Erfahrung aus und sammelte als Achter seine ersten Punkte der Saison 2022.

Was war die Ausfallursache bei Alonso?

Zwischen dem Alpine-Fahrer und Schumacher gab's in der ersten Runde eine Berührung. Dadurch wurde die Karosserie rechts hinten beschädigt - und die löste sich ein paar Runden später, nachdem Alonso schon davor einige Positionen eingebüßt hatte. Kurz darauf wurde er an die Box gerufen, um das Auto abzustellen.

Einen ausführlicheren Rennbericht gibt's auf unserer Schwesterseite Motorsport-Total.com.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Sprint ohne Konsequenz für Grand Prix: "Könnte was sein!"
Nächster Artikel Charles Leclerc: "Das darf nicht wieder passieren!"

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland