Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
19 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
25 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
39 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
74 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
88 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
102 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
109 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
123 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
130 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
144 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
158 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
186 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
193 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
207 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
214 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
228 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
249 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
263 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
277 Tagen
Details anzeigen:

Valtteri Bottas: War nicht langsamer als Lewis

geteilte inhalte
kommentare
Valtteri Bottas: War nicht langsamer als Lewis
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
14.05.2019, 17:45

Valtteri Bottas sagt, dass er im Rennen von Barcelona nicht der langsamere Mercedes-Pilot war und will Lewis Hamilton bei jeder Möglichkeit schlagen

Am Samstag dominierte Valtteri Bottas das Qualifying-Geschehen in Barcelona noch, doch am Sonntag hatte er keine Chance gegen Teamkollege Lewis Hamilton. Das sei aber einzig und alleine dem verlorenen Start geschuldet, denn von seinem Speed habe er eigentlich nichts eingebüßt: "Von meinem Gefühl her gab es überhaupt keinen Pace-Unterschied", sagt der Finne.

Der einzige Unterschied zwischen ihm und Hamilton war eben, dass der Brite in Führung liegend die Pace kontrollieren konnte, während Bottas nichts anderes übrig blieb, als im Abstand von drei bis dreieinhalb Sekunden zu folgen, um seine Reifen nicht zu überbeanspruchen. "Auf diesem Streckentyp macht das wirklich einen Unterschied - du spürst, wenn du dahinter bist."

Bottas konnte nichts anderes tun, als auf einen Fehler von Hamilton zu warten, der aber nicht kam. "Du musst hier nur auf vier Sekunden dran sein, und schon rutschst du", sagt der Finne. "Es braucht nicht viel Sliding, bis deine Reifen früher am Ende sind." Die Pace selbst sei kein Problem gewesen: "Ich denke, die war recht identisch. Die Hauptsache war, war nach Kurve 1 und 2 vorne war."

Auch nach dem Safety-Car keine Chance

Hamilton musste sich an der Spitze derweil keine Sorgen machen. Auf dem Weg in die Startaufstellung hatte er sich noch über die Balance seines Autos beklagt, doch im Rennen hatten kurzfristige Änderungen gefruchtet: "Ich musste meinen Fahrstil etwas anpassen, aber es lief im Rennen gut", sagt er. Warum die Balance aber im Qualifying "ein Albtraum" war, wolle er sich noch im Detail anschauen.

Das Rennen konnte er sich gut einteilen, während Bottas dahinter keine Chance hatte - auch nach dem Safety-Car nicht: "Ich habe beim Re-Start versucht, nah an Lewis dran zu sein. In Kurve 1 war ich aber vielleicht 50 Meter weg, von daher war es nicht möglich, ihn zu überholen." Und weil es in den schnellen Kurven 1, 2 und 3 schwierig ist, dem anderen zu folgen, war sofort wieder eine Lücke da.

Als daher klar war, dass Bottas seinen Teamkollegen auf der Strecke nicht bekommen würde, versuchte er noch auf die schnellste Runde zu gehen. "Ich bin mit dem Motor in den Lademodus gegangen und habe versucht, meine Batterie aufzuladen und später die schnellste Runde zu drehen", sagt er. Das gelang ihm aber nicht. "Vielleicht hätte ich es eine Runde früher versuchen sollen. So hat Lewis sie bekommen."

Hamilton bei jeder Möglichkeit schlagen

Durch den Sieg hat Hamilton auch die Führung in der Gesamtwertung wieder übernommen. Sollte die Mercedes-Form anhalten, dann wird die Entscheidung nur zwischen den beiden Silberpfeil-Piloten fallen. Doch diesbezüglich ist Bottas noch vorsichtig: "Aktuell ist es nur zwischen Lewis und mir, aber die Saison ist lang. Wir wissen nicht, was passieren wird", so Bottas.

 

Er sieht je nach Strecke und Entwicklung auch noch andere Teams in der Verlosung. "Aber Lewis bei jeder einzelnen Möglichkeit zu schlagen, wird der Schlüssel sein. Darum war ich in Barcelona auch so verärgert", so Bottas. "Ich habe hart für das Wochenende und die Pole gearbeitet, weil das eine Menge bedeutet. Dann kam der Start, aber so ist das Leben. 16 Möglichkeiten gibt es noch. Das ist eine Menge!"

Dass Bottas mit seinem 35. Podium mit dem fünfmaligen Weltmeister Juan Manuel Fangio gleichgezogen ist, interessiert ihn da nur am Rande: "Hoffentlich werden es in zwei Wochen 36 sein - und ein Sieg mehr."

Mit Bildmaterial von LAT.

Toto Wolff: Liberty-Gerüchte "kein Thema", aber "schmeichelnd"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: Liberty-Gerüchte "kein Thema", aber "schmeichelnd"

Nächster Artikel

Marc Surer: Wolff wäre als F1-Boss eine "super Besetzung"

Marc Surer: Wolff wäre als F1-Boss eine "super Besetzung"
Kommentare laden