Verstappen hadert mit Untersteuern: "Konnte keine Kurve attackieren"

Max Verstappen muss sich im Qualifying von Silverstone mit Rang zwei begnügen und hadert mit plötzlichem Untersteuern in seinem Auto - Red Bull gut im Renntrimm

Verstappen hadert mit Untersteuern: "Konnte keine Kurve attackieren"

Dreimal in Folge hatte sich Max Verstappen zuletzt die Poleposition sichern können, doch im Qualifying von Silverstone hatte der Red-Bull-Pilot ausnahmsweise mal wieder das Nachsehen gegen Mercedes und Lokalmatador Lewis Hamilton. Um 75 Tausendstelsekunden musste sich Verstappen am Freitag geschlagen geben und mit Rang zwei vorliebnehmen.

Dabei schien Platz eins für ihn zum Greifen nah, weil Hamilton den letzten Sektor seiner zweiten Q3-Runde in den Sand setzte. Doch Verstappen konnte auch die erste Zeit seines WM-Rivalen nicht knacken und blieb hinter ihm.

Verwundert blickte er in Richtung seines Autos, das ihm nicht das geben konnte, was er gebraucht hätte: "Wir müssen auf uns selbst schauen, denn eigentlich fährt sich das Auto ganz gut", sagt der Niederländer. "Aber ich hatte eine Menge Untersteuern und konnte keine Kurve attackieren. Ich habe einfach gewartet, bis die Vorderachse mehr Grip bekommt."

Für ihn war das ein "etwas seltsames Gefühl", wie er beschreibt, "denn ich glaube nicht, dass es mit dem Set-up oder dem Frontflügel zu tun hat". Womit es zusammenhängt, gilt es für Red Bull erst noch herauszufinden. Doch Verstappen nimmt es sportlich: "Es ist, wie es ist. Wir sind immer noch nah dran, von daher ist es schon in Ordnung."

Verstappen hat damit immer noch eine aussichtsreiche Ausgangsposition für den morgigen Sprint. Dass sein zweiter Platz jetzt kaum etwas aussagt, findet er aber seltsam: "Du fährst im Qualifying Vollgas, und dann bedeutet es im Grunde nicht wirklich etwas für die Poleposition", sagt er und rechnet sich am Samstag noch Chancen aus.

"Ich denke, dass wir im Rennen ein schnelles Auto haben. Wir müssen einfach die Probleme in den Griff bekommen, die wir im Qualifying hatten", so der Red-Bull-Pilot. "Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass wir ein starkes Rennen haben können."

Die vierte Poleposition in Folge ist für ihn übrigens immer noch möglich. Denn abgerechnet wird diesbezüglich erst nach dem Sprintqualifying, nicht nach dem heutigen Freitag.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mick Schumacher und Haas chancenlos in Silverstone: "Müssen weiterkämpfen"

Vorheriger Artikel

Mick Schumacher und Haas chancenlos in Silverstone: "Müssen weiterkämpfen"

Nächster Artikel

Lewis Hamilton: Am Freitagvormittag noch im Simulator!

Lewis Hamilton: Am Freitagvormittag noch im Simulator!
Kommentare laden