präsentiert von:

Wegen Motorenwechsel: McLaren hat "im Grunde ein neues Auto gebaut"

Der Wechsel zu Mercedes-Antriebseinheiten hat McLaren gezwungen, sein Auto für 2021 grundlegend umzubauen - Produktionsleiter Piers Thynne verrät Details

Wegen Motorenwechsel: McLaren hat "im Grunde ein neues Auto gebaut"

Auch wenn das Formel-1-Reglement für 2021 stabil bleibt, steht die Entwicklung nicht still. Das gilt insbesondere für das Team von McLaren, wo der Wechsel zu Mercedes-Antriebseinheiten bedeutet, dass man "im Wesentlichen ein neues Auto" konstruiert hat, wie Produktionsdirektor Piers Thynne erklärt.

"Während jedes andere Team den Großteil seines Autos vom vergangenen Jahr in dieses Jahr übertragen wird, bedeutet der Wechsel zur Mercedes-Power-Unit, dass das bei uns nicht der Fall ist", weiß der Brite. So behalten die meisten Teams etwa 60 Prozent ihrer 2020er-Autos für 2021, wohingegen bei McLaren vieles neu ist.

So spricht Thynne von "einer riesigen Menge an Veränderungen" und sagt: "Im Grunde haben wir ein neues Auto gebaut. Die Anzahl der neuen Teile am MCL35M ist ungefähr die gleiche wie beim Bau des MCL35. Der hintere Teil des Chassis und die Getriebeglocke um den Motor herum haben sich stark verändert."

Das musste McLaren alles komplett neu bauen

Das alles sei nötig gewesen, um sich an die neue Power-Unit anzupassen. Denn: "Der Wechsel der Antriebseinheit verändert die Architektur des Autos und die Art und Weise, wie alles verpackt ist, sodass sich das gesamte Kühllayout und die gesamte Verrohrung, sei es für Flüssigkeit oder Luft, geändert hat, zusammen mit der gesamten elektrischen Verkabelung und den Steuergeräten", zählt Thynne auf.

Aufgrund des weitgehenden Entwicklungsstopps, der für 2021 vereinbart wurde, um in der Corona-Pandemie Kosten zu sparen, durften die Formel-1-Teams nur zwei Entwicklungstoken für größere Auto-Upgrades verwenden, die McLaren komplett für den Einbau der neuen Mercedes-Antriebseinheit ausgeben musste.

Gleichzeitig weist Thynne auf "einige signifikante Elemente der Übertragung" hin - auch um im Rahmen der Kostenobergrenze zu bleiben. "Die FIA hat eine Liste von Transitional Carry Over (TCO) Komponenten erstellt, die außerhalb der diesjährigen Kostenobergrenze liegen. Das sind Teile, die 2021 verwendet werden können, wenn sie im letztjährigen Auto eingesetzt wurden", erklärt er.

Übernahmequote von 2020 trotzdem maximal ausgereizt

McLaren habe diese TCO-Bestimmungen "bis zum absoluten Maximum" ausgereizt, "damit wir so viel wie möglich übertragen können, wie zum Beispiel das Getriebe-Innenleben und einige Aufhängungskomponenten, und daher nicht einen Teil unseres Budgets für 2021 für deren Design und Produktion verwenden müssen".

Homologiert wurde das Design des MCL35M bereits im Dezember. Im März werden Lando Norris und Daniel Ricciardo das Auto bei den Vorsaisontests in Katar erstmals auf der Strecke inspizieren. Derweil richtet sich der Fokus des Teams nun auf das Design für 2022. Das Fenster für Aero-Entwicklungen wurde am 1. Januar geöffnet.

In dem Zusammenhang verrät Thynne: "Was die tatsächliche Produktion des 2022er-Autos angeht, ist es noch sehr früh, und der Fokus liegt hauptsächlich auf Teilen, die im Windkanal getestet werden. Wenn das aerodynamische Design ausgereift ist, werden wir mehr und mehr Aero-Komponenten für Windkanal-Tests herstellen."

Diese Tests seien wichtig, "um herauszufinden, was funktioniert und was nicht, denn wenn wir das Auto bauen, wollen wir, dass es auf Anhieb richtig ist", sagt der Produktionsleiter. "Die Testteile sollten aerodynamisch an die Grenzen gehen, denn nur so gewinnt man Leistung. Wenn sie funktionieren, dann großartig. Wenn nicht, können wir für das jeweilige Teil immer noch einen Schritt zurück machen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Williams-Teamchef: 2022er-Regeln große Chance und großes Risiko zugleich

Vorheriger Artikel

Williams-Teamchef: 2022er-Regeln große Chance und großes Risiko zugleich

Nächster Artikel

Ex-Teambesitzer: Vettel macht's mit Aston Martin wie Hill einst mit Jordan

Ex-Teambesitzer: Vettel macht's mit Aston Martin wie Hill einst mit Jordan
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams McLaren
Urheber Luke Smith