Formel E London 2021: Jake Dennis gewinnt ExCeL-Premiere

Auf dem Indoor-/Outdoor-Kurs des ExCeL-Centers in London feiert Jake Dennis (BMW-Andretti) seinen zweiten Saisonsieg und macht großen Punktesprung

Formel E London 2021: Jake Dennis gewinnt ExCeL-Premiere

Die Rückkehr der Formel E nach fünf Jahren in die britische Hauptstadt London war am Samstag von einem Heimsieg gekennzeichnet. Jake Dennis (BMW-Andretti) triumphierte im Rennen auf dem Gelände des ExCeL-Centers.

Auf dem Indoor-/Outdoor-Kurs, der eher an eine Kartbahn denn eine Rennstrecke erinnert, ging Dennis vom zweiten Startplatz ins Rennen, kam gegen Mitte der Distanz aber in Führung und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Für den jungen Briten ist es der zweite Saisonsieg nach Valencia und mit diesem hat er sich in der Gesamtwertung mit einem Schlag vom 15. auf den zweiten Rang verbessert.

FOTOS: Rennen 1 beim Formel-E-Doppel in London

Der Outdoor-Teil der Strecke war nach Regen vom Vormittag noch feucht. Der Indoor-Teil war selbstredend trocken. Die feuchten Passagen im Außenbereich hatten aber letztlich keinen großen Einfluss auf das Renngeschehen. Vielmehr war es das enge Layout, das kaum Überholmanöver zuließ. Einige Fahrer schafften es dennoch, was nicht zuletzt an den in der Formel E vorhandenen Überholhilfen lag.

Start: Lynn führt, Lotterer überholt, Sims crasht

Im Indoor-Teil startete Alex Lynn (Mahindra) dank Superpole-Bestzeit von der Pole. Der Brite führte das Feld vor Landsmann Jake Dennis in die erste Kurve. Sebastien Buemi (Nissan-e.dams) reihte sich als Dritter ein. Dahinter machte Andre Lotterer (Porsche) eine Position gut und bog vor Sergio Sette Camara (Dragon-Penske) als Vierter in die erste Ecke ein.

 

Direkt in der ersten Runde gab es die erste Gelbphase, denn Alexander Sims, der Mahindra-Teamkollege von Polesetter Lynn, geriet im Gedränge der ersten Kurvenpassagen an die Mauer und musste aufgeben.

Als das Rennen wieder mit Grün freigegeben wurde, tat sich in der Spitzengruppe nichts. Lynn und Dennis setzten sich zügig vom Feld ab. Als sie beide das erste Mal auf der Außenbahn von Kurve 16 die Aufladezone für den "Attack-Mode" aufsuchten, hatte Buemi schon so viel Rückstand, dass er nicht vorbeikam.

Dennis überholt Lynn - De Vries fährt auf das Podium

Dafür aber kam Dennis wenig später an Lynn vorbei in Führung, als der Mahindra-Pilot zum zweiten Mal die Aufladezone für den "Attack-Mode" unter die Räder nahm. Während Lynn die Führung an Dennis verlor, büßte Lotterer eine Position gegen Nyck de Vries (Mercedes) ein, da dieser mit "Attack-Mode" am Porsche-Piloten vorbeikam.

Und als Dennis an der Spitze seinen Vorsprung auf Lynn ausbaute - auch, weil der sich der Mahindra-Pilot auf der Verfolgung einmal in Kurve 10 verbremste - geriet Lotterer an fünfter Stelle fahrend unter Druck der Audi-Piloten Rene Rast und Lucas di Grassi. Überholen aber war nicht einfach. Di Grassi kam an Rast vorbei, aber keiner der beiden an Lotterer.

Stattdessen gelang es de Vries im Kampf um die Podestplätze, sowohl Buemi und kurz vor Schluss auch Lynn noch zu kassieren. Das Manöver gegen den von der Pole gestarteten Mahindra-Piloten gelang dem Mercedes-Piloten dank Fanboost.

 

An Spitzenreiter Dennis kam de Vries aber nicht mehr heran. So fuhr der Lokalmatador seinen zweiten Saisonsieg und den dritten für BMW-Andretti souverän und buchstäblich nach Hause. De Vries wurde Zweiter, Polesetter Lynn kam als Dritter ins Ziel. Buemi und Lotterer rundeten die Top 5 ab.

Dennis' BMW-Andretti-Teamkollege Maximilian Günther, der im Qualifying einen Unfall hatte und daraufhin das Rennen mit den 24 Teilnehmern vom letzten Startplatz in Angriff nehmen musste, kam auf P16 ins Ziel.

Sam Bird bleibt trotz Ausfall Tabellenführer - Dennis jetzt Zweiter

Der als Tabellenführer angetretene Sam Bird (Jaguar) ging vom 18. Startplatz ins Rennen. In der turbulenten Startphase aber kam es zu einer Berührung, aufgrund derer Bird die Box aufsuchen und aufgeben musste.

Antonio Felix da Costa (DS-Techeetah), der als Zweiter der Gesamtwertung ins Rennen ging, startete direkt neben Bird aus der neunten Reihe. Er kam auf dem neunten Platz ins Ziel und hat damit im Gegensatz zu Bird gepunktet. Trotzdem ist Felix da Costa in der Tabelle hinter Rennsieger Jake Dennis abgerutscht. Und Bird hat seine Tabellenführung knapp behalten.

Drei Rennen vor Schluss der Saison hat Bird zwei Punkte Vorsprung auf Dennis und drei auf Felix da Costa. Die Top 6 liegen innerhalb von gerade mal neun Punkten. Im Titelkampf ist somit noch lange nichts entschieden.

Das zweite Rennen auf dem Indoor-/Outdoor-Kurs in London wird am Sonntag um 15:00 Uhr MESZ gestartet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel E London 2021: Pole für Lynn bei Crash von Günther

Vorheriger Artikel

Formel E London 2021: Pole für Lynn bei Crash von Günther

Nächster Artikel

Formel E London 2021: Vandoorne knapp vor Rowland auf Pole

Formel E London 2021: Vandoorne knapp vor Rowland auf Pole
Kommentare laden