präsentiert von:

Kanaan: "Die Konkurrenz wird merken, dass ich nichts zu verlieren habe!"

Tony Kanaan wird im Jahr 2021 für Chip Ganassi in der IndyCar-Serie das Auto von Jimmie Johnson auf den Ovalen übernehmen - Der Brasilianer will Siege einfahren

Kanaan: "Die Konkurrenz wird merken, dass ich nichts zu verlieren habe!"

"Die Konkurrenz wird merken, dass ich nichts zu verlieren habe", so die Kampfansage von Tony Kanaan, der in der IndyCar-Saison 2021 die Startnummer 48 von Jimmie Johnson bei Chip Ganassi auf den Ovalen steuern wird. Der 46-Jährige wird trotz seines Teilzeit-Programms alles geben, um an der Spitze anzugreifen. Seine erste Bewährungsprobe findet am 1. und 2. Mai in Texas statt.

Beim Double-Header auf dem 1,5-Meilen-Oval (rund 2,4 Kilometer) des Texas Motor Speedways hat Kanaan gleich zwei Chancen, seine Erfahrung in den Rennen auszuspielen. Auf die Frage, ob der Meister des Jahres 2004 aggressiv zu Werke gehen werde, antwortet er: "100 Prozent! Mein Ziel ist es vier Rennen zu gewinnen. Ich war schon immer aggressiv. Natürlich werde ich nichts Dummes tun, um mir einen Vorteil zu verschaffen."

Auf dem Texas Motor Speedway rechnet sich der Brasilianer große Chancen aus, an der Spitze mitzuhalten. "Ich habe gestern den Tag im Simulator verbracht", erklärt er. "Das Auto fühlte sich gut an. Ich fühle mich in Texas sehr wohl und es ist eine Strecke, die bisher sehr gut zu mir war. Ich bin mir 100 Prozent sicher, dass sich dieses Wochenende um Siege kämpfen kann."

Kanaan von den jungen Talenten begeistert

Von der Aggressivität der Youngsters in der IndyCar-Serie ist Kanaan nicht überrascht. In der Saison 2021 haben mit Alex Palou in Barber und Colton Herta in St. Petersburg junge Talente die Rennen gewonnen. Als Kanaan zu den Rookies gehörte, kämpfte er mit Größen wie Bobby Rahal oder Al Unser Jr. und auch er wollte sie damals schlagen. "Später denkt man sich, sind diese Kids verrückt? Was machen die da? Es ist witzig, wie schnell sich das verändert ..."

Texas Motor Speedway in Fort Worth

Das erste Ovalrennen der Saison findet in Texas statt

Foto: Motorsport Images

Da viele Youngsters noch eine Menge lernen und Erfahrungen sammeln müssen, verzeiht Kanaan ihnen auch Fehler auf der Rennstrecke. "Einige Rookies sind wirklich sehr aggressiv und auch stark unterwegs, aber sie machen Fehler. Das ist aber Teil der Lernkurve und ich liebe ihre Aggressivität. Sie sind schnell und aggressiv."

Auch Kanaan war damals heißblütig

Kanaan war in seinen jungen Jahren kein Kind von Traurigkeit, weshalb er sich an ein besonderes Rennen zurückerinnert: "Ich werde mein erstes Rennen in Homestead niemals vergessen. Ich kämpfte damals mit Al um den neunten Platz. Er war eine Runde zuvor in Kurve 3 auf die äußere Linie gegangen, weshalb ich mein Überholmanöver vorbereitete." In der nächsten Runde wollte Kanaan den erfahrenen Unser Jr. dann schnappen.

"Was passierte in der nächsten Runde? Er fuhr auf der unteren Linie. Ich bin ausgewichen und in die Mauer gekracht. Ich werde niemals vergessen, als er nach dem Rennen zu mir kam. Ich sagte: 'Mann, das war ein gutes Manöver', woraufhin er antwortete: 'Oh ja Kleiner, du wirst das noch lernen!' Das ist meine Einstellung: Wenn wir in Texas mit den jungen Talenten kämpfen, werden sie das ein oder andere über den Oval-Rennsport lernen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
IndyCar St. Petersburg: Überzeugender Sieg für Colton Herta

Vorheriger Artikel

IndyCar St. Petersburg: Überzeugender Sieg für Colton Herta

Nächster Artikel

IndyCar Fort Worth 1: Dixon siegt - McLaughlin bei Ovaldebüt auf P2

IndyCar Fort Worth 1: Dixon siegt - McLaughlin bei Ovaldebüt auf P2
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie IndyCar
Urheber David Malsher-Lopez