präsentiert von:

24h Nürburgring 2020: Mercedes dominiert die Anfangsphase

Nach vier Stunden führen zwei Mercedes-AMG das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an: Konrad-Lamborghini fällt auf Rang drei liegend aus

geteilte inhalte
kommentare
24h Nürburgring 2020: Mercedes dominiert die Anfangsphase

Mercedes hat die Startphase des 48. 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (im Live-Ticker) dominiert. Nach vier Stunden führt der GetSpeed-Mercedes #9 (Schiller/Götz/Buhk/Marciello) vor dem von der Pole-Position gestarteten Haupt-Mercedes #4 (Christodoulou/Engel/Stolz/Metzger) an. Rang drei belegen die Titelverteidiger im Phoenix-Audi #1 (N. Müller/Vanthoor/Vervisch/Stippler).

Bei Regen hatte Raffaele Marciello im GetSpeed-Mercedes in den ersten beiden Rennstunden das Geschehen bestimmt. Teilweise fuhr der Italiener pro Runde zehn Sekunden schneller als seine Rivalen und konnte so einen Vorsprung von fast einer Minute auf Maro Engel im Haupt-Mercedes herausfahren. Nach dem Fahrerwechsel konnte Manuel Metzger in der #4 den Rückstand aber wieder deutlich verkürzen.

Beim dritten Boxenstopp übernahm der Haupt-Mercedes #4 dann die Führung, weil Schiller einen Stint von neun Runden gefahren war und daher beim Boxenstopp eine längere Mindeststandzeit hatte.

Konrad-Lamborghini fällt nach starkem Start aus

Tragischer Held der Startphase war der Konrad-Lamborghini #21 (Jefferies/Perera/Mapelli/Di Martino). Mit starken ersten Stint hatte Marco Mapelli das Auto von Startplatz 23 auf Position drei nach vorne gefahren. Doch nach gut zweieinhalb Stunden musste Franck Perrera den Huracan mit einem technischen Defekt vor dem Bergwerk abstellen.

Hinter dem Phoenix-Audi #1 belegen die beiden weiteren werksunterstützten R8 LMS von Land #29 (Drudi/Mies/Rast/K. van der Linde) und Car-Collection #3 (Bortolotti/Haase/Winkelhock) die Ränge drei und vier. Bei zunehmend abtrocknender Strecke legten die Audi an Tempo zu und fuhren die schnellsten Zeiten.

Porsche-Speerspitze ist aktuell die #19 von KCMG (Olsen/Liberati/Burdon/Imperatori) auf Rang sechs. Bestplatzierter BMW ist ist #99 von Rowe (Sims/Catsburg/Yelloly/Eng) auf Position neun.

Goodyear-Regenreifen funktionieren nicht

Nur kurz konnte der von Platz zwei gestartete Octane126-Ferrari #26 (Grossmann/Trummer/Hirschi/Ludwig) glänzen. Jonathan Hirschi übernahm nach dem Start zunächst die Führung, wurde aber auf der Nordschleife in der ersten Runde nach hinten durchgereicht, weil die Goodyear-Regenreifen nicht funktionierten. Aktuell belegt der Ferrari Rang 24. Drei Positionen weiter vorne fährt der Glickenhaus-SCG #704 (Mutsch/Mailleux/Laser/Westbrook).

Ausgefallen sind neben dem Konrad-Lamborghini auch der Walkenhorst-BMW #100 (Walkenhorst/Ziegler/F. von Bohlen/M. von Bohlen) nach einem Unfall im Brünnchen und der GetSpeed-Mercedes #8 (Perrodo/Collard/Vaxiviere/Jöns) nach einem Getriebedefekt.

Mit Bildmaterial von Gruppe C.

Fehlalarm bei Manthey: Alle COVID-19-Tests negativ

Vorheriger Artikel

Fehlalarm bei Manthey: Alle COVID-19-Tests negativ

Nächster Artikel

Volker Strycek verspricht: Opel Manta kehrt zu 24h Nürburgring zurück

Volker Strycek verspricht: Opel Manta kehrt zu 24h Nürburgring zurück
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Langstrecke
Event 24h Nürburgring
Subevent Rennen
Urheber Markus Lüttgens