MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
24 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
38 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
51 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
79 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
86 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
100 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
121 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
156 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
170 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
184 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
191 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
205 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
212 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
226 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
233 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
247 Tagen
Details anzeigen:

Honda stellt klar: Stefan Bradl ist potenzieller Ersatz für Marc Marquez

HRC-Manager Tetsuiro Hikita erteilt Andrea Dovizioso eine Absage und stellt sich hinter Testfahrer Stefan Bradl, der 2021 aber so gut es geht entlastet werden soll

Honda stellt klar: Stefan Bradl ist potenzieller Ersatz für Marc Marquez

Es ist weiterhin unklar, wann Marc Marquez wieder fit genug sein wird, um ein MotoGP-Motorrad zu bewegen. Zuletzt informierte der Spanier via seinen Social-Media-Kanälen immer wieder über sein Training, doch von Honda war stets zu hören, dass Marquez nur dann zurückkehrt, wenn er richtig fit ist. Somit ist weiterhin fraglich, ob die Startnummer 93 beim Saisonstart in Katar dabei sein kann.

Über den potenziellen Ersatz für Marquez wurde in den vergangenen Wochen viel spekuliert. Theoretisch ist HRC-Testpilot Stefan Bradl der logische Ersatz für Marquez. Doch mit Andrea Dovizioso steht ein Spitzenfahrer zur Verfügung, der im Falle einer längeren Marquez-Auszeit auch ein Titelkandidat sein könnte. Doch HRC kräftigt Bradl den Rücken und deutet an, dass es keinen Deal mit Dovizioso geben wird.

Stefan Bradl, Repsol Honda Team

Stefan Bradl, Repsol Honda Team
1/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Stefan Bradl, Repsol Honda Team

Stefan Bradl, Repsol Honda Team
2/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Stefan Bradl, Repsol Honda Team

Stefan Bradl, Repsol Honda Team
3/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Stefan Bradl, Repsol Honda Team

Stefan Bradl, Repsol Honda Team
4/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Stefan Bradl, Repsol Honda Team

Stefan Bradl, Repsol Honda Team
5/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Aktuell beobachten wir Marcs Zustand. Wir wollen sicherstellen, dass er sich beim Comeback in guter Verfassung befindet", bemerkt HRC-Manager Tetsuiro Hikita im Gespräch mit 'mr-bk.jp'. "Wenn er nicht rechtzeitig zurückkehren kann, dann wird Stefan genau wie im vergangenen Jahr für uns fahren. Wir schauen uns aber auch nach Möglichkeiten um, mit denen wir ihn entlasten können."

Gemeint ist, dass Bradl neben den Renneinsätzen auch noch die normalen Aufgaben als Testfahrer bewältigen muss. Im Vorjahr musste der ehemalige Moto2-Champion teilweise zwischen den Renn-Wochenenden Tests absolvieren, was ihn an die körperlichen Grenzen und darüber hinaus brachte.

"Stefan war in der vergangenen Saison vermutlich der Fahrer, der bei den Rennen und Tests insgesamt die meisten Kilometer fuhr", erklärt der Honda-Verantwortliche. "Es war körperlich sehr anstrengend, doch er passte sich gut an."

Wäre Dovizioso eine Alternative, um Bradl bei der Testarbeit zu entlasten? "Es gibt Gerüchte, die behaupten, dass Andrea zu uns kommt. Ich denke aber nicht, dass ein Fahrer von Doviziosos Kaliber interessiert ist", kommentiert HRC-Manager Tetsuiro Hikita und spielt damit den Ball zurück in Richtung Dovizioso.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Becoming 33" - Brad Binder spricht über seine eigene MotoGP-Dokumentation

Vorheriger Artikel

"Becoming 33" - Brad Binder spricht über seine eigene MotoGP-Dokumentation

Nächster Artikel

MotoGP-Insider: Suzuki muss Qualifying-Schwäche in den Griff bekommen

MotoGP-Insider: Suzuki muss Qualifying-Schwäche in den Griff bekommen
Kommentare laden