MotoGP
25 März
Nächstes Event in
25 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
33 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
47 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
60 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
88 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
95 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
109 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
116 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
130 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
165 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
193 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
214 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
221 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
235 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
242 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
256 Tagen
Details anzeigen:

Schadensbegrenzung bei Suzuki: Warum Rins in Le Mans hinterherfuhr

Suzuki-Pilot Alex Rins kämpfte sich beim Großen Preis von Frankreich trotz schlechter Ausgangslage in die Top 10 vor - Kurvenspeed in Le Mans ein Problem

geteilte inhalte
kommentare
Schadensbegrenzung bei Suzuki: Warum Rins in Le Mans hinterherfuhr

Nach den jüngsten Suzuki-Erfolgen in Austin und Jerez musste Alex Rins beim Großen Preis von Frankreich kleinere Brötchen backen und Schadensbegrenzung betreiben. Weil er in einem verkorksten Qualifying nicht über Startplatz 19 hinaus gekommen war, standen die Chancen auf eine Topplatzierung von vornherein schlecht.

"Es war ein sehr schwieriges Wochenende für uns. Das lag vor allem am Qualifying. Wir hatten eine sehr schlechte Strategie", blickt Rins zurück. Er hatte den direkten Einzug in Q2 verpasst und setzte dann bei abtrocknender Strecke auf Regenreifen, während Yamaha-Pilot Valentino Rossi mit Slicks in Q1 allen davon fuhr.

Für Rins blieb nur Rang 19 und die Hoffnung, es im Rennen zumindest ein paar Plätze nach vorn zu schaffen. Am Ende gelang dem Suzuki-Fahrer auch dank einiger Ausfälle und einer starken Aufholjagd der Sprung in die Top 10, zufrieden war er damit jedoch nicht. "Wir hatten mehr oder weniger das gleiche Problem wie in den Trainings", so Rins.

"Uns fehlte etwas im ersten Teil der Kurve, in dem Moment, wo man die Bremse löst. Wenn ich versucht habe, mehr Kurvenspeed mitzunehmen, hatte ich Gefühl für den Vorderreifen. Es ist seltsam. Das Problem hatten wir schon im Vorjahr, daran müssen wir arbeiten", erklärt der Spanier seine Schwierigkeiten mit der GSX-RR.

War bisher gerade der Kurvenspeed die Stärke der Suzuki, ließ ausgerechnet der in Le Mans zu wünschen übrig. "In dem Bereich hatten wir hier mehr zu kämpfen als auf den anderen Strecken. Vielleicht lag es an den kühlen Temperaturen oder den Kurven hier. Es war jedenfalls schwieriger als sonst", analysiert Rins.

Dennoch versucht er, das Positive zu sehen: "Wir haben sechs Punkte gesammelt. Die Bedingungen auf der Strecke waren nicht die besten, es gab einige Stürze in allen drei Klassen. Ich bin froh, es in die Top 10 geschafft zu haben. Wir sind hier als WM-Zweiter angereist, jetzt sind wir Dritter und es liegen noch viele Rennen vor uns."

Suzuki-Teamkollege Joan Mir erlebte in Le Mans ein Rennwochenende zum Vergessen. Viermal stürzte der Rookie, einmal sogar in der Aufwärmrunde zum Rennen. Zwar gelang ihm der Start aus der Boxengasse im vorgegebenen Zeitfenster, mehr als Platz 16 mit einer Runde Rückstand auf den letzten Punkteplatz war aber nicht drin.

Mit Bildmaterial von LAT.

Aleix Espargaro kämpft mit stumpfen Waffen: "Ich benötige Hilfe von Aprilia"

Vorheriger Artikel

Aleix Espargaro kämpft mit stumpfen Waffen: "Ich benötige Hilfe von Aprilia"

Nächster Artikel

Nach Todesfall in Le Mans: Alex Rins rührt Fans mit dieser Geste

Nach Todesfall in Le Mans: Alex Rins rührt Fans mit dieser Geste
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Le Mans
Subevent Nach dem Rennen
Fahrer Alex Rins , Joan Mir
Teams Team Suzuki Ecstar
Urheber Juliane Ziegengeist