präsentiert von:

WSBK-Test Misano: Michael Ruben Rinaldi beschert Ducati die Bestzeit

Ducati-Pilot Michael Rinaldi beendet den Misano-Test trotz Sturz als Spitzenreiter - Das Yamaha-Duo Toprak Razgatlioglu und Garrett Gerloff in Schlagdistanz

WSBK-Test Misano: Michael Ruben Rinaldi beschert Ducati die Bestzeit

Ducati hat sich beim zweitägigen Test in Misano die Bestzeit gesichert. Doch es war nicht Teamleader Scott Redding, der die Zeitenliste am zweiten Tag anführte sondern Teamkollege Michael Ruben Rinaldi. Der Italiener aus der Region von Misano verdrängte Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu in den finalen Stunden des zweiten Tags von der Spitze.

Rinaldi umrundete den Kurs in 1:33.688 Minuten und war damit beinahe eine Sekunde schneller als am ersten Testtag (zum Testbericht vom Montag). Am Nachmittag stürzte Rinaldi in Kurve 8, blieb dabei aber unverletzt und konnte den Testtag fortführen. Der Ducati-Werkspilot testete unter anderem die neuen Brembo-Bremssättel, die Teamkollege Scott Redding bereits am Montag probierte (mehr Infos).

Lange Zeit sah es so aus, als ob Toprak Razgatlioglu den Test als Schnellster beendet. Der Türke lag bereits beim Auftakt am Montag vorn. Etwa zwei Zehntelsekunden lagen zwischen Rinaldi und Razgatlioglu. Bei Yamaha sah man in Misano unter anderem eine neue Kanzel, die einen modifizierten Lufteinlass hat. Dadurch soll der Topspeed verbessert und die Neigung zu Wheelies reduziert werden.

Toprak Razgatlioglu

Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu führte die Wertung lange Zeit an

Foto: Yamaha

Nicht nur Toprak Razgatlioglu fuhr schnelle Zeiten. Auch Markenkollege Garrett Gerloff vom GRT-Team war flott unterwegs und schob sich am Dienstag auf die dritte Position. Misano war für den US-Amerikaner Neuland. Und auch an die 2021er-R1 muss sich Gerloff noch gewöhnen. Im Vorjahr bekam er nur 2019er-Material.

GRT-Yamaha-Teamkollege Kohta Nozane musste sich in Misano an die Pirelli-Reifen gewöhnen, nachdem er beim MotoGP-Test mit den Michelin-Reifen fuhr. Der Japaner fuhr eine Sekunde langsamer als Gerloff und reihte sich auf der achten Position ein.

Ex-Supersport-Weltmeister Lucas Mahias zeigte eine ordentliche Steigerung. Der Franzose fuhr in Misano mit der 2020er-Kawasaki. Die neue 2021er-Ninja ist noch nicht bereit. Doch auch mit der Vorjahres-Kawasaki fuhr Mahias gute Rundenzeiten und reihte sich auf der sechsten Position ein.

Erneut hinter den Erwartungen zurück blieb WSBK-Rookie Tito Rabat. Der ehemalige MotoGP-Pilot beendete den Tag als Vorletzter und ließ lediglich Christophe Ponsson hinter sich, der auf Grund eines heftigen Abflugs nur 27 Runden fuhr.

Tito Rabat

Tito Rabat konnte sich noch nicht mit starken Rundenzeiten in Szene setzen

Foto: Barni Racing Team

Der nächste Test findet in zwei Wochen in Barcelona statt. Dann mischt auch die Weltmeister-Mannschaft von Kawasaki mit. Und auch Chaz Davies (GoEleven-Ducati) hat seine Teilnahme bestätigt. Den Misano-Test musste der Waliser auf Grund einer COVID-19-Erkrankung absagen.

Die Testzeiten aus Misano (Dienstag):

1. Michael Ruben Rinaldi (Ducati) - 1:33.688 (59 Runden)

2. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) - 1:33.886 (69)

3. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) - 1:34.013 (67)

4. Scott Redding (Ducati) - 1:34.361 (64)

5. Andrea Locatelli (Yamaha) - 1:34.794 (69)

6. Lucas Mahias (Puccetti-Kawasaki) - 1:34.806 (58)

7. Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) - 1:34.847 (57)

8. Kohta Nozane (GRT-Yamaha) - 1:35.003 (60)

9. Tito Rabat (Barni-Ducati) - 1:35.210 (106)

10. Christophe Ponsson (Alstare-Yamaha) - 1:36.392 (27)

Die Testzeiten aus Misano (Montag):

1. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) - 1:34.265 Minuten (71 Runden)

2. Scott Redding (Ducati) - 1:34.478 (77)

3. Michael Ruben Rinaldi (Ducati) - 1:34.609s, (61)

4. Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) - 1:35.076 (68)

5. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) - 1:35.264s (34)

6. Andrea Locatelli (Yamaha) - 1:35.605, (76)

7. Tito Rabat (Barni-Ducati) - 1:35.680 (93)

8. Lucas Mahias (Puccetti-Kawasaki) - 1:35.849 (46)

9. Kohta Nozane (GRT-Yamaha) - 1:36.523 (57)

10. Christophe Ponsson (Alstare-Yamaha) - 1:36.978 (57)

11. Michele Pirro (GoEleven-Ducati) 1:37.162 (11)

Mit Bildmaterial von Ducati.

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Technik in der Superbike-WM: Brembo präsentiert neuen Bremssattel

Vorheriger Artikel

MotoGP-Technik in der Superbike-WM: Brembo präsentiert neuen Bremssattel

Nächster Artikel

Ducati: Redding mit 2021er-Panigale nicht zufrieden, Rinaldi mit Test-Bestzeit

Ducati: Redding mit 2021er-Panigale nicht zufrieden, Rinaldi mit Test-Bestzeit
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Michael Ruben Rinaldi
Urheber Sebastian Fränzschky