Hyundais Thierry Neuville crasht bei Test: "Rally1-Chassis hat uns gerettet"

Thierry Neuville ist froh, dass er den Testunfall mit seinem Hyundai unbeschadet überstanden hat und lobt im Zuge dessen die Sicherheit des Rally1-Fahrzeugs

Hyundais Thierry Neuville crasht bei Test: "Rally1-Chassis hat uns gerettet"

Thierry Neuville ist der Meinung, dass das stärkere FIA-Rally1-Chassis "uns wahrscheinlich gerettet hat", als er bei einem Test mit dem Hyundai für die Rallye-WM 2022 einen schrecklichen Unfall hatte. Er und Beifahrer Martijn Wydaeghe sind nach einem Sturz in eine Schlucht relativ unversehrt davonkamen.

Im Gespräch mit 'Autosport' erklärt Neuville nun, dass die beiden bei schwierigen Wetterbedingungen von der Straße abkamen, nachdem er auf die Bremse gestiegen ist. Unglücklicherweise befand sich jenseits der Straße ein steiler Abhang in ein Tal, was zu einem schweren Aufprall führte, der das Auto erheblich beschädigte.

Während Neuville unverletzt aus dem Wrack kletterte, erlitt Wydaeghe eine Schulterverletzung, die von Sanitätern behandelt und im Krankenhaus operiert werden musste. Wydaeghe teilte diese Woche mit, dass er für den Saisonauftakt 2022 in Monte Carlo wieder fit sein wird.

Neuville, der schon zuvor vom neuen, stärkeren und sichereren Rally1-Chassis der FIA beeindruckt war, glaubt, dass es ernsthafte Verletzungen bei dem Unfall verhindert hat. "Im Grunde hatten wir sehr schwierige Bedingungen und wir testeten einige neue Dinge am Auto", sagt er.

"Wir wurden einfach überrascht und fuhren beim Bremsen geradeaus. Es gab nichts, was wir tun konnten, und direkt hinter der Kurve gab es einen großen, 30 Meter tiefen Abhang. Wir fielen praktisch in diesen Abgrund."

Thierry Neuville über Crash: Kein Grund, Angst zu haben

"Es gab keinen Grund für mich, Angst zu haben. Der Aufprall war zwar gering, aber der Sturz war sehr tief. Wir sind davongekommen, aber Martijn hat sich ein wenig am Schlüsselbein verletzt, aber sonst nichts."

"Wir haben bereits erwähnt, dass die FIA in puncto Sicherheit wieder einen unglaublichen Job gemacht hat und weiterhin auf mehr Sicherheit drängt. Die Konstruktion der neuen Autos ist völlig anders. In dieser Hinsicht ist es ein weiterer großer Schritt nach vorn, und wahrscheinlich hat es uns auch gerettet. Es ging ziemlich in die Tiefe und der Sicherheitskäfig hat seine Aufgabe erfüllt."

Neuville soll sein Testprogramm mit dem überarbeiteten Hyundai i20 Rally1 Hybrid in der kommenden Woche auf der Testbasis des Teams in Deutschland fortsetzt. Der 33-Jährige, der vor dem Unfall nur wenige Fahrten mit dem Auto absolviert hatte, bestätigte, dass der neue i20 "völlig anders" und in mehreren Bereichen besser sei als der Rally1-Prototyp von Hyundai.

Mit dem Prototyp wurde der Großteil der Tests für 2022 durchgeführt. "Das Auto in der Version, die wir jetzt verwenden werden, ist ein komplett anderes Auto", fügte er hinzu. "Alles ist wieder neu, also kann ich nicht viel mehr sagen. Alles ist besser und das ist alles, was ich sagen kann."

Hyundai muss bis zur Einführung des neuen Rally1-Hybrid-Reglements in der WRC ohne seinen charismatischen Teamchef Andrea Adamo auskommen, der das Team aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung verlassen hat.

Mit Bildmaterial von Hyundai Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare
"Fühl' dich gedrückt, mein Freund": Emotionaler Abschied von Andrea Adamo
Vorheriger Artikel

"Fühl' dich gedrückt, mein Freund": Emotionaler Abschied von Andrea Adamo

Nächster Artikel

Mit Verspätung: Erster Test von Ogier im Rally1-Auto von Toyota

Mit Verspätung: Erster Test von Ogier im Rally1-Auto von Toyota
Kommentare laden