präsentiert von:

Zweiter Rowe-Pilot bestätigt: BMW-Star Glock bleibt der DTM auch 2021 erhalten

Das Rowe-Team hat Timo Glock für den zweiten BMW M6 GT3 bestätigt: Wieso sein Verbleib für die DTM so wichtig ist und eine Herkulesaufgabe auf ihn wartet

Zweiter Rowe-Pilot bestätigt: BMW-Star Glock bleibt der DTM auch 2021 erhalten

Gute Nachrichten für die DTM: Publikumsliebling Timo Glock wird der Traditionsserie auch 2021 erhalten bleiben. Das Rowe-Team hat in einer Pressemitteilung offiziell bestätigt, dass der BMW-Werksfahrer neben seinem Kollegen Sheldon van der Linde im M6 GT3 für die Truppe aus St. Ingbert an den Start gehen wird.

"Ich freue mich wirklich sehr, dass ich der DTM auch 2021 erhalten bleiben kann", sagt Glock, der Gerhard Berger und der DTM-Dachorganisation ITR ein Kompliment dafür macht, "die Plattform zu erhalten und ein tolles Starterfeld auf die Beine zu stellen".

Auch DTM-Boss Berger wird sich freuen, denn nach dem Abgang von Meister Rene Rast ist Ex-Formel-1-Pilot Glock ganz klar eines der Aushängeschilder der Serie.

Warum Glock vor einer Herkulesaufgabe steht

Dennoch bedeutet die DTM durch den Wechsel von den Class-1-Prototypen auf die GT3-Boliden für den 39-Jährigen eine große Herausforderung: Glock kann seine bisherigen GT3-Einsätze an einer Hand abzählen, saß bislang 2015 zweimal im BMW Z4 und 2017 und 2018 jeweils beim Langstrecken-Klassiker in Bathurst im M6. Und er trifft mit Rivalen wie Abt-Neuzugang Kelvin van der Linde auf Piloten, die die mit weniger Abtrieb ausgestatteten GT3-Autos in- und auswendig kennen.

Umso wichtiger ist es für ihn, dass er nun mit der Rowe-Truppe, die 2020 die 24-Stunden-Klassiker auf dem Nürburgring und in Spa für sich entschied, auf echte GT3-Profis trifft. "Auf der Langstrecke haben sie alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt", weiß er. Und auch sein 21-jähriger Teamkollege Sheldon van der Linde, den Glock als "echt schnellen, jungen Kerl" bezeichnet, kennt die GT3-Autos deutlich besser als er.

"Obwohl ich der ältere von uns beiden bin, kann ich von ihm wahrscheinlich mehr lernen, weil er deutlich mehr Erfahrung mit dem BMW M6 GT3 hat. Schauen wir mal, was wir in dieser Saison schaffen können, es wird sicher ein spannendes Jahr. Ich bin echt gespannt auf die ersten Testfahrten und das erste Rennen in Monza."

Rowe-Teamchef: Glock-Verpflichtung eine "große Ehre"

Mit van der Linde und Glock, der in acht DTM-Jahren fünf Siege und zehn weitere Podestplätze feierte, hat Rowe übrigens die beiden im Vorjahr bestplatzierten BMW-Piloten unter Vertrag genommen.

"Für uns ist es absolut fantastisch, mit einem Fahrer wie Timo Glock arbeiten zu dürfen", freut sich Teamchef Hans-Peter Naundorf, der die Verpflichtung des Ex-Formel-1-Piloten als "große Ehre" und als "weiteres Highlight in der Geschichte unseres Teams" sieht.

"Wir alle können sicher viel von ihm lernen, mit seiner immensen Erfahrung und seiner Expertise wird er für uns in unserem neuen Betätigungsfeld DTM eine sehr große Hilfe sein." Auch Glocks "fahrerische Klasse" sei "unbestritten", meint Naundorf. "Außerdem ist er ein großer Publikumsliebling, der hoffentlich den Fans auch in unserem Auto viel Freude bereiten wird."

Neben seiner Rennsaison beim Rowe-Team wird Glock, der von 2004 bis 2012 insgesamt 91 Grands Prix bestritt und als Highlights drei Podestplätze im Toyota vorzuweisen hat, dieses Jahr erneut als TV-Experte in der Formel 1 tätig sein - allerdings nicht mehr bei RTL, sondern bei Sky. Zudem soll Glock laut Informationen von 'Motorsport.com' als Schirmherr des BMW-M2-Cup fungieren, der im Rahmenprogramm der DTM startet.

Mit Bildmaterial von Rowe Racing.

geteilte inhalte
kommentare
Hiobsbotschaft für DTM: Jenson Buttons McLaren-Team zieht Nennung zurück!

Vorheriger Artikel

Hiobsbotschaft für DTM: Jenson Buttons McLaren-Team zieht Nennung zurück!

Nächster Artikel

Offiziell: GetSpeed-Team schafft dank Arjun Maini den Sprung in die DTM

Offiziell: GetSpeed-Team schafft dank Arjun Maini den Sprung in die DTM
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Timo Glock
Teams Rowe Racing
Urheber Sven Haidinger