präsentiert von:

Binotto über Schumachers ersten Ferrari-Test: Fiorano musste umgebaut werden

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erinnert sich an den ersten Ferrari-Test von Michael Schumacher 1995 in Fiorano: Die Rennstrecke musste danach geändert werden

Binotto über Schumachers ersten Ferrari-Test: Fiorano musste umgebaut werden

Im November 1995 wechselte Michael Schumacher von Benetton zu Ferrari. Der damalige zweifache Weltmeister hinterließ vom ersten Tag an seine Spuren in Maranello - und Fiorano. Auf der legendären Ferrari-Teststrecke absolvierte der Deutsche seinen allerersten Probelauf. Damals war auch der heutige Ferrari-Teamchef Mattia Binotto als junger Ingenieur anwesend.

"Ich kann mich noch gut an den ersten Test [mit Michael] in Fiorano erinnern", schildert der Italiener im Podcast 'Beyond the Grid'. Schumacher wollte vor den ersten offiziellen Testfahrten in Estoril, Portugal, auf der Hausstrecke seines neuen Teams ein paar Runden drehen, um sich an das Fahrzeug zu gewöhnen.

Binotto weiß noch, dass viele Einstellungen getestet wurden und für Schumacher der Sitz und das Lenkrad adaptiert wurden - aber nicht nur das. "Er war nicht in der Lage, die erste Kurve des Kurses zu fahren. Er konnte diese Kurve einfach nicht ordentlich fahren."

Schumacher langsamer als Alesi, Berger und Larini

Schumacher sei langsamer gewesen als jene Fahrer, die zuvor dort getestet hatten - unter anderem Jean Alesi, Gerhard Berger oder auch Testfahrer Nicola Larini. "Ich erinnere mich noch, dass er nach diesem ersten Test Jean Todt unverzüglich gebeten hat, diese Kurve zu verändern. Er wollte diese Kurve nicht mehr sehen."

Und Ferrari erhörte den Wunsch des neuen Hoffnungsträgers. "Ja, wir haben die erste Kurve geändert, weil diese nicht repräsentativ war für eine Kurve in der Weltmeisterschaft. Das war der Punkt", schmunzelt Binotto heute noch. "Seither hat Fiorano ein anderes Layout."

Wo genau Schumacher Probleme mit der Kurve hatte, weiß er heute nicht mehr. "Aber er hatte Schwierigkeiten, daher haben wir das Layout geändert." 1996 wurde der Kurs tatsächlich überarbeitet. Die scharfe Kurve am Ende des Boxenausgangs wurde durch eine schnelle Kurve ersetzt, insgesamt wurde die Strecke um 24 Meter auf 2,997 Kilometer verkürzt.

Nicola Larini, Luca di Montezemolo, Michael Schumacher

Präsentation 1996 in Fiorano mit Irvine, Larini, di Montezemolo und Schumacher

Foto: Motorsport Images

Dies sollte jedoch nicht die einzige Unstimmigkeit zwischen Schumacher und Ferrari zu Beginn bleiben. Beim darauf folgenden Test in Estoril war der offizielle Start für 9 Uhr angesetzt. Die Ferrari-Ingenieure kamen gegen 8:20 Uhr an der Rennstrecke an. Dort wartete bereits ein verärgerter Michael Schumacher auf sein Team.

"Wir kamen gegen 8:20 Uhr an der Strecke an. Michael war bereits da und hat auf uns gewartet. Er schaute auf seine Uhr und fragte uns, wo wir bleiben. Um 8 Uhr hätten wir schließlich ein Meeting gehabt", erinnert sich Binotto.

Schumacher brach mit der alten Tradition, zunächst um 9 Uhr eine Installationsrunde zu fahren und erst danach das Tagesprogramm zu besprechen. Er setzte die Besprechung für 8 Uhr an.

Zeitenjagd für die italienischen Gazzetten

"Seit Michael halten wir jeden Tag um 8 Uhr in der Früh unser erstes Meeting ab." In der anschließenden Besprechung wurde Schumacher über das Programm aufgeklärt. Zunächst sollten verschiedene Set-ups mit rund 50 Kilogramm Sprit an Bord gefahren und getestet werden. In der letzten Stunde des Tages ging Ferrari traditionell auf Zeitenjagd.

"In der letzten Stunde würden wir noch einmal mit weniger Sprit rausfahren, mit rund zehn Kilogramm für eine Quali-Runde. Damit am nächsten Tag auf den italienischen Titelblättern zu lesen ist, dass Michael Schumacher im Ferrari der Schnellste war. Er fragte uns, warum wir das machen."

Schumacher war mit dieser Herangehensweise nicht einverstanden. Schließlich seien Testfahrten dazu da, um etwas zu lernen, und nicht für die schnellste Runde. "Er bestand darauf, dass wir den gesamten Tag über mit 50 Kilogramm fahren. Auch das war wieder eine ziemlich große Änderung für uns, seine Herangehensweise."

"Und nur nebenbei bemerkt: Er ist die schnellste Zeit auch mit 50 Kilo Sprit gefahren." Binotto hat bereits bei diesem ersten Test gemerkt, wie dieser Michael Schumacher als Pilot war. "Ein harter Arbeiter und Anführer. Ein starker, schneller Fahrer. Und er hat uns gelehrt, wie wir die Aufgabe angehen müssen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Trotz Motor- und Fahrerwechsel: McLaren will sofort konkurrenzfähig sein

Vorheriger Artikel

Trotz Motor- und Fahrerwechsel: McLaren will sofort konkurrenzfähig sein

Nächster Artikel

Russell über Williams-Ziel 2021: Platz vor Haas und Alfa Romeo "einzementieren"

Russell über Williams-Ziel 2021: Platz vor Haas und Alfa Romeo "einzementieren"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Michael Schumacher
Teams Ferrari
Urheber Maria Reyer