Carlos Sainz: Wie ihm das Renault-Jahr bei McLaren helfen wird

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Wie ihm das Renault-Jahr bei McLaren helfen wird
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
16.01.2019, 10:17

Carlos Sainz ist zwar nur gut eine Saison lang in der Formel 1 für Renault gefahren, ist aber überzeugt, dass ihm diese Erfahrungen bei McLaren weiterhelfen werden

In den vergangenen Jahren war Carlos Sainz so etwas wie der Wandervogel der Formel 1. 2017 war er vor dem Grand Prix der USA von Toro Rosso zu Renault gewechselt. Nach nur 25 Rennen verließ er das französische Werksteam dann Ende 2018 wieder und wird in dieser Saison für McLaren an den Start gehen. Doch obwohl er nur gut ein Jahr für Renault gearbeitet hat, war diese Zeit für den Spanier nach eigener Aussage sehr wertvoll.

"Zu Renault zu wechseln, war für mich eine tolle Erfahrung, und nun zu einem Team wie McLaren zu gehen, das über vergleichbare Ressourcen verfügt, wird mir helfen", sagt Sainz. Durch den Weggang aus der Red-Bull-Familie, die ihn in die Formel 1 gebracht hatte, öffnete sich für den Spanier teilweise eine neue Welt.

"In diesem Jahr (bei Renault, Anm. d. Red.) konnte ich mich selbst besser kennenlernen. Bis dahin kannte ich nur den Carlos von Toro Rosso und das, was er als Fahrer bei Toro Rosso mochte", sagt Sainz. Die Erfahrungen aus dem Junior-Team von Red Bull kann er nun mit denen aus seiner Zeit bei Renault verbinden.

"Ich habe die guten Dinge von Toro Rosso mitgenommen und haben versucht, sie mit den guten Dingen von Renault zu verbinden", sagt er. "Man kann als Fahrer eine Menge bewegen. In diesem einen Jahr habe ich viel gelernt, und das nehme ich nun zu McLaren mit."

Allerdings war die Saison mit Renault für Sainz auch eine Herausforderung. Zu Beginn des Jahres kämpfte der Spanier nach eigener Aussage mit dem instabilen Heck des R.S. 18, und sportlich ging es im Laufe der Saison nur mit kleinen Schritten nach vorne. Dennoch verliert Sainz über sein früheres Team kein schlechtes Wort.

Weitere Artikel zum Thema:

"Ich muss eine Lanze für Renault brechen. Sie haben mir in jeglicher Hinsicht geholfen. Immer, wenn ich sie um etwas bat, haben sie sich das notiert und geschaut, ob sie etwas tun können", sagt er. "Zu erleben, dass das Team wirklich möchte, dass man sich wohl fühlt und seine Bestleistung abrufen kann, war für mich als Fahrer ein Privileg."

"Wir sind als Team zusammen gewachsen. Sie haben mir geholfen besser zu werden und ich habe ihnen geholfen besser zu werden", blickt Sainz auf die Zusammenarbeit mit Renault zurück. "Darauf können wir beide stolz sein."

Nick Heidfeld: Robert Kubica hat sich nach Rallye-Unfall abgeschottet

Vorheriger Artikel

Nick Heidfeld: Robert Kubica hat sich nach Rallye-Unfall abgeschottet

Nächster Artikel

Ferrari-Präsident beteuert: Haben Arrivabene nicht rausgeworfen

Ferrari-Präsident beteuert: Haben Arrivabene nicht rausgeworfen
Kommentare laden