Toto Wolff: Das Mercedes-F1-Auto von 2017 ist eine "Diva"

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bezeichnete den W08 der Formel-1-Saison 2017 nach dem Qualifying zum Grand Prix von Monaco als "kleine Diva".

Toto Wolff: Das Mercedes-F1-Auto von 2017 ist eine "Diva"
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Toto Wolff, Mercedes, Motorsportchef; Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1; Lewis Hamilton, Mercedes AMG
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08; Max Verstappen, Red Bull Racing RB13
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08

Während Valtteri Bottas in Monte Carlo vom 3. Startplatz ins Rennen gehen wird, schaffte es Lewis Hamilton nicht über Q2 hinaus. Der Brite hatte Probleme, die Reifen auf die richtige Temperatur zu bekommen und startet als 13.

Toto Wolff erklärt, der Mercedes W08 sei zwar sehr schnell, es sei aber schwierig, die perfekte Abstimmung zu finden und sein Team arbeite hart daran, das Auto gutmütiger zu machen.

"Man kann sagen, dass das Auto eine bestimmte DNS hat und ich denke, wir haben bewiesen, dass es im Qualifying und im Rennen sehr schnell sein kann", erklärte der Mercedes-Motorsportchef. "Es scheint aber eine kleine Diva zu sein, wenn es darum geht, es ins richtige Arbeitsfenster zu bekommen."

"Man kann sehen, dass es wahrscheinlich nur kleine Unterschiede sind, die es aus dem Fenster bringen und die müssen wir in den Griff bekommen."

"Wir haben ein großartiges Team, das seine Stärke in der Vergangenheit gezeigt hat, Daten zu analysieren und herauszufinden, wie man es am Freitag auf die Strecke bringt und dann im Laufe des Wochenendes weiterentwickelt. Das ist einer der Ausreißer, die wir in der Vergangenheit hatten."

"Wir hatten das in Singapur aus verschiedenen Gründen, aber das hier ist ein anderer. Das ist das 2. Wochenende in 3 oder 4 Jahren, das mir einfällt, an dem wir wirklich von Beginn an, ab dem 2. Freien Training, Probleme hatten, die Abstimmung hinzubekommen."

Mercedes hatte schon in Russland ähnliche Probleme mit den Reifen – und die Schwierigkeiten in Monaco erinnern an die, die das Team beim Grand Prix von Singapur 2015 hatte.

Wolf glaubt aber, dass man diese 3 Rennen nicht vergleichen kann. In Singapur sei es etwas völlig anderes gewesen, da das Team es das gesamte Wochenende nicht geschafft hätte, die Reifen ordentlich zum Arbeiten zu bekommen.

"Es ist sehr kompliziert, die Reifen in das richtige Fenster und die Vorderachse zum arbeiten zu bekommen und gleichzeitig auch die Hinterachse zum funktionieren. Wie man auf dieser Runde sehen kann, klappt es mal und mal nicht. Leider meistens nicht."

"In Singapur war es ein völlig anderes Problem, das wir nach dem Wochenende verstanden und in den Griff bekommen haben. Hier scheinen wir zu verstehen, was passiert. Wir verstehen aber noch nicht, wie es passieren konnte, dass wir uns im Laufe des Wochenendes zurückentwickelt haben."

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1 2017 in Monaco: Jenson Button startet aus der Boxengasse
Vorheriger Artikel

Formel 1 2017 in Monaco: Jenson Button startet aus der Boxengasse

Nächster Artikel

Formel 1 2017 in Monaco: Sebastian Vettel führt Ferrari-Doppelerfolg an

Formel 1 2017 in Monaco: Sebastian Vettel führt Ferrari-Doppelerfolg an
Kommentare laden