Felipe Massa: Ferrari kommt mit dem Druck nicht klar

geteilte inhalte
kommentare
Felipe Massa: Ferrari kommt mit dem Druck nicht klar
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Co-Autor: André Wiegold
14.10.2018, 15:50

Laut Felipe Massa hat Ferrari in der Formel 1 Probleme, weil das Team nicht mit dem Druck im Titelkampf umgehen kann – Hat Mercedes einen psychologischen Vorteil?

Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
Max Verstappen, Red Bull Racing RB14, leads Kimi Raikkonen, Ferrari SF71H, Romain Grosjean, Haas F1 Team VF-18, Sebastian Vettel, Ferrari SF71H, Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso STR13, and Brendon Hartley, Toro Rosso STR13, at the start
Lance Stroll, Williams FW41 and Sebastian Vettel, Ferrari SF71H
Safety Car leads Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09, leads Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W09 and Max Verstappen, Red Bull Racing RB14
Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W09

Ferrari hat im Titelkampf gegen Mercedes einige Rückschläge hinnehmen müssen. Laut Ex-Ferrari-Pilot Felipe Massa sind die Italiener nicht in der Lage, mit dem Druck umzugehen. Ferrari hat in der Saison 2018 lange mit Mercedes mithalten können. Einige Fehler haben dazu geführt, dass Mercedes an der Spitze enteilt ist. Jetzt brauchen die Italiener ein Wunder, um noch einmal in den Titelkampf eingreifen zu können.

Massa war in den Jahren 2006 bis 2013 für Ferrari tätig. Im Jahr 2008 verpasste der Brasilianer nur knapp den Titel. Die lange Durststrecke der Italiener sei ein Grund, warum das Team so fehleranfällig sei, meint Massa. "Wir haben im Jahr 2007 den Titel gewonnen", sagt er gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Seit der Saison 2008 hat das Team aber einige Probleme. Sie haben nie mehr gewonnen."

"Als ich Ferrari im Jahr 2013 verlassen habe, hat es sich genauso angefühlt wie heute", erklärt Massa. "Sie haben Druck, zu gewinnen und deshalb Probleme." Ferrari würde nicht effizient genug arbeiten und deshalb immer wieder gegen Mercedes verlieren. In der Saison 2018 habe das Team die Meisterschaft zwar noch nicht verloren, aber wegen einiger Fehler sei der Titel jetzt in weite Ferne gerückt. Mercedes könne mit dem Druck besser umgehen, weil das Team in den vergangenen vier Jahren die Meisterschaft gewonnen hat.

Weiterlesen:

Eine Möglichkeit, um den Erfolg wiederzufinden, sei ein ruhiges Umfeld, das sich vollends auf die Arbeit in der Formel 1 fokussiert. "Sie müssen sich ganz in Ruhe auf die Aufgaben vorbereiten können", so der Brasilianer. "Dabei müssen sie äußerst konzentriert vorgehen." Die Mannschaft der Italiener sei "großartig" und habe das Potenzial, Meister zu werden. "Es fehlt dem Team nur kleinen Dingen", so Massa.

Auch der Tod von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne habe Einfluss auf die Leistung des Traditionsrennstalls. Massa erklärt: "Das war ein großer Schock, weil er ein wichtiger Teil des Teams war. Das beeinflusst das Team und das ist natürlich verständlich." Die Formel 1 sei ein Teamsport, in dem "Fahrer, Ingenieure und das Management" zusammen verlieren würden. "Das weiß jeder in Maranello", sagt Massa. "Jetzt muss das Team die Wende schaffen und die Saison bestmöglich beenden."

Nächster Artikel
Gil de Ferran gegen Qualifying-Rennen: "Der schnellste soll vorne stehen!"

Vorheriger Artikel

Gil de Ferran gegen Qualifying-Rennen: "Der schnellste soll vorne stehen!"

Nächster Artikel

Marc Surer verteidigt Ferrari: "Haben sicher nicht beschissen"

Marc Surer verteidigt Ferrari: "Haben sicher nicht beschissen"
Kommentare laden