Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Force India: McLaren könnte im Kampf gegen Williams zum Problem werden

geteilte inhalte
kommentare
Force India: McLaren könnte im Kampf gegen Williams zum Problem werden
Autor:
07.08.2016, 10:58

Bei Force India glaubt man, dass McLaren in der zweiten Saisonhälfte zum ernsthaften Konkurrenten im Kampf um Platz vier der Konstrukteurswertung werden könnte.

Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Fahrerparade: Sergio Perez, Sahara Force India F1; Jenson Button, McLaren
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Startaufstellung: Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1, mit Ingenieur Bradley Joyce, Sahara Force
Fernando Alonso, McLaren MP4-31; Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Valtteri Bottas, Williams FW38; Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09

Momentan trennen Force India von Williams und Platz 4 hinter Mercedes, Red Bull Racing und Ferrari in der Konstrukteurswertung noch 15 Punkte.

In den letzten Rennen von der Sommerpause sah es aber so aus, als sollte aus dem Zwei- ein Dreikampf werden. McLaren zeigte Krallen und die könnten in der zweiten Saisonhälfte gefährlich für sein Team werden, glaubt der stellvertretende Teamchef von Force India, Bob Fernley.

„Ich glaube, dass McLaren die Dinge für uns beide interessant machen könnte“, sagte Fernley gegenüber Motorsport.com. „Ich glaube, dass McLaren, wie schon Deutschland, in unseren Kampf eingreifen könnte.“ 

„Wenn du eine kleinen Fehler machst, dann ist ein McLaren da und geht sicher, dass der Fehler doppelt zählt.“

Die harte Zeit des Saisonbeginns, als alles schiefging, was schiefgehen konnte, sei aber glücklicherweise vorbei, erklärte Fernley weiter.

„Die Rennen vor Barcelona waren sehr hart. Wenn etwas schiefgehen konnte, dann ging es schief. Wir sind in zwei Rennen nicht ins Ziel gekommen und beide Autos sind schon in der ersten Runde rausgeflogen. Bis Barcelona haben wir nicht erreicht, was wir erreichen wollten.“

Seitdem sei es stetig bergauf gegangen und nun sei man mit Williams gleichauf. Insbesondere, da das Team um Claire Williams in letzter Zeit eine kleine Pechsträhne hatte.

Bildergalerie: Force India

„Wir unterschätzen ihre Fähigkeiten aber nicht, sie sind ein gutes Team“, sagte er. Wenn sich eine Gelegenheit ergeben würde, Williams zu schlagen würde man die jedoch selbstverständlich wahrnehmen.

Besonders in Spa und Monza könnte es eng zugehen, vermutet Fernley. „In Spa könnten sie vorne sein, in Monza nicht so sehr. Das ist eine unserer Strecken und da müssen wir versuchen, den Abstand zu verkleinern. Das wird den ganzen Rest der Saison so weitergehen, dass uns mal eine Strecke mehr liegt und dann ihnen.“

Das Gespräch führte Jonathan Noble

Carlos Sainz: Angst, dass Sainz Toro Rosso in der Formel 1 weiter zurückfällt

Vorheriger Artikel

Carlos Sainz: Angst, dass Sainz Toro Rosso in der Formel 1 weiter zurückfällt

Nächster Artikel

Alonso rekapituliert Wechsel von Ferrari zu McLaren: "Ich hatte recht"

Alonso rekapituliert Wechsel von Ferrari zu McLaren: "Ich hatte recht"
Kommentare laden