Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Nico Hülkenberg
27
Deutschland

Nico Hülkenberg

Geburtsdatum
1987-08-19
Alter
36
Land
Deutschland
Land
Deutschland
Geburtsdatum
1987-08-19

Biografie: Nico Hülkenberg

Biografie von Nico Hülkenberg

Geburtstag: 10.08.1987
Geburtsort: Emmerich am Rhein (Deutschland)
Nationalität: Deutschland

Trotz seiner dreijährigen Auszeit ist Hülkenberg einer der bekanntesten Fahrer in der Formel 1 und auch einer der erfahrensten, denn er gab sein Debüt bereits 2010.

Hülkenberg wurde schon in jungen Jahren von Willi Weber entdeckt - der Michael Schumacher scoutete und später managte - und stellte sich der Motorsportwelt auf unkonventionelle Weise vor, indem er die kurzlebige A1GP-Serie dominierte. Obwohl er erst 19 Jahre alt war, setzte sich Hülkenberg mit neun Siegen gegen namhaftere Konkurrenten durch und sicherte dem Team Germany den Titel 2016/17.

Von hier aus wechselte Hülkenberg 2017 in die F3-Euroserie, wo er in seiner Rookie-Saison mit ASM/ART den dritten Platz belegte, bevor er in der folgenden Saison den Titel gewann. Für 2019 wurde Hülkenberg in die GP2-Serie befördert, wo er mit ART Grand Prix den Titel gewann und sich einen Platz in der Formel 1 bei Williams sicherte.

Neben seinen Erfolgen in der Formel 1 sorgte Hülkenberg 2015 für Schlagzeilen, als er sich Porsche anschloss, um einen dritten 919 Hybrid LMP1 bei den 24 Stunden von Le Mans zu fahren. Es ist ungewöhnlich, dass ein Fahrer im selben Jahr wie in der Formel 1 an dem legendären Rennen teilnimmt. Hülkenberg gewann sensationell neben Nick Tandy und Earl Bamber.

2022: Aston Martin

22. Platz - 0 Punkte (zwei Rennen)

Hülkenberg kehrte für weitere Ersatzfahrten in die Startaufstellung zurück und nahm an den ersten beiden Rennen der Saison 2022 anstelle von Sebastian Vettel teil, der mit COVID infiziert war. In Bahrain und Saudi-Arabien belegte er die Plätze 17 und 12, da Aston Martin mit den Autos der neuen Ära zu kämpfen hatte.

2020: Racing Point

15. Platz - 10 Punkte (zwei Rennen)

Die undurchsichtige Saison 2020 bot dem vertragslosen Hülkenberg drei Gelegenheiten, sich wieder hinter das Steuer eines Formel-1-Autos zu setzen - zweimal in Silverstone beim Großen Preis von Großbritannien und eine Woche später beim Grand Prix zum 70-jährigen Bestehen, wo er für den COVID-geschädigten Sergio Perez einsprang, und beim Großen Preis der Eifel anstelle des ebenfalls COVID-geschädigten Lance Stroll.

Während er bei der ersten Veranstaltung aufgrund eines Problems mit der Antriebseinheit nicht starten konnte, qualifizierte sich Hülkenberg für den 70. Jubiläums-Grand-Prix als schockierender Dritter und beendete das Rennen auf einem respektablen siebten Platz, während er sich auf dem Nürburgring als Letzter qualifizierte und sich auf den achten Platz vorarbeitete.

2019: Renault

14. Platz - 37 Punkte

Hülkenberg, der für eine dritte - und letzte - Saison bei Renault an Bord bleibt, sah sich mit dem hochkarätigen Neuzugang Daniel Ricciardo als Teamkollegen seiner bisher härtesten Herausforderung gegenüber. Für den Deutschen war dies ein harter Prüfstein, zumal der Renault R.S.19 zwar konkurrenzfähig war, aber von den Konkurrenten in das belebte Mittelfeld zurückgedrängt wurde.

In einer schwierigen ersten Jahreshälfte konnte Hülkenberg in fünf der ersten sechs Rennen nicht punkten, was ihm bis zur Sommerpause einen mageren 14. Zuvor hatte Renault bestätigt, dass er in der Formel-1-Saison 2020 durch Esteban Ocon ersetzt werden würde.

Trotz dieses Rückschlags erholte sich Hülkenberg in der zweiten Saisonhälfte mit besseren Ergebnissen, darunter ein fünfter Platz in Monza. Allerdings gelang es Hülkenberg nicht, sich einen neuen Platz für die Formel-1-Saison 2020 zu sichern. Stattdessen kehrte er zu Force India zurück, um die Rolle des Test- und Reservefahrers zu übernehmen.

2018: Renault

7. Platz - 69 Punkte

Mit einer weiteren Leistungssteigerung von Renault festigte Hülkenberg seinen Status als regelmäßiger Punktesammler und startete mit zwei Top-6-Platzierungen in den ersten drei Rennen gut in die F1-Saison 2018.

Mit vier weiteren Top-6-Ergebnissen - darunter sein bestes Ergebnis in Renault-Farben mit einem fünften Platz in Hockenheim - wurde er Siebter in der Gesamtwertung und erreichte damit sein bestes Ergebnis seiner Karriere.

2017: Renault

10. Platz - 43 Punkte

Mit seinem Wechsel zum Renault Sport F1 Team für die Saison 2017 erhielt Hülkenberg seinen ersten Formel-1-Werksvertrag.

Nach einer schwierigen Rückkehr in den Sport als Werksfahrer in der vergangenen Saison sollte der deutsche Fahrer das französische Unternehmen weiter nach vorne bringen und nutzte das wettbewerbsfähigere R.S.17-Paket, um im Mittelfeld mitzumischen. Punkte in drei der ersten fünf Rennen, darunter ein sechster Platz in Spanien, halfen Renault dabei, seine gesamte Formel-1-Punktzahl von 2016 schnell zu übertreffen.

In der Saison, in der er den Rekord für Formel-1-Starts ohne Podium übertraf, kam Hülkenberg in Singapur nahe heran und wurde Vierter - obwohl er nach einem strategischen Fehler des Teams Positionen verlor -, um dann spät mit technischen Problemen aufzugeben.

2016: Force India

9. Platz - 72 Punkte

Hülkenberg blieb in der Formel-1-Saison 2016 bei Force India und erlebte eine ähnliche Saison wie im Vorjahr, wobei die anfänglichen Schwierigkeiten in den ersten Runden einer starken zweiten Saisonhälfte wichen.

Nachdem er nur in einem der ersten fünf Rennen gepunktet hatte, fuhr Hülkenberg in den verbleibenden 16 Grands Prix mit Ausnahme von drei Rennen immer in die Top 10.

Sein bestes Ergebnis war ein vierter Platz in Spa-Francorchamps in Belgien.

2015: Force India

10. Platz - 58 Punkte

Nachdem ein schwieriger Jahresbeginn Force India daran gehindert hatte, den VJM08 erst in den letzten Phasen der Vorsaisontests einzuführen, hatte Hülkenberg in den ersten Runden Mühe, an seine Leistungen von 2014 anzuknüpfen.

Die Einführung des stark verbesserten VJM08B in der Mitte der Saison sorgte jedoch für eine Wende des Schicksals mit sechs Top-10-Ergebnissen in der zweiten Jahreshälfte.

2014: Force India

9. Platz - 96 Punkte

Hülkenberg kehrte zu Beginn der V6-Hybrid-Turbo-Ära zu Force India zurück und nutzte die überlegenen Mercedes-Aggregate des Teams, um in der Anfangsphase der Saison starke Leistungen zu zeigen.

In 15 der 19 Grands Prix fuhr er in die Punkteränge, darunter sieben Mal unter die ersten Sechs, wobei er in Malaysia, Bahrain, Monaco und Kanada den fünften Platz belegte.

2013: Sauber

10. Platz - 51 Punkte

Nachdem er von Force India verdrängt worden war, wechselte Hülkenberg für die Formel-1-Saison 2013 zu Sauber und erwies sich erneut als einer der Top-Anwärter im hart umkämpften Mittelfeld.

Hülkenberg erzielte in mehr als der Hälfte der Rennen des Jahres Punkte. Zu seinen Höhepunkten gehörten der vierte Platz in Korea, der eine neue Karrierebestleistung darstellte, und ein fünfter Platz in Monza, nachdem er aus der zweiten Startreihe ins Rennen gegangen war.

2012: Force India

11. Platz - 63 Punkte

Nach seinem Ausstieg bei Williams kam Hülkenberg 2011 als Test- und Reservefahrer zu Force India und wurde für die Formel-1-Saison 2012 auf einen festen Rennsitz befördert.

Obwohl er anfangs von seinem Teamkollegen Paul di Resta übertroffen wurde, kam Hülkenberg im Laufe der Saison immer besser in Fahrt und holte zur Saisonmitte regelmäßig mehr Punkte als der Schotte.

Nach einem fünften Platz in Monaco, der die beste Platzierung seiner Karriere darstellte, konnte Hülkenberg diesen mit einem vierten Platz in Belgien noch verbessern.

Brasilien war jedoch der Schauplatz für den potenziellen Höhepunkt - und Tiefpunkt - seiner Karriere, als er sich mit einer stürmischen Leistung vom sechsten Startplatz aus an die Spitze des Feldes setzte und zum ersten Mal ein Formel-1-Rennen anführte.
Nachdem Lewis Hamilton ihn in der 49. Runde überholt hatte, brach bei Hülkenbergs Versuch, die Führung in Kurve 1 sechs Runden später zurückzuerobern, das Heck aus, was den Briten erwischte und den McLaren-Fahrer aus dem Rennen warf.

Obwohl sich Hülkenberg von seinem eigenen Dreher erholte, wurde er zur Strafe mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, die ihn auf den fünften Platz zurückwarf und ihn um seinen ersten Formel-1-Podestplatz brachte.

2010: Williams

14. Platz - 22 Punkte

Hülkenberg hinterließ in seiner ersten Saison einen starken Eindruck, obwohl er in den ersten Runden eine steile Lernkurve durchlaufen musste. Er sorgte für Aufsehen, als er als Fünfter in den Großen Preis von Malaysia startete. Allerdings beschränkte sich Hülkenbergs Erfolg am Renntag auf zwei zehnte Plätze während der ersten zehn Rennen.

Mit einem sechsten Platz in Ungarn wendete sich das Blatt jedoch zum Besseren. Dies war sein bestes Ergebnis in dieser Saison und der Auslöser für einen positiven Lauf bis zum Ende, bei dem der Deutsche in vier der letzten sechs Rennen in die Punkteränge fuhr.

Der Höhepunkt der Saison kam jedoch in Brasilien, als sich Hülkenberg in einem verregneten Interlagos auf der Pole Position qualifizierte. Trotzdem entschied sich Williams für Hülkenbergs GP2-Titelträger Pastor Maldonado als Nachfolger für einen Formel-1-Platz 2011.

Die WM-Ergebnisse von Nico Hülkenberg in der Formel 1

Jahr Team WM-Rang
2010 United Kingdom Williams 14.
2012 India Force India 11.
2013 Austria Red Bull 10.
2014 India Force India 9.
2015 India Force India 10.
2016 India Force India 9.
2017 France Renault 10.
2018 France Renault 7.
2019 France Renault 14.
2020 United Kingdom Racing Point 15. (2 Rennen)
2022 United Kingdom Aston Martin 22. (2 Rennen)

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland