Mercedes: "Es kommen noch Strecken, die uns liegen"

Noch vier Rennen hat Mercedes Zeit, das Momentum in der WM wieder zu drehen - Wie Andrew Shovlin die Chancen gegen Red Bull zum Saisoncountdown einschätzt

Mercedes: "Es kommen noch Strecken, die uns liegen"

Beim Grand Prix von Mexiko musste sich Mercedes einmal mehr geschlagen geben: Max Verstappen zog gleich am Start an beiden Silberpfeilen vorbei und dominierte das Rennen bis zum Zielstrich. Satte 16 Sekunden fehlten Lewis Hamilton am Ende. Mit Platz zwei büßte er in der WM weitere Punkte ein.

"Wenn sie ihre überlegene Geschwindigkeit in die nächsten Rennen mitnehmen, sind wir in Schwierigkeiten", bekundete der siebenfache Formel-1-Weltmeister nach der deutlichen Niederlage. 19 Zähler trennen ihn und Verstappen bei noch vier Rennen.

Eine Prognose, wer auf welchen Strecken im Vorteil sein könnte, wagt momentan kaum jemand. "Die Schwankungen sind immer noch groß", weiß Mercedes-Ingenieur Andrew Shovlin. "Es wird Strecken geben, die uns liegen werden - wir hatten sehr starke Rennen in der Türkei und in Sotschi und viele starke Rennen seit der Sommerpause."

Warum Red Bull zuletzt im Vorteil war

"Es wird also ein Auf und Ab geben. Wir haben definitiv viel Arbeit vor uns. Ich denke, dass sie uns unterm Strich ein bisschen voraus sind", analysiert er das Kräfteverhältnis mit Red Bull. "Aber das Wetter und die Streckentemperaturen werden eine Rolle spielen. Das Wichtigste wird die Streckencharakteristik sein, und es scheint, dass wir auf einer Strecke mit Untersteuern etwas besser zurechtkommen."

"Bei den letzten beiden Rennen ging es vor allem um das Überhitzen der Hinterreifen, und nach dem, was wir in den vergangenen zwei Wochen gesehen haben, ist es ganz klar, dass sie in dieser Situation im Vorteil sind", erklärt der Ingenieur weiter.

Was bedeutet das mit Blick auf das kommende Rennen, den Grand Prix von Brasilien? "Das hängt ein wenig vom Wetter ab", sagt Shovlin, "denn das Wetter ist dort von Natur aus sehr unbeständig. An einem Tag kann die Strecke 50 Grad warm sein, und am nächsten Tag kann es einen kompletten Absturz geben."

Shovlin erwartet einen engen Kampf

"Ich denke, wenn es eine heiße Strecke ist, dann wird es sich wahrscheinlich in ihre Richtung bewegen. Ein bisschen Wolkendecke könnte uns entgegenkommen, aber einer der Vorteile, den sie hier (in Mexiko; Anm. d. R.) hatten, war, dass sie in der Lage waren, mehr maximalen Abtrieb zu generieren als wir. Das war ihr Vorteil."

"In Brasilien sollte das weniger ein Problem sein, aber es ist sehr schwer vorherzusagen", blickt Shovlin voraus. "Wir werden uns genauso wie hier wieder die Schwächen unseres Autos ansehen und herausfinden, wie wir sie minimieren können. Wir müssen die Reifen in ein Fenster bekommen, aber Vorhersagen darüber zu machen, ob man schnell oder langsam sein wird, ist ziemlich bedeutungslos."

Es gebe aber durchaus Gründe anzunehmen, dass es enger zugehen wird: "Wir müssen nicht allzu weit zurückgehen, da hatten wir in der Türkei eindeutig das dominanteste Auto während des gesamten Wochenendes. Das war auch in Sotschi so, und bei verbleibenden vier Stationen wird es Strecken geben, die uns liegen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
George Russell: Katar ist ein bisschen wie Mugello
Vorheriger Artikel

George Russell: Katar ist ein bisschen wie Mugello

Nächster Artikel

Carlos Sainz überzeugt: 2022 ist eine gute Möglichkeit für Ferrari

Carlos Sainz überzeugt: 2022 ist eine gute Möglichkeit für Ferrari
Kommentare laden