Nach Kritik an Max Verstappen: Sergio Perez fordert Klarheit über das Reglement

geteilte inhalte
kommentare
Nach Kritik an Max Verstappen: Sergio Perez fordert Klarheit über das Reglement
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
28.07.2016, 13:15

Nach dem Duell Max Verstappen gegen Kimi Räikkönen in Ungarn möchte Sergio Perez, dass in der Fahrerbesprechung am Freitag in Hockenheim geklärt wird, wie weit in Fahrer bei der Verteidigung seiner Position gehen darf.

Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1
Esteban Gutierrez, Haas F1 Team VF-16; Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12; Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12; Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Sergio Perez, Sahara Force India F1
Max Verstappen, Red Bull Racing
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12; Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H; Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12

Ist Max Verstappen in Ungarn Zick-Zack gefahren – was verboten ist – oder nicht? Kimi Räikkönen schimpfte schon während des Grand Prix in Budapest, dass der Holländer sich mit unfairen Mitteln gegen seine Angriffe verteidigen würde.

Bei Ferrari war man ebenfalls der Meinung, dass der Red-Bull-Racing-Pilot zu oft die Richtung gewechselt habe und sprach mit Renndirektor Charlie Whiting darüber. Die Rennkommissare beschlossen jedoch, keine Untersuchung gegen Verstappen einzuleiten.

 

Sergio Perez möchte nun, dass das Thema bei der Fahrerbesprechung am Freitagabend in Hockenheim noch einmal aufgegriffen wird  – um klarzustellen, was künftig erlaubt ist und was nicht.

„Das war zu viel, zu viel Hin und Her beim Bremsen“, sagte Perez. „Das ist etwas, das wir klären müssen.“

„Wir sehen mitunter Fahrer, die ihre Positionen zu hart verteidigen und das kann recht gefährlich werden, wenn jemand beim Bremsen im letzten Moment die Richtung wechselt.“

Bildergalerie: Grand Prix von Deutschland 

 

Auf die Frage, ob er eine Untersuchung vonseiten der Stewards erwartet hätte, sagte der Force-India-Pilot: „Wir wissen, dass es manchmal etwas inkonsequent zugeht, in der Vergangenheit hatten wir die Freiheit, etwas härter um unsere Position zu kämpfen.“

„Ich glaube aber, dass ein Richtungswechsel beim Bremsen im letzten Moment nicht korrekt war. Ich finde, das sollten wir klären.“

Die Diskussionen um Nico Rosberg und sein Verhalten unter gelben Flaggen nach dem Dreher von Fernando Alonso, seien aber übertrieben, meinte Perez.

 

„Ich glaube, dass Nico bewiesen hat, dass er sich angemessen verhalten hat und ich denke, jeder Fahrer hätte an seiner Stelle das Gleiche getan“, sagte er.

„Es lag an der FIA das zu beurteilen und sie sahen kein Problem. Ich sehe auch keine Veranlassung, noch weiter darüber zu diskutieren.“

„Bei Nico war das anders, weil er sehen konnte, dass doppelte gelbe Flaggen geschwenkt wurden, er lupfen und dann wieder aufs Gas gehen konnte, ohne zu viel Zeit zu verlieren, und es war eingangs einer recht langsamen Kurve.“

„Bei Lewis stand das Auto noch da, also musste er vom Gas, das ist irgendwie gesunder Menschenverstand. Wenn die FIA kein Problem hatte, dann war das okay.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Fotostrecke: So sieht die Formel 1 mit Halo aus

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: So sieht die Formel 1 mit Halo aus

Nächster Artikel

Button über Verstappen: Richtungswechsel beim Bremsen, das geht gar nicht

Button über Verstappen: Richtungswechsel beim Bremsen, das geht gar nicht
Kommentare laden