Nach Vettels "Glückssieg": Red Bull kritisiert Formel-1-Regeln

geteilte inhalte
kommentare
Nach Vettels
Autor: Dominik Sharaf
Co-Autor: Scott Mitchell
25.03.2018, 12:51

Teamchef Christian Horner gefällt nicht, dass das Virtuelle Safety-Car Rennen entscheiden kann und glaubt, dass in Melbourne "pures Glück" den Unterschied gemacht hätte

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat nach Sebastian Vettels Sieg beim Australien-Grand-Prix am Sonntag Kritik am Sportlichen Reglement der Formel 1 geübt. Was dem Briten missfällt ist, dass der Ferrari-Erfolg erst durch eine Virtuelle Safety-Car-Phase (VSC) möglich wurde – also durch eine noch junge Bestimmung, die den Lotterie-Faktor der Rennen eigentlich reduzieren soll.

"Er hat zehn Sekunden einfach geschenkt bekommen. Es war pures Glück", hadert Horner mit Vettels Vorteil durch einen Reifenwechsel während der VSC-Phase, der ihn weniger Zeit verlieren ließ als unter normalen Bedingungen. "Ich bin kein Freund des Virtuellen Safety-Cars. Es neutralisiert zwar das Rennen, aber der Vorteil bei den Boxenstopps ist massiv. Es geht nur um Glück und Pech."

Obwohl das Verhältnis der beiden Teams sonst eher angespannt ist, fühlt der Red-Bull-Teamchef mit den Kollegen von Mercedes: "Lewis muss sich in den Hintern beißen", sagt Horner über Pechvogel Hamilton und glaubt nicht, dass es für ihn oder für seine Ingenieure eine Möglichkeit gegeben hätte, die Melbourne-Pleite zu verhindern: "Sie haben keinen Fehler gemacht – gar nicht."

 

Wenn den Silberpfeilen etwas vorzuhalten ist, dann, dass Hamilton während seines ersten Stints bei totaler Überlegenheit wohl eingebremst wurde – um den Motor zu schonen und Sprit zu sparen. Die Lücke zu Vettel hätte also schon vor den Boxenstopps viel größer sein können. "Aber es ist kaum zu sagen, wie viel Leistung sie zu Beginn des Rennens rausgenommen haben", relativiert Horner und betont, dass Teams mit so großen Überraschungen wie durch das VSC nicht kalkulieren könnten.

Hamilton erwähnt die Phase nach seinem eigenen Reifenwechsel, in der er auf den frischeren Soft-Reifen die Lücke zum strategiebedingt führenden Vettel eindampfte. "Hätte ich gewusst, dass Sebastian in meinem Boxenstopp-Fenster ist, wäre ich vielleicht in der Lage gewesen, den Gashahn aufzudrehen", schätzt er, ohne das Gefühl zu haben, zwischen Runde 18 und 26 den Sieg (unwissentlich) verschenkt zu haben: "Ob es gereicht hätte, weiß ich nicht", so Hamilton.

Nächster Formel 1 Artikel
Fernando Alonso ist "Fahrer des Tages" in Melbourne

Previous article

Fernando Alonso ist "Fahrer des Tages" in Melbourne

Next article

Verstappen vs. Alonso: 0,1 Sekunden entscheiden Gelbverstoß

Verstappen vs. Alonso: 0,1 Sekunden entscheiden Gelbverstoß