Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
26 Tagen
18 Apr.
Rennen in
49 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
98 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
119 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
154 Tagen
29 Aug.
Rennen in
182 Tagen
12 Sept.
Rennen in
196 Tagen
26 Sept.
Rennen in
210 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
287 Tagen
Details anzeigen:

Nico Rosberg: Fehler eher auf Sebastian Vettels Seite

Nico Rosberg spielt auf YouTube Schiedsrichter bei den Kollision des Grand Prix von Brasilien und nimmt Charles Leclerc und Lewis Hamilton in Schutz

geteilte inhalte
kommentare
Nico Rosberg: Fehler eher auf Sebastian Vettels Seite

41 Prozent der User von de.motorsport.com (bisher knapp 20.000 abgegebene Stimmen) finden, dass Sebastian Vettel die Schuld an der Kollision der beiden Ferrari-Piloten beim Grand Prix von Brasilien trägt. 33 Prozent sehen Charles Leclerc in der Verantwortung. Und 26 Prozent sind der Meinung, dass keiner von beiden schuld war, sondern es sich dabei um einen Rennunfall handelte.

Eine Ansicht, die Nico Rosberg tendenziell teilt: "Ich sehe ein bisschen weniger Fehler auf Leclercs Seite. Weil Vettel ein bisschen zu früh und ein bisschen zu schnell rübergekommen ist", analysiert der Formel-1-Weltmeister von 2016 in seinem aktuellen YouTube-Videoblog, unterstreicht aber: "Wir reden da wirklich von Kleinigkeiten."

"Ich hatte selbst auch schon ähnliche Situationen. Wenn du vorne bist, hast du das Gefühl, dass du dich nur langsam bewegst. Und es ist wichtig, den anderen unter Druck zu setzen und so früh wie möglich nach innen zu lenken. Für den, der innen ist, ist das aber schwer zu erkennen. Du siehst nicht, dass der vorne liegende Kerl nach innen zieht."

Insofern sieht er keinen eindeutigen Schuldigen: "Es waren nur Millimeter. Als Leclerc realisiert hat, dass Vettel rüberkommt, war es schon zu spät. Schwierig. Sie haben sich kaum berührt, aber das hat beide Autos aus dem Rennen genommen."

Die Rennkommissare haben im Fall Ferrari keine Strafe ausgesprochen. Das wäre, findet Rosberg, auch bei Lewis Hamiltons Karambolage mit Alexander Albon "schön" gewesen: "Let them race! Lasst die Fahrer das untereinander regeln", sagt er, auch wenn er einräumt, dass die Berührung "sicher mehr Lewis' Fehler" war - was Hamilton ja auch eingestanden hat.

Aber: "Ich finde nicht, dass Lewis zu 100 Prozent schuld ist", sagt Rosberg. "Albon hat die Tür offen gelassen, und er hätte ihm ein bisschen Platz lassen sollen. Lewis war ja da. Es gibt keinen Grund dafür, nicht ein bisschen Platz zu lassen."

"Albon hat gesagt, dass er nicht damit gerechnet hätte, dass Lewis dort reinsticht, und dass er nicht geschaut hat. Okay. Aber das ist keine Entschuldigung."

Mit Bildmaterial von LAT.

TV-Quoten Brasilien: Formel-1-Spektakel lässt RTL, Sky und ORF jubeln

Vorheriger Artikel

TV-Quoten Brasilien: Formel-1-Spektakel lässt RTL, Sky und ORF jubeln

Nächster Artikel

Formel 1 Brasilien 2019: Die animierte Rundentabelle

Formel 1 Brasilien 2019: Die animierte Rundentabelle
Kommentare laden