präsentiert von:

Pierre Gasly: AlphaTauri noch nie so gut vorbereitet wie 2021

Mit Blick auf die Formel-1-Saison 2021 spricht Pierre Gasly von "ermutigenden" Anzeichen bei AlphaTauri, erklärt aber auch, woran es noch fehlt

Pierre Gasly: AlphaTauri noch nie so gut vorbereitet wie 2021

Kurz vor dem Start in die Formel-1-Saison 2021 sieht Pierre Gasly sein Team AlphaTauri besser denn je aufgestellt. "Ich würde sagen, wir hatten den besten Vorsaisontest, seit ich zu diesem Team gehöre", sagt der Franzose stolz. "Wir sind mehr Runden gefahren als jedes andere Team und es war wirklich produktiv."

An den drei Testtagen in Bahrain drehten er und Teamkollege Yuki Tsunoda insgesamt 422 Runden im AT02, die Gasly für seinen Teil zufrieden resümiert. "Wir hatten keine technischen oder mechanischen Probleme, was sehr ermutigend ist. Diese ersten Runden gaben mir ein gutes Gefühl mit dem Auto und es gibt viel Positives, das ich aus dem Test mitnehmen kann", blickt der 25-Jährige voraus.

Was die Regeländerungen betrifft, vor allem den neuen Unterboden, konstatiert Gasly, "dass wir überall ein bisschen weniger Grip haben". Beim Handling spüre er zwar keinen Unterschied: "Ich würde sagen, es ist ziemlich ähnlich zu dem, was wir letztes Jahr erlebt haben - an manchen Stellen etwas schlechter, an anderen etwas besser."

"Die Gesamtbalance ist ähnlich, es gibt nur weniger Grip, also ist man in den Kurven langsamer. Aber es ist kein großer Unterschied." Beim ersten Test habe das Team bereits an der Feinabstimmung in einigen Kurven arbeiten können. Jetzt liege es an den Ingenieuren zu versuchen, um Laufe des Jahres mehr Abtrieb zu finden.

"Aber wir haben eine wirklich gute Basis, um das Jahr zu beginnen, und das Auto reagiert auch gut auf alle Änderungen, die wir daran vornehmen, was ein gutes Zeichen ist", betont der Alpha-Tauri-Pilot, der den Test in Bahrain auf dem elften Rang beendet, währen Tsunoda mit einem starken zweiten Platz beeindruckte.

Doch Gasly erklärt: "Während des Tests sind wir nicht sehr oft ans Limit gegangen." Deshalb sei es auch schwierig, sich ein genaues Bild von den Verbesserungen auf der Antriebsseite zu machen. "Aber ich weiß, was Honda getan hat, und es war ermutigend, dass wir während der drei Tage keinerlei Probleme mit dem Power-Unit hatten, obwohl wir eine große Anzahl von Runden gefahren sind."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Perez: Arbeit mit Adrian Newey "ziemlich beeindruckend"

Vorheriger Artikel

Perez: Arbeit mit Adrian Newey "ziemlich beeindruckend"

Nächster Artikel

Ecclestone: Mick Schumacher hat "viel vom Genie seines Vaters geerbt"

Ecclestone: Mick Schumacher hat "viel vom Genie seines Vaters geerbt"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Pierre Gasly
Teams AlphaTauri
Urheber Juliane Ziegengeist