Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
12 Stunden
:
23 Minuten
:
12 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
12 Tagen
Details anzeigen:

Sergio Perez: "Überrascht", dass Verstappen nicht bestraft wurde

geteilte inhalte
kommentare
Sergio Perez: "Überrascht", dass Verstappen nicht bestraft wurde
Autor:
Co-Autor: Edd Straw
12.07.2019, 05:45

Für Sergio Perez kam es überraschend, dass Max Verstappen in Spielberg keine Strafe erhielt, doch das findet er positiv - Mehr Kiesbetten statt Asphalt gewünscht

Sergio Perez ist überrascht, dass Max Verstappen für sein Manöver gegen Charles Leclerc in Spielberg nicht bestraft wurde. "Für mich war es ziemlich eindeutig. Leclerc wurde von der Strecke gedrängt", sagt der Racing-Point-Pilot. Dass die Kommissare daher nicht eingegriffen haben, hat ihn ziemlich gewundert - allerdings auf positive Weise.

"Es ist gut, dass die Kommissare die Fahrer fahren lassen. Unser Rennen sollte nicht durch sie entschieden werden", findet der Mexikaner. Er findet die Entscheidung positiv, weil sie nun einen Präzedenzfall geschaffen haben: "Hoffentlich lassen sie uns mehr fahren und so tief ans Limit gehen." Er wünscht sich für die Zukunft Konstanz in diesem Fall.

Allerdings stellt sich Perez auf die Seite, dass den Kommissaren die Arbeit durch die Strecke abgenommen werden sollte. Die Layouts gestalten sich durch die asphaltieren Auslaufzonen häufig so, dass es schwierig sei zu entscheiden, ob ein Fahrer abgedrängt wurde oder nicht. Immer wieder war zuletzt der Vorwurf zu hören, Fahrer würden sich abdrängen lassen, um auf eine Strafe des anderen zu hoffen.

Perez' Lösung: "Es sollten dort einfach Kiesbetten sein. Und nicht nur da, sondern auch an vielen anderen Stellen, um die Fahrer für Fehler mehr zu bestrafen und es für die Regeln einfacher zu machen."

"Wir sollten nicht so viele Fehler machen können. Heute fahren viele weit raus oder kürzen Schikanen ab und nichts passiert - so sollte es aber nicht sein", findet er. "Wir brauchen Kiesbetten und Oldschool-Strecken. Wir als Fahrer wollen das schon seit Jahren geändert haben. Und hoffentlich können wir diese Veränderungen bald sehen."

Und tatsächlich hat sich schon in Silverstone etwas geändert: Im Bereich der schnellen S-Kurven wurden zwei asphaltierte Auslaufzonen durch Kiesbetten ersetzt, und am Ausgang von Kurve 7 wurde der Kiesstreifen verbreitert, damit Fahrer nicht mehr so weit rausfahren können.

"So sollte jede Strecke sein", findet Perez. "Heute muss man zu den Kommissaren gehen, damit sie sich das anschauen, aber es sollte einfach Kies sein und Ende. Bestraft den Fahrer für einen Fehler. Wir sollten sicherstellen, dass es am Fahrer selbst liegt, wenn er am Limit unterwegs ist."

Mit Bildmaterial von LAT.

Carlos Sainz: Tut gut, nicht jedes Jahr verhandeln zu müssen

Vorheriger Artikel

Carlos Sainz: Tut gut, nicht jedes Jahr verhandeln zu müssen

Nächster Artikel

Verstappen: Montoya als Rennkommissar "wäre mein Kumpel"

Verstappen: Montoya als Rennkommissar "wäre mein Kumpel"
Kommentare laden